Yahoo Search Búsqueda en la Web

  1. Cerca de 215.000 resultados de búsqueda
  1. Dorothy Parker (née Rothschild; August 22, 1893 – June 7, 1967) was an American poet, writer, critic, and satirist based in New York; she was best known for her wit, wisecracks, and eye for 20th-century urban foibles. From a conflicted and unhappy childhood, Parker rose to acclaim, both for her literary works published in magazines, such as ...

    • Poetry, satire, short stories, criticism, essays
    • Enough Rope, Sunset Gun, A Star Is Born
  2. Dorothy Parker - Wikipedia, la enciclopedia libre Dorothy Parker Dorothy Parker, nacida como Dorothy Rothschild ( Long Branch, Nueva Jersey, 22 de agosto de 1893 – Nueva York, 7 de junio de 1967 ), fue una cuentista, dramaturga, crítica teatral, humorista, guionista y poeta estadounidense.

  3. Dorothy Parker (August 22, 1893 – June 7, 1967) was an American poet, short story writer, critic and satirist. She was best known for her epigrams, wit, wisecracks, and her eye for 20th century fads and conceits .

    • Intro
    • Leven en Werk
    • Bibliografie

    Parkers columns en vooral haar recensies werden bewonderd en gevreesd om haar arrogante, cynische schrijfstijl. Samen met andere New Yorkse leden van de roemruchte Algonquin Round Table lunchte ze tussen 1919 en 1929 bijna dagelijks in het Algonquin Hotel. De geestige opmerkingen die deze schrijvers, critici en acteurs daar maakten, werden door een...

    Dorothy Rothschild was de dochter van Henry Rothschild en Eliza Marston. Ze studeerde in New York aan The Convent of the Blessed Sacrament. Haar eerste bijdragen leverde ze aan het tijdschrift Vogue, waarna ze hoofdzakelijk als freelance journaliste werkte en kritieken, korte verhalen, luchtige verzen en toneel schreef. Ze werd recensente bij Vanit...

    Poëzie

    1. Enough Rope. Boni & Liveright, 1926 2. Sunset Gun. Boni & Liveright, 1928 3. Death and Taxes. Viking, 1931 4. Not So Deep As A Well. Viking, 1936 5. Collected Poetry of Dorothy Parker. Modern Library, 1944

    Toneel

    1. Close Harmony, or the Lady Next Door: A Play In Three Acts(in samenwerking met Elmer Rice) – French, 1929 2. The Ladies of the Corridor: A Play(in samenwerking met Arnaud D'Usseau) – Viking, 1954

    Korte verhalen

    1. High Society(met Frank Crowninshield) – G.P. Putnam's Sons, 1920 2. Men I'm Not Married To(met Franklin Pierce Adams) – Doubleday, 1922 3. Laments For the Living (verhalen)– Viking, 1930 4. Introduction to The Seal In The Bedroom and Other Predicaments, James Thurber – 1932 5. After Such Pleasures(verhalen) – Viking, 1933 6. Introductie bij Thunder Over The Bronxvan Arthur Kober – 1935 7. Soldiers of the Republic– Alexander Woollcott, 1938 8. Here Lies: The Collected Stories of Dorothy Par...

    • Long Branch
    • 7 juni 1967
    • 22 augustus 1893
    • New York
    • Leben
    • Musik
    • Werke
    • Filme Über Dorothy Parker
    • Literatur
    • Weblinks
    • Einzelnachweise

    Kindheit und Jugend

    Dorothy Parker wurde als Tochter einer schottischen Mutter und eines deutsch-jüdischen Vaters in New Jersey geboren. Sehr früh verlor sie ihre Familie. Als sie vier Jahre alt war, starb ihre Mutter, Eliza Annie Marston (1854–1898); ihr Vater, Jacob Henry Rothschild (1851–1913), der erneut geheiratet hatte, starb 1913, nachdem seine zweite Ehefrau, Eleanor Lewis Rothschild, 1903 verstorben war. 1912 kam ihr Onkel, Martin Rothschild, an Bord der Titanic ums Leben. Ihre Tante, Elizabeth Barrett...

