Yahoo Search Búsqueda en la Web

  1. Anuncios
    relacionados con: Glücksburg wikipedia
  1. Glücksburg - Wikipedia, la enciclopedia libre

    es.wikipedia.org › wiki › Glücksburg

    Glücksburg (en danés, Lyksborg) es una pequeña población en el distrito de Schleswig-Flensburg, en Schleswig-Holstein, Alemania. Está situada en la parte sur del fiordo de Flensburg, una penetración del mar Báltico en el continente, aproximadamente a 10 km al noroeste de Flensburg.

    • Municipio urbano de Alemania y Coastal spa
    • Alemania
  2. Glücksburg - Wikipedia

    en.wikipedia.org › wiki › Glücksburg

    Glücksburg (Danish: Lyksborg) is a small town northeast of Flensburg in the district Schleswig-Flensburg, in Schleswig-Holstein, Germany and is the northernmost town in Germany. It is situated on the south side of the Flensborg Fjord, an inlet of the Baltic Sea, approx. 10 km northeast of Flensburg.

  3. Casa de Glücksburg - Wikipedia, la enciclopedia libre

    es.wikipedia.org › wiki › Casa_de_Glücksburg

    La Casa de Schleswig-Holstein-Sonderburg-Glücksburg (en danés: Slesvig-Holsten-Sønderborg-Lyksborg), llamada también Casa de Glücksburg, por tener su origen en Glücksburg, ciudad del norte de Alemania, es la dinastía reinante en Dinamarca y Noruega, y fue la casa de los reyes de Grecia hasta la abolición de la monarquía en ese país.

  4. House of Glücksburg - Wikipedia

    en.wikipedia.org › wiki › Schleswig-Holstein
    • History
    • Patrilineal Ancestry of Duke Friedrich Wilhelm
    • Schleswig-Holstein-Sonderburg-Glücksburg
    • Denmark
    • Greece
    • Norway
    • Iceland
    • United Kingdom
    • See Also
    • External Links

    The family takes its ducal name from Glücksburg, a small coastal town in Schleswig, on the southern, German side of the fjord of Flensburg that divides Germany from Denmark. In 1460, Glücksburg came, as part of the conjoined Dano-German duchies of Schleswig and Holstein, to Count Christian VII of Oldenburg whom, in 1448, the Danes had elected their king as Christian I, the Norwegianslikewise taking him as their hereditary king in 1450. In 1564, Christian I's great-grandson, King Frederick II, in re-distributing Schleswig and Holstein's fiefs, retained some lands for his own senior royal line while allocating Glücksburg to his brother Duke John the Younger (1545–1622), along with Sønderborg, in appanage. John's heirs further sub-divided their share and created, among other branches, a line of Schleswig-Holstein-Sonderburg dukes at Beck (an estate near Minden bought by the family in 1605), who remained vassalsof Denmark's kings. By 1825, the castle of Glücksburg had returned to the Da...

    The Dukes of Schleswig-Holstein-Sonderburg-Glücksburg constitute the senior male line of the branch. They hold the headship by primogeniture of the cadet house of Glücksburg. The headship by agnatic primogeniture of the entire House of Oldenburg is held by Christoph, Prince of Schleswig-Holstein. The heir apparentis Friedrich Ferdinand, Hereditary Prince of Schleswig-Holstein (born 1985).

    In 1853, Prince Christian of Schleswig-Holstein-Sonderburg-Glücksburg became heir to the Kingdom of Denmark, and in 1863, he ascended the throne. He was the fourth son of Friedrich Wilhelm, Duke of Schleswig-Holstein-Sonderburg-Glücksburg, whose elder brother (and male-line descendants) retained the Glücksburg dukedom. The Danish royal family call itself Glücksborg, using a slightly Danicized form of Glücksburg. The heir apparent is Frederik, Crown Prince of Denmark (born 1968), who belongs agnatically to the Monpezat family. See the present line of succession. Although there are no more male members of the dynastic line of Glũcksburgs domiciled in Denmark, there are descendants of Christian IX who married without the monarch's permission, thus forfeiting their royal status. They bear the Danish noble title "Count of Rosenborg" (and the style of Excellency), heritable by their descendants in the legitimate male line.

