Yahoo Search Búsqueda en la Web

  1. Cerca de 44 resultados de búsqueda

  1. de.wikipedia.org › wiki › SchwerinSchwerin – Wikipedia

    Schwerin liegt im Westen des Landes Mecklenburg-Vorpommern am Südwestufer des Schweriner Sees in einer waldreichen Seenlandschaft. Weitere Seen im Stadtgebiet sind der Burgsee, der Faule See, der Grimkesee, der Heidensee, die Große Karausche, der Lankower See, der Medeweger See, der Neumühler See, der Ostorfer See, der Pfaffenteich und der Ziegelsee.

  2. Schwerin se situe à l'ouest du land de Mecklembourg-Poméranie-Occidentale sur la rive sud ouest du lac de Schwerin, dans un environnement maritime et boisé.On trouve d'autres plans d'eau sur le territoire de la commune : le Burgsee, le faule See, le Heidensee, le grand Karausche, le Lankowersee, le Medewegersee, le Neumühlersee, le Osttorfersee, le Pfaffenteich et Ziegelsee.

  3. Hendrik was het vierde kind en de derde zoon van groothertog Frederik Frans II van Mecklenburg-Schwerin en diens derde echtgenote prinses Marie van Schwarzburg-Rudolstadt. Hij had een oudere zus, Elisabeth (1869-1955), die was getrouwd met groothertog Frederik August II van Oldenburg , en twee oudere broers, Frederik Willem (1871-1897, verdronken) en de politicus Adolf Frederik (1873-1969).

  4. Schwerin ist der Name eines mecklenburgischen und pommerschen Uradelsgeschlechts. Zweige der Familie, die nicht stammesverwandt sind mit dem mittelalterlichen Geschlecht der Grafen von Schwerin , bestehen bis heute.

  5. Kurt Christoph, Graf von Schwerin (26 October 1684 – 6 May 1757) was a Prussian Generalfeldmarschall, one of the leading commanders under Frederick the Great Contents 1 Biography

  6. Gerhard Helmut Detloff Graf von Schwerin (* 23. Juni 1899 in Hannover ; [1] † 29. Oktober 1980 in Tegernsee , Oberbayern [2] ) war ein deutscher General der Panzertruppe im Zweiten Weltkrieg .

  7. Band 1, 2., korr. Aufl., cw Verlagsgruppe, Schwerin 2001, ISBN 978-3-933781-18-5 Eberhart Schultze: Die Parchimer Flugplätze von 1937–2006 ihre Geschichte und Gegenwart: mit einer territorialgeschichtlichen Betrachtung der militärischen Abläufe in den letzten Tagen des Zweiten Weltkrieges und den ersten Monaten des Friedens im Raum zwischen Ganzlin, Lübz, Parchim, Ludwigslust und Grabow.