    Mrs. Parker und ihr teuflischer Kreis

    1917 heiratete sie Edwin Pond Parker, einen Wallstreet-Börsenmakler, doch sie wurden sofort durch den Ersten Weltkrieg getrennt. Sie machte sich einen Namen als einzige weibliche Theaterkritikerin New Yorks und war im Frühjahr 1919 zusammen mit ihren Freunden Robert Benchley und Robert Sherwood unter den Gründungsmitgliedern des später berühmten literarischen Zirkels im Algonquin Hotel. Weitere Teilnehmer waren Franklin Pierce Adams, Alexander Woollcott, Harold Ross, James Thurber, George Kau...

    Eine Schriftstellerkarriere

    1924 trennte sie sich von Edwin Parker und wohnte von nun an im Algonquin Hotel. Neben Kurzgeschichten begann sie auch Theaterstücke zu schreiben und war unter den ersten Autoren des New Yorker, der Anfang 1925 zum ersten Mal erschien. Bei einer Reise nach Paris im Jahr 1926 lernte sie Ernest Hemingwaykennen, mit dem sie sich anfreundete, obwohl ihre Ansichten zur Stellung von Frauen in der Gesellschaft sehr unterschiedlich waren. Sie schrieb weiterhin Theaterkritiken und Gedichte für den New...

    Einige ihrer Gedichte wurden vertont; zu den Adaptionen gehört insbesondere der Opernliedzyklus Hate Songs for Mezzo-Soprano and Orchestra (2014) des norwegischen Komponisten Marcus Paus. Das Werk war auf dem Album Portraying Passion: Works by Weill/Paus/Ives (2018) von Tora Augestad und den Osloer Philharmonikernenthalten.

    An einem Roman hat sich Parker mehrmals versucht, in Buchform veröffentlicht wurden von ihr jedoch nur Lyrik, Erzählungen und – postum – einige journalistische Beiträge. Auf Deutsch wurden vereinzelt Gedichte veröffentlicht, aber auch zwei Theaterstücke: Close Harmony oder Die liebe Familie (Haffmans Verlag, Zürich 1989. Deutsch von Friederike Roth...

    Ihr Leben war 1994 Gegenstand eines Spielfilms von Regisseur Alan Rudolph mit Jennifer Jason Leigh in der Hauptrolle: Mrs. Parker und ihr lasterhafter Kreis (englischer Originaltitel: Mrs. Parker and the Vicious Circle bzw. Mrs. Parker and the Round Table). Daneben gibt es noch die Dokumentationen The Ten-Year Lunch: The Wit and Legend of the Algon...

    Pieke Biermann: Vitrio und Spitzenhüte. In: Bad Women. Luder, Schlampen und Xanthippen, Elefanten Press, Berlin 1989, ISBN 3-88520-315-4.
    Kevin C. Fitzpatrick: A Journey into Dorothy Parker’s New York. Roaring Forties Press, Berkeley 2005, ISBN 0-9766706-0-7.
    Leslie Frewin: The Late Mrs. Dorothy Parker.MacMillan, 1986.
    Michaela Karl: „Noch ein Martini und ich lieg unterm Gastgeber“. Dorothy Parker. Eine Biographie. Residenz Verlag, Salzburg 2011, ISBN 978-3-7017-3190-9.
    Literatur von und über Dorothy Parker im Katalog der Deutschen Nationalbibliothek
    Dorothy Parker in der Internet Movie Database(englisch)
    ↑ Members: Dorothy Parker. American Academy of Arts and Letters,abgerufen am 18. April 2019.
    ↑ Ralph P. Locke (2019-12-13). Locke's List: Best Opera and Vocal Music of 2019. The Boston Musical Intelligencer.
    ↑ Porträt von Matthias Penzel in Frida (Memento vom 31. Juli 2012 im Webarchiv archive.today)
    ↑ Die AlgonQueen, Hörspiel/Feature von Pieke Biermann, SDR/SFB 1986; und in Der Rabe
  4. Da Wikipedia, l'enciclopedia libera. Dorothy Parker Dorothy Parker, nata Dorothy Rothschild ( Long Branch, 22 agosto 1893 – New York, 7 giugno 1967 ), è stata una scrittrice, poetessa e giornalista statunitense, nota anche con i diminutivi di Dot o Dottie .

  5. dorothy parker, née rothschild le 22 août 1893 à long branch dans l' état du new jersey et morte le 7 juin 1967 à new york, connue également sous le diminutif de dottie est une poète, nouvelliste, critique littéraire, parolière, dramaturge, scénariste et dialoguiste américaine, connue pour son humour caustique, ses mots d'esprit et le regard …