Yahoo Search Búsqueda en la Web

  1. Anuncios
    relacionados con: Hardegsen wikipedia
  1. Hardegsen - Wikipedia

    en.wikipedia.org › wiki › Hardegsen

    Hardegsen (German pronunciation: [ˈhaːɐ̯.dɛksn̩] ) is a town in the district of Northeim, in Lower Saxony, Germany. It is situated approximately 15 km southwest of Northeim, and 15 km northwest of Göttingen. Burg Hardeg is a medieval castle in Hardegsen.

    • Germany
    • Michael Kaiser (Ind.)
  2. Hardegsen - Wikipedia, la enciclopedia libre

    es.wikipedia.org › wiki › Hardegsen

    Hardegsen es un municipio situado en el distrito de Northeim, en el estado federado de Baja Sajonia (Alemania). Su población a finales de 2016 era de unos 7815 habitantes. Se encuentra ubicado a poca distancia al noreste de la frontera con el estado de Hesse .

  3. Hardegsen – Wikipedia

    de.wikipedia.org › wiki › Hardegsen
    • Geografie
    • Geschichte
    • Religion
    • Politik
    • Kultur und Sehenswürdigkeiten
    • Tourismus und Freizeit
    • Wirtschaft und Infrastruktur
    • Persönlichkeiten
    • Literatur

    Lage

    Hardegsen liegt westlich der Leine und östlich des Sollings, direkt am südwestlichen Rand des Höhenzuges Weper. Hardegsen wird von der Espolde durchflossen, in die im Stadtgebiet der Schöttelbachmündet.

    Stadtgliederung

    (Quelle unter:)

    Obwohl archäologische Funde aus der älteren Eisenzeit (von 800 v. Chr. bis Chr. Geb.) auf eine noch frühere Besiedlung schließen lassen, wurde Hardegsen, mit dem damals üblichen latinisierten Namen, als Hiridechessun erstmals im Jahre 1020 urkundlich erwähnt. Es liegt das Ausgangswort *Heridagishuson (‚Siedlung des Heridag‘) zugrunde. Aufgrund des Namens mit der Endung deg bzw. dag (es gibt über zehn bekannte Schreibweisen von Hardegsen) geht man heute davon aus, dass Hardegsen ursprünglich eine Siedlung der Cherusker gewesen sein muss. In der Nähe von Hardegsen auf dem Galgenberg gibt es außerdem ein ungefähr 2000 Jahre altes Hockergrab. Ein Beweis einer noch früheren Besiedlung ist ein Bronzebeil von 15 cm Länge, durch dessen Bauart als Randbeil es der mittleren Bronzezeitperiode von 1550 bis 1300 v. Chr. zugeordnet werden konnte. In der näheren Umgebung von Hardegsen wurden weiterhin steinerne Äxte gefunden, die der Jungsteinzeitzugeordnet wurden (um 4500 v. Chr.). Der Ort zählte...

    Die Bevölkerung von Hardegsen ist vornehmlich evangelisch-lutherisch mit der Evangelisch-lutherischen St.-Mauritius-Kirchengemeinde Hardegsen. Hinzu kommt noch die Katholische St.-Marien-Kirchengemeinde Hardegsen. Aus der vorreformatorischen Zeit sind 17 Pastoren (von 1307 bis 1545) verzeichnet. Ab 1540 gab es evangelisch-lutherische Gottesdienste und Pastoren. Die Christianisierung von Hardegsen erfolgte früher als die des Gebietes um Hannover. Dem Umstand ist es zu verdanken, dass Hardegsen nicht dem benachbarten Bistum Paderborn oder Bistum Hildesheim zugeordnet wurde, sondern schon vorher an das Erzbistum Mainzangegliedert war (um 745). Erst drei Jahrhunderte später, von 1002 bis 1024 wurde das erste Gotteshaus in Hardegsen erbaut. Seit 1150 gehörte Hardegsen zum Archidiakonat Nörten. Mit Anfang des 11. Jahrhunderts bis zur Auflösung (aufgrund der Reformation) 1543 gab es in Hardegsen auch eine Bruderschaft der Kalande. Erste verlässliche Hinweise auf die Bruderschaftgab es Anfa...

