Yahoo Search Búsqueda en la Web

  1. Anuncios
    relacionados con: Thüringen wikipedia
  1. Turingia - Wikipedia, la enciclopedia libre

    es.wikipedia.org › wiki › Turingia

    El sur del estado federado se encuentra dominado por el bosque de Turingia (Thüringer Wald), que se extiende desde Eisenach hasta Sonneberg. Al norte se halla el Thüringer Becken. Los ríos más importantes de Turingia son el Saale, el Ilm, el Werra, el Unstrut, así como el Weiße Elster.

  2. Thuringia - Wikipedia

    en.wikipedia.org › wiki › Thüringen

    Thuringia is bordered by Bavaria, Hesse, Lower Saxony, Saxony-Anhalt, and Saxony. It has been known as "the green heart of Germany" (das grüne Herz Deutschlands) from the late 19th century due to its broad, dense forest. Most of Thuringia is in the Saale drainage basin, a left-bank tributary of the Elbe.

    • 16,171 km² (6,244 sq mi)
    • Germany
  3. Thüringen – Wikipedia

    de.wikipedia.org › wiki › Thüringen

    Thüringen [tʰyːʁɪŋən] (amtlich: Freistaat Thüringen; Abkürzung TH) ist ein Land im Zentrum der Bundesrepublik Deutschland.Mit rund 2,1 Millionen Einwohnern und einer Fläche von rund 16.000 Quadratkilometern gehört es zu den kleineren Ländern der Bundesrepublik (zwölftgrößtes Land nach Bevölkerung, elftgrößtes nach Fläche).

    • 16.202,35 km²
    • Deutsch
  4. Thüringen (Austria) - Wikipedia, la enciclopedia libre

    es.wikipedia.org › wiki › Thüringen_(Austria)

    Thüringen es una localidad del distrito de Bludenz, en el estado de Vorarlberg, Austria, con una población estimada a principio del año 2018 de 2222 habitantes. Se encuentra ubicada al sur del estado, cerca de la orilla del río Ill —un afluente derecho del Rin —, y de la frontera con Liechtenstein, Suiza y el estado de Tirol. 2

  5. Thüringen, Austria - Wikipedia

    en.wikipedia.org › wiki › Thüringen,_Austria

    Thüringen is a municipality in the district of Bludenz in the Austrian state of Vorarlberg, on the mouth of the Great Walsertal.

    • Harald Witwer
    • Bludenz
  6. Thüringen – Wikipedia

    no.wikipedia.org › wiki › Thüringen
    • Politikk Og Forvaltning
    • Landskap
    • Økonomi Og Næringsliv
    • Historie
    • Eksterne Lenker

    Delstatens politiske system bygger på Thüringens forfatning vedtatt 25. oktober 1993. Ifølge forfatningen er Thüringen del av Forbundsrepublikken Tyskland.

    Thüringen har et svært variert og omskiftelig landskap. Her veksler Mittelgebirge med høytliggende sletteland og markante daler med vide dalsenkninger. To store elver preger i særlig grad Thüringens landskap: Saale i øst og Werra i vest. Saales snirklete og dypt nedskårne løp gjennom Thüringer Schiefergebirge regnes som en av Tysklands vakreste dalstrekninger. Det samme kan også sies om Schwarzatal mellom Schwarzburg og Bad Blankenburg. Til de mest ruvende Mittelgebirge hører Harz i nord, Rhön i sørvest og Thüringer Wald i sør. I Thüringer Wald ligger delstatens høyeste berg, Großer Beerberg, med 982 moh. Thüringer Wald er Tysklands største sammenhengende skogområde.[trenger referanse] Mot øst går Thüringer Wald over i de lavere og mindre oppskårne Thüringer Schiefergebirge. Mindre høydedrag er Hainich, Dün, Eichsfeld, Hainleite, Schmücke, Finne og Kyffhäuser. I den sørøstre delen er «Thüringer Meer» et dominerende landskapselement. Dette er betegnelsen på Tysklands to største oppde...