    In 1863 and with the name George I, Prince Wilhelm of Denmark was elected King of the Hellenes on the recommendation of Europe's Great Powers. He was a younger son of King Christian IX of Denmark. The Hellenic constitutional monarchy was usurped in a coup d'état by a military junta in 1967 and the royal family fled into exile. After the collapse of the military dictatorship in 1974, 69.18% of votes recorded in a republic referendumwere against the return of the monarchy.

    In 1905, Prince Carl of Denmark became Norway's first independent monarch in 518 years, taking the regnal name Haakon VII. His father was King Frederick VIII of Denmark, and one of his uncles was King George I of Greece. The heir apparent is Crown Prince Haakon of Norway (born 1973). See the present line of succession.

    In 1918, Iceland was elevated from an autonomous Danish province to a separate Kingdom of Iceland. Christian X of Denmark was henceforth King of Denmark and Iceland until 1944, when Iceland dissolved the unionbetween the two countries. The heir apparent was his son Frederick IX of Denmark(1899–1972).

    In 1947, Prince Philip of Greece and Denmark (who relinquished his princely titles and adopted the surname of Mountbatten upon becoming a British subject prior to his wedding) was created Duke of Edinburgh by his father-in-law, George VI. Descendants in the male line of his marriage to Queen Elizabeth II belong, by decree, to the House of Windsor and use "Mountbatten-Windsor" as a surname, when one is needed. The first twenty-three places in the line of succession to the British throneare held by the Duke's descendants. The heir-apparent is Prince William, Duke of Cambridge(born 1982).

  5. Glücksburg (Ostsee) – Wikipedia

    de.wikipedia.org › wiki › Glücksburg_(Ostsee)
    • Geographie
    • Geschichte
    • Historische Gesellschaft Glücksburg
    • Religion
    • Politik
    • Verkehr
    • Tourismus und Sehenswürdigkeiten
    • Regelmäßige Veranstaltungen
    • Sprache
    • Bildung

    Die Kleinstadt Glücksburg liegt östlich der Stadt Flensburg. Der zu Glücksburg gehörige Ort Meierwik ist vollständig mit Flensburgs Stadtteil Mürwikverwachsen.

    Aus der Jungsteinzeit stammen die vier Großsteingräber bei Glücksburg und das Großsteingrab Bockholm. Im Mittelalter entwickelte sich das kleine Dorf Skovby (etwa Walddorf) in der Gegend des heutigen Hindenburgplatzes. Weitere Besiedelung erfuhr die Gegend durch die Gründung des Zisterzienserkloster Rüde, Rus Regis (auch Rudekloster genannt) im Jahre 1209, welches zunächst als Michaeliskloster in Schleswig und dann in Guldholm bei Böklund gelegen hatte (siehe auch Zisterzienser). Zum Kloster Rüde gehörten ein umfangreicher Landbesitz im unmittelbaren Umland sowie einiger Streubesitz. Ortsbezeichnungen mit Munk (dänisch für Mönch) wie zum Beispiel Munkbrarup, Munkwolstrup (Gemeinde Sankelmark) oder Munkmühle (bei Rinkenisam anderen Ufer der Flensburger Förde) weisen noch auf diese Verbindung hin. Nach der Reformation wurde das Kloster aufgehoben. Der Besitz fiel bei der Landesteilung 1544 zunächst an Herzog Johann den Älteren und nach dessen Tod 1581 an dessen Neffen Johann den Jünge...

    Am 18. November 1987 wurde im Schloss Glücksburg von Nachfahren der herzoglichen Familie und von Helmut Ries die Historische Gesellschaft Glücksburg(HGG) gegründet, die der Pflege der Tradition von Stadt und Schloss Glücksburg dient. Sie befasst sich besonders mit der Geschichte des Schlosses und seiner Bewohner und präsentiert sich der Öffentlichkeit mit Vorträgen und Veranstaltungen im Schloss Glücksburg.

