Yahoo Search Búsqueda en la Web

  1. Cerca de 19.400 resultados de búsqueda
  1. Anuncios
    relacionados con: Alliance démocratique (France) wikipedia
  1. Rosemonde Sanson, « L'Alliance démocratique en 1947-1948 : doctrine et programme », dans Gilles Richard et Jacqueline Sainclivier (dir.), La recomposition des droites en France à la Libération, 1944-1948, Rennes, Presses universitaires de Rennes, coll. « Histoire », 2004, 389 p.

  2. The Democratic Alliance (French: Alliance démocratique, AD), originally called Democratic Republican Alliance (French: Alliance républicaine démocratique, ARD), was a French political party created in 1901 by followers of Léon Gambetta such as Raymond Poincaré, who would be president of the Council in the 1920s.

  3. De Alliance Démocratique AD (Nederlands: Democratische Alliantie) was een centrum-rechtse partij in Frankrijk, die in 1901 werd gevormd. De Alliance Démocratique was een seculiere en klassiek liberale groepering die samen met de Républicains Radicaux et Radicaux-Socialistes de meeste regeringen in de latere periode van de Derde Franse Republiek (1901-1940) domineerde.

    • Geschichte
    • Literatur
    • Einzelnachweise

    1901–1918

    Die ARD ging aus dem linken Flügel der „gemäßigten Republikaner“ (Républicains modérés) hervor. Der rechte Flügel bildete dagegen die Fédération républicaine. Beide Parteien hatten keine festen Strukturen, sondern waren eher lockerere Wahlvereine. Anders als die Fédération républicaine schloss sich die ARD mit der Parti républicain, radical et radical-socialiste sowie unabhängigen Sozialisten zum Bloc des gauches zusammen, der die Regierung von Pierre Waldeck-Rousseau stützte. Waldeck-Roussea...

    1918–1928

    Nach Kriegsende ging die ARD 1919 ein Bündnis mit der Fédération républicaine, Parti radical und Parti républicain-socialiste unter dem Namen Bloc national ein, um mit gemeinsamen Listen zur Parlamentswahl anzutreten und vereint Lösungen für die Herausforderungen der Nachkriegszeit zu finden. Entsprechend ihrer heterogenen Zusammensetzung und schwachen Institutionalisierung bildeten die Abgeordneten der inzwischen in PRDS und später AD umbenannten Partei keine gemeinsame parlamentarische Grup...

    1928–1940

    Bei den Parlamentswahlen 1928 wurde die AD gestärkt und konnte ihre Sitzzahl von etwa 80 auf über 120 ausbauen. Nach Poincarés Ausscheiden aus der Politik konnte die AD 1929–30 und erneut 1932 mit André Tardieu einen weiteren Premierminister stellen. Im Anschluss an die Parlamentswahl 1932 war sie dagegen wieder in der Opposition gegen eine Neuauflage des Cartel des gauches. Dagegen wurde 1934 die Union nationale wiederbelebt, in der die AD 1934–35 mit ihrem Parteichef Pierre-Étienne Flandind...

    Stefan Grüner: Zwischen Einheitssehnsucht und pluralistischer Massendemokratie. Zum Parteien- und Demokratieverständnis im deutschen und französischen Liberalismus der Zwischenkriegszeit. In: Demok...
    Rosemonde Sanson: Les relations entre l'Alliance démocratique et le parti radical pendant l'entre-deux-guerres, ou l'existence d'un centre. In: Demokratie in Deutschland und Frankreich 1918-1933/40...
    Rosemonde Sanson: L'Alliance républicaine démocratique. Une formation de centre (1901-1920).PUR, Rennes 2003.
    Donald G. Wileman: L' Alliance Républicaine Démocratique. The Dead Centre of French Politics, 1901-47.Dissertation, York University, Toronto 1988.
  4. For the French center-right party, see Alliance Démocratique (France). Democratic Alliance ( Alliance démocratique, AD) was a short-lived political party in Quebec, Canada, founded by the Montreal journalist and politician Nick Auf der Maur. This left-of-centre political party was mainly based among the anglophone communities in Montreal.

  1. Anuncios
    relacionados con: Alliance démocratique (France) wikipedia