    Næringslivet i Thüringen bygger på lange handverkstradisjoner, og både før og etter den industrielle revolusjon har thüringerne levert produkter som har vært solgt langt utover landets grenser. I flere århundrer var Thüringen et kjerneområde for blått lerret, framstilt handverksmessig på et stort antall steder og farga med planten vaid. Dyrking av vaid til farging er kjent i Thüringerbekkenet helt fra 1200-tallet, og særlig byen Erfurt slo seg opp på salg av vaid og lerret til hele Europa. Bürgelerkeramikk fra byen Bürgeler er en keramikk med blå dekor som også har vært populær i flere hundre år.[trenger referanse] Særlig er Thüringen kjent for glass i mangearta og spesialiserte former. I Lauscha ble julekulene i glass skapt. Utover på 1800-tallet ble de en lukrativ geskjeft for glassblåserne i Thüringen, og helt fram til 2. verdenskrig hadde julekuler fra Thüringen nærmest monopol på verdensmarket. Stützerbach regnes som arnestedet for moderne laboratorieglass, og her så de første...

    Landet er oppkalt etter det thüringske folket som bebodde det omkring 300 e. Kr. Thüringen kom under frankisk herredømme i det sjette århundre, og ble en del av (fra 1130 et markgrevskap i) det tysk-romerske rike. Den vestlige halvdelen av riket ble uavhengig etter den thüringske arvefølgekrig, da den liudolfske linjen av grevene døde ut, og ble en uavhengig stat kjent under navnet Hessen. Den resterende del av Thüringen ble regjert av Wettin-dynastiet fra Meissen, det senere kongeriket Sachsen. Med delingen av slekten i 1485 ble Thüringen etter hånden oppdelt i en rekke mindre stater, og «Thüringen» ble fortrinnsvis et geografisk begrep.[trenger referanse] Thüringen ble en del av den napoleonske Rhinkonføderasjon, organisert i 1806, bekreftet på Wienkongressen 1814-15 ved dannelsen av den tyske konføderasjon. De thüringske statene innenfor det tyske keiserrike var Sachsen-Weimar(-Eisenach), Sachsen-Meiningen, Sachsen-Altenburg, Sachsen-Coburg-Gotha (Sachsen-Coburg og Gotha), Schwar...

    (en) Thuringia – kategori av bilder, video eller lyd på Commons
    (en) Thüringen – galleri av bilder, video eller lyd på Commons
    • 3. oktober 1990
    • Tyskland
  7. Thüringen – Wikipedia

    sv.wikipedia.org › wiki › Thyringen
    • Flagga och Vapen
    • Historia
    • Geografi
    • Källor

    Förbundslandets flagga och vapen antogs officiellt 1991, och företer stora likheter med Hessens flagga och vapen, vilket beror på att Thüringen fram till 1500-talet var en del av Lantgrevskapet Hessen. [1]Den enda skillnaden mellan Hessen och Thüringens flagga är att den röda och vita fälten kastats om samt detaljen kronan på huvudet. Thüringens vapen visar i blått fält ett upprest lejon med krona av guld. Lejonet är sju gånger delat i rött och silver. Det äldsta bilden av detta lejon finns i sigillet för den thüringske lantgreven Hermann I av Thüringen (1190–1217). Skölden är beströdd med åtta silverfärgade stjärnor. Dessa stjärnor representerar de åtta mikrostater som 1920 bildade fristaten Thüringen.[2]

    De germanska thüringarna omnämndes först på 400-talet och var då en hednisk folkstam. Deras rike sträckte sig en tid från Elbe i trakten av nuvarande Hamburg till Donau vid Regensburg, men omkring 531 störtades det av de förenade frankerna och sachsarna, varefter norra delen av deras land tillföll sachsarna och kallades Nordthüringergau. Området söder om Thüringerwald fick namnet Franken efter sina erövrare, och namnet Thüringen inskränktes inom de trånga gränser det ännu har.[3] Thüringen förblev en frankisk besittning, och frankiska grevar styrde i de olika "gauen", i vilka landet var delat. Kristendomen, om inte infördes, åtminstone befästes i dessa trakter av Bonifatius. Ett biskopsstift upprättades i Erfurt, och under Karl den store var "thüringska mark" utgångspunkt för verksamma operationer mot de hedniska sorberna.

    Thüringen begränsas av floden Werra i väster, Harz-berget i norr, Saale-floden i öster. Orografiskt sett, består Thüringen av thüringska slätt- och kull-landet ("Thüringer Becken") samt Thüringerwald och angränsande land sydväst om dess höjdrygg, fram till Rhön, Ulster och Werra i väster, Main och dess tillflöde Hasslach samt Frankenwaldi sydöst.