    Stadtrat

    Der Stadtrat von Hardegsen besteht aus 20 Ratsmitgliedern. Dies ist die festgelegte Anzahl für eine Gemeinde mit einer Einwohnerzahl zwischen 7001 und 8000. Der Rat wird bei den Kommunalwahlenfür jeweils fünf Jahre gewählt. Die aktuelle Amtszeit begann am 1. November 2016 und endet am 31. Oktober 2021. Stimm- und sitzberechtigt im Rat ist außerdem der Bürgermeister. Die letzten Kommunalwahlen ergaben direkt nach der Wahl die folgende Sitzverteilung: In der Wahlperiode 2016/2021 haben sich die...

    Bürgermeister

    Bei der Bürgermeisterwahl am 25. Mai 2014 setzte sich Michael Kaiser (parteilos) mit 61,05 % gegen den Mitbewerber Dirk Schrader (SPD) mit 38,95 % der Stimmen durch. Die Wahlbeteiligung betrug 65,85 %. Seine Stellvertretersind Hans-Jürgen Scholz (SPD) und Henning Ropeter (CDU). Chronik der Bürgermeister 1. 2014–Dato: Michael Kaiser (parteilos) 2. 1996–2014: Dieter Sjuts (parteilos)

    Städtepartnerschaften

    Seit 16. Juni 1990 besteht mit der historischen Europastadt Stolberg im Harzeine Städtepartnerschaft, die sich aus ersten freundschaftlichen Kontakten unmittelbar nach der Grenzöffnung im November 1989 ergab. Zur Würdigung der Partnerschaft wurde 2018 ein Teil der Straße „Hinter der Klus“ im Rahmen eines Partnerschaftstages in „Stolberger Weg“ umbenannt.

    Museen

    1. Ellermeiers Burgmannshof 1. Er wurde in den Jahren 1977 bis 1982 komplett restauriert und beherbergt als Baudenkmal ein Geigenmuseum sowie eine Forschungsstätte für Theologie und altorientalische Kultur. Ellermeiers Burgmannshof ist der 2. Burgmannshof in Hardegsen. Der Initiator für die Erhaltung, Sanierung und Weiternutzung des nach ihm benannten Burgmannshofes, der Theologe Friedrich Ellermeier, wurde 1984 mit dem Deutschen Preis für Denkmalschutz und 1986 mit dem Paul-Dierichs-Preisaus...

    Sport

    1. Freibad Hardegsen 2. Hardegsen Baskets 07 3. Hardegser Sportverein von 1872 e. V. mit den Bogenschützen 4. Schützenverein Hardegsen 5. Sportfischerverein 6. Hardegser Tennisclub e. V.

    Wandern und Mountainbiken

    In Hardegsen beginnt der Solling-Harz-Querweg. 2005 war Hardegsen an der Gründung der Mountainbikeregion Solling-Voglerbeteiligt.

    Bildung

    1. Grundschule Hardegsen 2. Institut für allgemeine und angewandte Ökologie e. V. 3. Weperschule, Schule für Geistigbehinderte 4. Kreisvolkshochschule, Außenstelle Hardegsen

    Telekommunikation

    1. Fernmeldeturm Solling bei Espol

    Söhne und Töchter der Stadt

    1. Dethard II. von Rosdorf(um 1268–1327), er war gemeinsam mit seinen Brüdern Conrad und Ludwig von Rosdorf Dominus (Burgherr/graf) u. a. von Hardegsen, er ist auf der Burg Hardegsen geboren und verstorben 2. Walpurgis II. von Rosdorf(um 1290–1358), Tochter des Edelherrn Ludwig I. von Rosdorf, des ersten Burgherrn zu Hardegsen und Moringen, und Schwester Ludwigs II. von Rosdorf, sie ist in der Burg Hardegsen geboren und verstorben 3. Johann Spangenberg(1484–1550), evangelischer Theologe und R...