    In Glücksburg bestehen evangelische Gemeinden der Evangelisch-Lutherischen Kirche in Norddeutschland und der Dänischen Kirche in Südschleswig. Die deutschsprachige evangelisch-lutherische Kirchengemeinde nutzte bis in die 1960er Jahre die Schlosskapelle des Glücksburger Schlosses. In den Jahren 1963 bis 1965 entstand am Rande des Friedhofes die Auferstehungskirche. Die Dänische Kirche Glücksburgan der Paulinenallee wurde 1954 eingeweiht. An der Bergstraße befindet sich die katholische Kirche St. Laurentius der Pfarrei St. Marien Schmerzhafte Mutter im DekanatFlensburg. Die neuapostolische Kirchengemeinde wurde im Oktober 2006 aus finanziellen Gründen geschlossen und in die Neuapostolische Kirche in Mürwikeingegliedert.

    Seit dem 1. Januar 2008 bildet Glücksburg eine Verwaltungsgemeinschaft mit der benachbarten, kreisfreien Stadt Flensburg, die die Verwaltungsgeschäfte für Glücksburg mit durchführt, siehe Rathaus (Flensburg). Das Glücksburger Rathaus, bis dahin Sitz der Stadtverwaltung, wurde 2011 abgerissen. Seit ungefähr 2015 ist Flensburg selbst so stark nachverdichtet, dass dort kein ausreichender neuer Wohnraum mehr geschaffen werden kann. Das Wachstum der Stadt und des Umlandes wird dadurch gehemmt; das heikle Thema einer Eingemeindung Glücksburgs spielt folglich wieder eine Rolle in der Diskussion.

    Es besteht eine stündliche Busverbindung nach Flensburg durch die Verkehrsgemeinschaft Schleswig-Flensburg. Die früher bestehende Kleinbahnverbindung zwischen Flensburg, Glücksburg und Kappeln wurde 1952 stillgelegt. Beim Zentrum der Stadt befindet sich der historische ZOB, der frühere Bahnhof der Flensburger Kreisbahn. Heute beheimatet er, neben der Haltestelle für den Busverkehr, die städtische Bücherei. Das eigentliche Zentrum des Ortes befindet sich bei der Rathausstraße, wo einige Geschäfte und ein Supermarkt zu finden sind. Das nächste größere Zentrum befindet sich mit dem Twedter Plack, der vielen Glücksburgern ebenfalls als Einkaufsgelegenheit dient, nicht weit entfernt in Flensburg-Mürwik. Mit der Buslinie 21 ist sowohl der Twedter Plack, wie auch die Flensburger Innenstadtdirekt erreichbar. Glücksburg ist auch an einige Fernradwege angeschlossen, u. a. an den Ostseeküsten-Radweg, welcher innerhalb des europäischen EuroVelo-Netzeseinmal die Ostsee umrundet.

    In der Liste der Kulturdenkmale in Glücksburg (Ostsee)stehen die in der Denkmalliste des Landes Schleswig-Holstein eingetragenen Kulturdenkmale. Der Tourismus in Glücksburg hat eine wesentliche Bedeutung für die örtliche Wirtschaft. Heute gibt es in Glücksburg mehrere Hotels in allen Kategorien sowie zahlreiche Pensionen, Ferienwohnungen und Campingplätze. Die Zahl der Übernachtungen lag im Jahr 2005 bei gut 250.000. Schon 1872 wurde im Stadtteil Sandwig ein Ostsee-Strandbad eingerichtet. Auch sonst finden sich noch heute in der Umgebung hervorragende, teils recht einsame Badestrände, beispielsweise Solitüde, oder der einsame Naturstrand bei Quellental. Auch der Strand von Dreibei Holnis ist bei Badegästen beliebt. Ein Ausflugsziel ist Quellental nicht nur wegen seines Naturstrandes. Dort ist die Hanseatische Yachtschule beheimatet. Die größte und älteste Yachtschule Deutschlands liegt als nördlichste der drei Schulen des Deutschen Hochseesportverbands Hansa e. V. an der Flensburger...