    Lewis, Derek; Zitzlsperger Ulrike (2016) (på engelska). Historical dictionary of contemporary Germany. Historical dictionaries of Europe (2nd ed.). Lanham, Md.: Rowman & Littlefield. Libris 1996011...

    • Vapen
    • Erfurt
    • 2 137 155 (2019-01-01)
    • 16 172 km² (11:e)
  8. Thüringen – Wikipedia

    fi.wikipedia.org › wiki › Thüringen
    • Historia
    • Thüringenin Piirittömät kaupungit
    • Thüringenin Piirikunnat

    Thüringen on saanut nimensä thüringien germaaniheimolta. He perustivat 300-luvun puolivälissä valtakunnan Harzvuoriston ja Tonavan väliselle alueelle. Thüringit joutuivat hunnien alaisiksi 400-luvulla, mutta hunnien kukistuttua thüringit perustivat kuningaskuntansa uudelleen 400-luvun lopulla. Frankit kukistivat Thüringenin kuninkaan Erminfredin vuonna 531, ja thüringien kuningaskunta liitettiin herttuakuntana osaksi frankkien valtakuntaa. Herttuakunta hajotettiin 700-luvun alussa joukoksi kreivikuntia. Samoihin aikoihin thüringit kääntyivät kristinuskoon. Kaarle Suuri muodosti vuonna 804 uuden Thüringenin rajakreivikunnan suojatakseen frankkien valtakuntaa sorbien hyökkäyksiltä. Frankkien valtakunnan jakauduttua Ludvig Pyhän kuoleman jälkeen Thüringen kuului Saksan kuningaskuntaan ja sittemmin Pyhään saksalais-roomalaiseen keisarikuntaan. Saksin herttua Otto I liitti Thüringenin maihinsa vuonna 908. Thüringen oli jakautuneena useaksi pikkuvaltioksi 1500-luvulta alkaen. Vuonna 1920...

  9. Land Thüringen (1920–1952) – Wikipedia

    de.wikipedia.org › wiki › Land_Thüringen_(1920–1952)
    • Wappen
    • Flagge
    • Gründung
    • Von 1920 Bis 1933
    • Von 1933 Bis 1945
    • Bevölkerung und Städte
    • Verwaltungsgliederung
    • Gebietsänderungen
    • Ende Des Zweiten Weltkriegs, SBZ und DDR
    • Literatur

    Das Landeswappen geht auf ein Gesetz des Landtags vom 7. April 1921 zurück.Das Wappen zeigt sieben silberne Sterne auf rotem Grund; die Sterne stehen für die sieben Einzelstaaten, aus denen Thüringen 1920 gebildet wurde. 1933 erhielt das Land unter der nationalsozialistischen Regierung ein neues Wappen, da die Sterne allzu sehr an den jüdischen Davidsstern erinnerten. Das von den Nationalsozialisten verliehene Landeswappen zeigte einen Bunten Löwen in der Mitte (Symbol der Landgrafen von Thüringen) mit dem Hakenkreuz in der rechten Pfote; oben waren der sächsische Rautenkranz (Symbol der Ernestinischen Gebiete) und der Schwarzburger Adler zu sehen. Unten waren der reußische Löwe und die Henne der Henneberger abgebildet. Dieses Wappen wurde von 1933 bis 1945 verwendet. Als Kleines Staatswappen wurde von Behörden nur der Herzschild geführt. Gestaltet wurde das Wappen von dem Altenburger Maler Ernst Müller-Gräfe. Wegen seiner Symbole wurde es auch als „Thüringer Tiergarten“ verspottet....

    Die Große Staatsflagge trägt die Landesfarben weiß-rot und zeigt im weißen Streifen links noch besonders das Landeswappen (Verordnung vom 25. April 1922, Abschnitt III Absatz 2). Die Landesfarben sind weiß-rot (Gesetz vom 7. April 1921, § 2).