    Personen, die mit der Stadt in Verbindung stehen

    1. Ludwig II. von Rosdorf(um 1230–1291), war u. a. Burgherr zu Hardegsen, Advokat des Klosters Fredelsloh, Berater und Diplomat Herzog Albrechts I., verstarb auf der Burg Hardegsen 2. Otto I. von Braunschweig-Göttingen(um 1330–1394), aus der Familie der Welfen, nomineller Herzog von Braunschweig-Lüneburg und ab 1367 Fürst im Fürstentum Göttingen, verstarb in Hardegsen 3. Achatius Mylius(1608–1664), lutherischer Theologe und Generalsuperintendent der Generaldiözesen Bockenem und Alfeld, er war...

    Karl Lechte: Die Geschichte der Stadt Hardegsen. Hardegsen 1968, DNB 457378999.
    Stadtverwaltung Hardegsen (Hrsg.): Burg Hardegsen und das Muthaus. 2003, ISBN 3-89570-867-4.
    • 83,89 km²
    • 260 m ü. NHN
  4. Hardegsen - Vicipaedia

    la.wikipedia.org › wiki › Hardegsen

    Curia oppidi Hardegsen Hardegsen oppidum Saxoniae Inferioris et pars circuli Northeim est. Ad Hardegsen etiam etiam vici Asche, Ellierode, Ertinghausen, Espol, Gladebeck, Hettensen, Hevensen, Lichtenborn, Lutterhausen, Trögen atque Üssinghausen pertinent.

  5. Hardegsen - Hardegsen - xcv.wiki

    es.xcv.wiki › wiki › Hardegsen

    Hardegsen ( pronunciación alemana: [ˈhaːɐ̯.dɛksn̩] ( escuchar ) ) es una ciudad en el distrito de Northeim , en la Baja Sajonia , Alemania . Se encuentra aproximadamente a 15 km al suroeste de Northeim y a 15 km al noroeste de Gotinga . Burg Hardeg es un castillo medieval en Hardegsen. El castillo fue fundado en el siglo XII como ...

  6. Hardegsen — Wikipedia Republished // WIKI 2

    wiki2.org › en › Hardegsen

    Hardegsen. Quite the same Wikipedia. Just better. Add extension button. That's it. The source code for the WIKI 2 extension is being checked by specialists of the Mozilla Foundation, Google, and Apple.

  7. Hardegsen - Wikipedia

    war.wikipedia.org › wiki › Hardegsen

    An Wikimedia Commons mayda media nga nahahanungod han: Hardegsen Ginkuha tikang ha " https://war.wikipedia.org/w/index.php?title=Hardegsen&oldid=4765899 " Mga kaarangay:

  8. Hardegsen - Wikipedia

    ro.wikipedia.org › wiki › Hardegsen

    Hardegsen este un oraș din landul Saxonia Inferioară, Germania . Informații bibliotecare. GND: 4329620-8. LCCN: n87848246. VIAF: 143163136. WorldCat Identities (via VIAF): 143163136. Acest articol despre Saxonia Inferioară este un ciot. Puteți ajuta Wikipedia prin completarea sa. ^ Alle politisch selbständigen Gemeinden mit ausgewählten Merkmalen ...

    • Michael Kaiser (Ind.)
    • 180 m.d.m.
    • 83.87 km²
    • CET (+1)
  9. Hardegsen - Wikipedia

    sh.wikipedia.org › wiki › Hardegsen

    Hardegsen (nem. Hardegsen) je grad u njemačkoj saveznoj državi Donja Saksonija. Jedno je od 12 opštinskih središta okruga Northajm. Prema procjeni iz 2010. u gradu je živjelo 8.293 stanovnika. Posjeduje regionalnu šifru (AGS) 3155005.

    • Dieter Sjuts
    • Njemačka
  10. Hardegsen – Wikipédia

    hu.wikipedia.org › wiki › Hardegsen

    A Wikimédia Commons tartalmaz Hardegsen témájú médiaállományokat. Hardegsen település Németországban , azon belül Alsó-Szászország tartományban. Lakosainak száma 7587 fő (2019. szeptember 30.) .

  1. Anuncios
    relacionados con: Hardegsen wikipedia