    Glücksburger Strandmeile (jährliches Fest, 2002 bis 2012)
    Glücksburger Fördelauf (seit 1987)
    Konzerte des Schleswig-Holstein Musik Festival

    In Glücksburg wird primär Hochdeutsch, daneben auch Niederdeutsch und Dänischgesprochen. Für die dänische Minderheit wurden ein dänischer Kindergarten, eine dänische Schule sowie eine dänische Kirche eingerichtet.

    Die Schule am Kegelberg (vgl. Kegelberg (Glücksburg)#Bebauung) ist Grund- und Förderschule der Stadt. Bis Ende der Neunziger war dort auch eine Hauptschule ansässig, welche jedoch wegen zu geringer Schülerzahl geschlossen wurde. Die dänische Minderheit unterhält die sechs-klassige Lyksborg Skole, in der Gorch-Fock-Straße. Ferner existiert eine Volkshochschulein Glücksburg. Des Weiteren gibt es in Glücksburg insgesamt vier Kindergärten – drei deutschsprachige, davon einen evangelischen, sowie einen dänischen.Der evangelische Kindergarten befindet sich, genau wie der dänischsprachige, in der Glücksburger Petersenallee, während der ADS-Kindergarten der Stadt auf dem Bremsberg seinen Sitz hat (ADS=Arbeitsgemeinschaft Deutsches Schleswig). Der DRK-Kindergarten befindet sich seit 2020 im Ortsteil Ulstrupfeld. Die kleine Stadtbücherei Glücksburgs wird durch die Leihverkehrs- und Ergänzungsbibliothekin Flensburg unterstützt.

  6. Glücksburg - Wikipedia

    sco.wikipedia.org › wiki › Glücksburg

    Frae Wikipedia, the free beuk o knawledge For the ducal hoose, see Hoose o Glücksburg. Glücksburg (Dens: Lyksborg) is a smaw toun in the destrict Schleswig-Flensburg, in Schleswig-Holstein, Germany. It is situatit on the sooth side o the Flensburg Fjord, a inlet o the Easter Seas, approx. 10 km northeast of Flensburg.

    • John Witt
    • Germany
  7. Palacio de Glücksburg - Wikipedia, la enciclopedia libre

    es.wikipedia.org › wiki › Palacio_de_Glücksburg

    El palacio de Glücksburg (en alemán, Schloss Glücksburg, en danés, Lyksborg Slot) es un palacio (Schloss) en la localidad de Glücksburg, Alemania. Es uno de los más importante castillos renacentistas en el Norte de Europa. 1

  8. Glücksburg Castle - Wikipedia

    en.wikipedia.org › wiki › Glücksburg_Castle

    Glücksburg Castle (German: Schloss Glücksburg, Danish: Lyksborg Slot) is a water castle (Wasserschloss), on the Flensburg Fjord in the town of Glücksburg, Germany. It is one of the most important Renaissance castles in northern Europe. It is the seat of the House of Schleswig-Holstein-Sonderburg-Glücksburg and was also used by the Danish kings.

  9. Glücksburg - Wikipedia

    nl.wikipedia.org › wiki › Glücksburg

    Slot Glücksburg. Hertog Johan de Jongere heeft slot Glücksburg tussen 1582 en 1587 laten bouwen. Dit slot was het thuis van de familie Sleeswijk-Holstein-Sonderburg-Glücksburg-Oldenburg. Deze familie was zeer invloedrijk aan meerdere hoven in Europa en trouwde in of kreeg door vererving deel aan koninklijke families.

  1. Anuncios
    relacionados con: Glücksburg wikipedia