    Schon Ende 1918 nahmen die Regierungen der thüringischen Freistaaten, einschließlich des Freistaates Coburg Verhandlungen zu einem Zusammenschluss aller auf, möglichst unter Einschluss der preußischen Gebietsteile. Da der Freistaat Preußenzu keinerlei Gebietsveränderungen bereit war, wurde die Landesgründung im Jahr 1919 als sogenannte „kleinthüringische Lösung“ vorangetrieben. Im Verlauf der Gründungsverhandlungen äußerten die Landesregierungen von Sachsen-Meiningen und Coburg Bedenken darüber, ob ein Anschluss an das zu bildende Land vorteilhaft sei; denn der eher fränkisch geprägte Bereich südlich des Rennsteigs fühlte sich von jeher sprachlich wie landsmannschaftlich stärker mit den fränkischen Gebieten verbunden, die seit dem Reichsdeputationshauptschluss von 1803 zu Bayern gehören. Die Bedenken Sachsen-Meiningens konnten (unter anderem durch eine Bestandsgarantie für die IHK Sonneberg und für die Landkreise) ausgeräumt werden. Der Freistaat Coburg entschied sich bei einer Volk...

    Auch in Thüringen war die Zeit der Weimarer Republik von politischen Wirren geprägt. Im Oktober 1923 bildeten die Sozialdemokraten unter August Frölich eine Regierung zusammen mit der KPD. Jedoch zerbrach die „Arbeiterregierung“ wenig später nach dem Einmarsch der Reichswehrinfolge großer politischer Differenzen. Von Januar 1930 bis April 1931 gab es im Land Thüringen die erste völkisch-nationalsozialistische Regierung in Deutschland, nach ihrem nationalsozialistischen Innenminister Wilhelm Frick als Frick-Regierung bezeichnet, und schon 1932 konnte die NSDAP mit ihrem Gauleiter Fritz Sauckelals Leitendem Staatsminister allein die Regierung im Land bilden. Das Land wurde nach außen durch den Vorsitzenden des Staatsministeriums vertreten. Dies waren zwischen 1920 und 1945: 1. 1920–1921 Arnold Paulssen (DDP) 2. 1921–1924 August Frölich (SPD) 3. 1924–1928 Richard Leutheußer (DVP) 4. 1928–1930 Arnold Paulssen (DDP) 5. 1930–1932 Erwin Baum (Landbund) 6. 1932–1933 Fritz Sauckel (NSDAP) 7....

    Nach der Machtübertragung an Adolf Hitler Anfang 1933 erfolgte die Gleichschaltung der Länder. Zur Verfolgung der politischen Gegner entstanden die ersten sogenannten Schutzhaftlager in Nohra und Bad Sulza (beide im Landkreis Weimar). Trotz Verfolgung durch den NS-Terrorapparat entwickelte sich in unterschiedlicher Intensität auch der Widerstand gegen den Nationalsozialismus. Der bisherige Ministerpräsident Fritz Sauckel wurde Reichsstatthalter und dessen Nachfolger Willy Marschler (NSDAP). Durch das Gesetz über den Neuaufbau des Reichs vom 30. Januar 1934 verlor das Land Thüringen seine Eigenstaatlichkeit. Die Landeshauptstadt Weimar wurde zur Gauhauptstadt; das „Gauforum Weimar“ nutzt heute das Thüringer Landesverwaltungsamt. Die territoriale Gliederung des NSDAP-Gaues Thüringen orientierte sich an der Gliederung der Reichstagswahlkreise in der Weimarer Republik und umfasste daher auch den Regierungsbezirk Erfurt und den Kreis Herrschaft Schmalkalden, die 1944 dann auch verwaltung...

    Das Land Thüringen war ländlich geprägt. Im September 1922 gab es 91 Städte und 2013 Orte (Gemeindebezirke), hinzu kamen noch 93 unbewohnte Gemarkungen – die meisten im Landkreis Meiningen. Es gab keine Großstädte und, wie die folgende Tabelle zeigt, 22 Mittelstädte, die in den 1930er Jahren mehr als 10.000 Einwohner hatten. Gera war die größte Stadt des Landes. Weimar, die drittgrößte Stadt und ehemals Hauptstadt des größten thüringischen Freistaates Sachsen-Weimar-Eisenach, wurde neue Landeshauptstadt. Die heutige Hauptstadt Erfurt und einige andere größere Städte lagen auf preußischemGebiet und gehörten dadurch nicht zum Land Thüringen.

