Yahoo Search Búsqueda en la Web

  1. Cerca de 37 resultados de búsqueda

  1. Friedrich Ebert und die Anwendung des Artikels 48 der Weimarer Reichsverfassung. Mühlhausen, Walter: Reichspräsident und Sozialdemokratie: Friedrich Ebert und seine Partei 1919–1925. Georg Kotowski (1959), "Friedrich Ebert" , Neue Deutsche Biographie (in German), vol. 4, Berlin: Duncker & Humblot, pp. 254–256 ; ( full text online )

  2. Die Friedrich-Ebert-Stiftung e. V. (FES) ist die älteste sogenannte parteinahe Stiftung in Deutschland und steht der Sozialdemokratischen Partei Deutschlands (SPD) nahe. Die Friedrich-Ebert-Stiftung ist gemäß Bundesverband Deutscher Stiftungen mit 190,3 Millionen Euro Gesamtausgaben im Jahre 2019 die zweitstärkste aller deutschen Politischen Stiftungen. [5]

  3. In 2017, Friedrich Ebert Foundation was attacked by a group dubbed “Pawn Storm”, the same cyber spy group that targeted that year's campaign of French presidential candidate Emmanuel Macron; the group used email phishing tricks and attempted to install malware at the foundation.

  4. Los sublevados reclamaron entonces la dimisión inmediata del gobierno y ante ello el Canciller Friedrich Ebert solicitó de inmediato la ayuda del Ejército regular, aprovechando que la División Popular de la Marina partidaria de los sublevados se había retirado a sus cuarteles antes de que llegara la guarnición de Potsdam, la cual seguía fiel al Ejército Regular.

  5. Friedrich Engels (* 28. November 1820 in Barmen (heute Stadtteil von Wuppertal ) in der preußischen Provinz Jülich-Kleve-Berg ; † 5. August 1895 in London ) war ein deutscher Philosoph , Gesellschaftstheoretiker , Historiker , Journalist und kommunistischer Revolutionär .

  6. Friedrich Ebert (1871-1925) SPD-Vorsitzender und ab 1919 der erste Reichspräsident der Weimarer Republik. Zitate mit Quellenangabe "Aus solchem aufgezwungenen Frieden müßte neuer Haß zwischen den Völkern und im Verlauf der Geschichte neues Morden erwachsen." - Aufruf des Reichspräsidenten und der Reichsregierung vom 8.

  7. Allí eligieron, el 11 de febrero, a Friedrich Ebert como presidente interino del Reich, y el 13 de febrero eligieron a Philipp Scheidemann como primer ministro (Ministerpräsident) de la recién formada coalición. El 21 de agosto Ebert fue finalmente investido constitucionalmente como presidente del Reich.