Yahoo Search Búsqueda en la Web

  1. Cerca de 1.770.000 resultados de búsqueda

  1. Eberhard III, Duke of Württemberg (16 December 1614, in Stuttgart – 2 July 1674, in Stuttgart) ruled as Duke of Württemberg from 1628 until his death in 1674. Eberhard III became the heir under guardianship in 1628 during the Thirty Years' War at the age of 14 after the death of his father, Johann Frederick, 7th Duke of Württemberg .

    • 2 July 1674 (aged 59), Stuttgart, Germany
    • 16 December 1614, Stuttgart, Germany
    • Anna Katharina, Wild- and Rheingräfin of Salm-Kyrburg, Countess Marie Dorothea Sofie of Oettingen
    • House of Württemberg
  2. Everardo III se convirtió en heredero bajo tutela en 1628 durante la guerra de los Treinta Años a la edad de 14 años después de la muerte de su padre, Juan Federico. La tutela fue ejercida primero por el hermano de su padre, el duque Luis Federico de Wurtemberg-Montbéliard , y después de su muerte en 1631 por otro hermano, el duque Julio Federico de Wurtemberg-Weiltingen .

    • Overview
    • Life
    • Family and children

    Eberhard III of Württemberg (called der Milde (the Clement) (1364 – 16 May 1417, in Göppingen), ruled from 1392 to 1417 as the Count of Württemberg, then a part of the Holy Roman Empire.

    He was a son of Count Ulrich of Württemberg and Elisabeth of Bavaria, and the grandson and successor of Eberhard II. His reign was noted by a peace-preserving policy of alliances with the neighboring principalities and imperial towns. Examples are an alliances with 14 Upper-Swabian towns, concluded 27 August 1395 and the Marbachs alliance in 1405. ...

    He was married twice. Firstly, in Urach on 27 October 1380 with Antonia Visconti, daughter of Bernabò Visconti. They had had 3 sons: Eberhard IV and two others, who died young. Secondly, he married Elisabeth of Nuremberg, the daughter of John III, Burgrave of Nuremberg. The marriage agreement was dated 27 March 1406, and the marriage itself on 22 N...

  3. 22 de feb. de 2017 · Eberhard III von Württemberg (Württemberg), Herzog zu Württemberg-Stuttgart: Birthdate: December 16, 1614: Birthplace: Stuttgart, Baden-Württemberg, Deutschland(HRR) Death: July 02, 1674 (59) Stuttgart, Baden-Württemberg, Deutschland(HRR) Place of Burial: Stuttgart, Württemberg, Deutschland(HRR) Immediate Family:

    • Vormundschaft
    • Regierungsantritt, Flucht und Rückkehr
    • Rückkehr und Kriegsende
    • Wiederaufbau
    • Nachkommen
    • Literatur / Archiv
    • Weblinks

    Eberhards III. Regentschaft begann 1628 während des Dreißigjährigen Krieges bereits im Alter von 14 Jahren nach dem Tod seines Vaters Herzog Johann Friedrich (Haus Württemberg). Zunächst stand er unter der Vormundschaft des Bruders seines Vaters, Ludwig Friedrich von Württemberg-Mömpelgard. Nach dessen Tod am 26. Januar 1631 übernahm Julius Friedri...

    Nachdem Eberhard durch Kaiser Ferdinand II. für volljährig erklärt worden war, übernahm er unter dem Beistand des Kanzlers Jakob Löffler am 8. Mai 1633 die Regierung. Er trat zunächst dem durch den schwedischen Reichskanzler Axel Oxenstierna begründeten Heilbronner Bund der protestantischen Stände der fränkischen, schwäbischen und rheinischen Reich...

    Nach langen Verhandlungen mit Kaiser Ferdinand III. konnte Eberhard am 20. Oktober 1638 nach Württemberg zurückkehren, musste hierzu aber die Restitution der Klöster und die Abtretung der verschenkten Besitzungen anerkennen. Dennoch begann der Herzog damit, die Klöster durch Gewalt und Repressalien wieder in seine Gewalt zu bekommen. Die bedrängten...

    Württemberg war im Krieg – vor allem in den Jahren 1635 und 1636 – durch Armut, Hunger und die Pestepidemieentvölkert worden (rund 120.000 Einwohner 1648 nach 350.000 im Jahr 1618), so dass nach dem Friedensschluss der Wiederaufbau und die Wiederherstellung der Wirtschafts- und Verwaltungsstrukturen die wichtigsten Aufgaben waren. 1649 schloss Eber...

    Nach dem Tode seiner ersten Gemahlin Anna Catharina von Salm-Kyrburg am 7. Juni 1655 heiratete Eberhard am 20. Juli 1656 Gräfin Maria Dorothea Sophia von Oettingen. Der ersten Ehe entstammten 14, der zweiten elf Kinder. Eberhard starb am 2. Juli 1674 an einem Schlaganfall und wurde am 21. Juli in der Stiftskirche Stuttgartbeigesetzt. Aus der Ehe mi...

    Paul Friedrich von Stälin: Eberhard III., Herzog von Württemberg. In: Allgemeine Deutsche Biographie(ADB). Band 5, Duncker & Humblot, Leipzig 1877, S. 559–561.
    Robert Uhland: Eberhard III.. In: Neue Deutsche Biographie (NDB). Band 4, Duncker & Humblot, Berlin 1959, ISBN 3-428-00185-0, S. 236 f. (Digitalisat).
    Joachim Fischer: Herzog Eberhard III. (1628–1674). In: Robert Uhland (Hrsg.): 900 Jahre Haus Württemberg. Leben und Leistung für Land und Volk 3., durchgesehen Auflage. Kohlhammer, Stuttgart u. a....
    Albrecht Ernst: Württembergische Politik aus dem Straßburger Exil. Herzog Eberhard III. während seiner Flucht im Dreißigjährigen Krieg (1634–1638). In: Geschichtsverein Leinfelden-Echterdingen (Hrs...
    Werke von und über Eberhard III. in der Deutschen Digitalen Bibliothek
    Online-Findbuch Landesarchiv Baden-Württemberg, Hauptstaatsarchiv Stuttgart, G 87, Herzog Eberhard III. (1614-1674)
  4. In 1803, the Duke of Württemberg was raised to the rank of Elector of the Holy Roman Empire. In 1806, the Empire was dissolved, and the Elector of Württemberg became an independent monarch with the title of King. Kings of Württemberg, 1806–1918 [ edit] Main article: Kingdom of Württemberg The Holy Roman Empire came to an end in 1806.