    Mit dem Gesetz über die Verwaltung der ehemaligen thüringischen Länder in der Übergangszeit (Übergangsgesetz) vom 9. Dezember 1920 wurden die sieben ehemaligen thüringischen Freistaaten in selbstverwaltete Kommunalverbände höherer Ordnung umgewandelt. Sie wurden fortan als „Gebiete“ bezeichnet und hatten jeweils eine Gebietsvertretung und eine Gebietsregierung, der allgemeine staatliche Verwaltungsaufgaben übertragen waren. Die Zuständigkeiten der Gebiete wurden durch eine Reihe von Gesetzen Schritt für Schritt an das Land abgetreten: zunächst am 15. März 1921 die Kreis- und Gemeindeaufsicht, dann die Forstaufsicht (Mai 1921), das Straßenwesen (Juni 1921), Gewerbe-, Verkehrs- und Gesundheitswesen sowie Bergbau (Juli 1921), Polizei, Ein- und Auswanderung (August 1921), das staatliche Hochbauwesen (September 1921), die Justizverwaltung (Oktober 1921), das Schulwesen (März 1922), die Staatsgüter (Oktober 1922) und zuletzt am 1. Februar 1923 das Kataster- und Vermessungswesen. Zum 31. M...

    1928 erfolgten ein Gebietsaustausch und eine Grenzbereinigung zwischen dem Freistaat Sachsen und dem Land Thüringen. Insgesamt kamen 1778 Hektar mit 2900 Einwohnern zu Thüringen (vor allem im südlichen Umland von Gera; u. a. die Gemeinden Bocka, Liebschwitz, Rückersdorf, Thonhausen) und 1115 Hektar mit 4890 Einwohnern zu Sachsen (vor allem im Umland von Crimmitschau und Limbach-Oberfrohna; u. a. die Gemeinden Rußdorf und Waldsachsen). Am 1. April 1944 wurde der zur aufgelösten preußischen Provinz Hessen-Nassau gehörige Landkreis Herrschaft Schmalkalden in den Regierungsbezirk Erfurt und die preußische Provinz Sachsen umgegliedert. Im Rahmen der Aufgliederung der Provinz Sachsen wurde der Regierungsbezirk dem Reichsstatthalter in Thüringen in Funktion als Oberpräsident unterstellt. Staatsrechtlichänderte sich damit nichts an der Zugehörigkeit des Regierungsbezirkes zu Preußen.Der achte Stern im heutigen Wappen Thüringens – ein Löwe auf blauem Grund – symbolisiert diese schließlich En...

    Ende März 1945 näherten sich die Westalliierten Thüringen. Trotz des nahen Kriegsendes befahlen NS-Offiziere, den „Trutzgau Thüringen“ bis zum letzten Mann zu verteidigen; die „Werralinie“ westlich von Eisenach sollte unter allen Umständen gehalten werden. Dadurch kam es am 1. April zwischen Treffurt und Gerstungen zu Kämpfen von Volkssturm, Hitler-Jugend und Fronturlaubern gegen die anrückenden US-Truppen, die etwa 350 Todesopfer forderten und bei denen die Kleinstadt Creuzburgzu etwa 85 % zerstört wurde. Damit begann die Einnahme Thüringens; innerhalb von rund zwei Wochen war das ganze Land amerikanisch besetzt. Zuvor war es am 6. April noch zu starken Bombenangriffen auf Gera gekommen. Aufgrund der alliierten Vereinbarungen von Jalta wurde das Land Thüringen mit Ausnahme der Exklave Ostheim vor der Rhön zwischen dem 2. und 6. Juli 1945 von sowjetischen Truppen besetzt. Das Land, nunmehr Teil der sowjetischen Besatzungszone (SBZ), wurde um den preußischen Regierungsbezirk Erfurtau...

    Joachim Bergmann: Die innenpolitische Entwicklung Thüringens von 1918 bis 1932 (= Kultur und Geschichte Thüringens, Band 16). Europaforum-Verlag, Lauf a.d.Pegnitz 2001, ISBN 3-931070-27-1.
    Steffen Raßloff: Parteien und Landespolitik 1920–1933. Erfurt 2005 (Landeszentrale für politische Bildung Thüringen).
    Steffen Raßloff: Geschichte Thüringens. München 2010, ISBN 978-3-406-60523-9.
    Christian Faludi, Marc Bartuschka (Hg.): „Engere Heimat“. Die Gründung des Landes Thüringen 1920. Weimarer Verlagsgesellschaft / Verlagshaus Römerweg, Wiesbaden 2020, ISBN 978-3-7374-0281-1.
  1. Anuncios
    relacionados con: Thüringen wikipedia