Yahoo Search Búsqueda en la Web

  1. Cerca de 29.200 resultados de búsqueda
  1. Johannes Friedrich Leopold von Seeckt ( Schleswig, 22 de abril de 1866 - Berlín, 27 de diciembre de 1936) fue un alto oficial alemán que participó en la Primera Guerra Mundial. Fue considerado el padre del Ejército de la República de Weimar, y con el cargo de Jefe de Estado Mayor ejerció de facto el control del mismo. Índice 1 Biografía

  2. Johannes "Hans" Friedrich Leopold von Seeckt (22 April 1866 – 27 December 1936) was a German military officer who served as Chief of Staff to August von Mackensen and was a central figure in planning the victories Mackensen achieved for Germany in the east during the First World War .

    • 1885–1926, 1933–1935
    • World War I
  3. Hans von Seeckt (Schleswig, 1866 - Berlín, 1936) General alemán. En 1885 entró en el ejército y ya en 1889 ingresó en el Estado Mayor.

  4. Hans von Seeckt. General alemán. Fue jefe del Estado Mayor del IV ejército en la Primera Guerra Mundial . Sumario 1 Síntesis biográfica 1.1 Trayectoria 1.2 Vida política 1.3 Fallecimiento 2 Fuentes Síntesis biográfica Hans von Seeckt nació en Schleswig, Alemania, en 1866 . Trayectoria

    • 1936Berlín, Alemania
    • Hans von Seeckt
    • 1866Schleswig, Alemania
    • Frühe Jahre
    • Erster Weltkrieg
    • Reichswehr
    • Zivile Tätigkeiten
    • spätere Jahre
    • Auszeichnungen
    • Schriften
    • Quellen
    • Literatur
    • Weblinks

    Hans war das dritte Kind des späteren preußischen Generals der Infanterie Richard von Seeckt(1833–1909) und dessen Ehefrau Auguste. Nach dem Abitur trat Seeckt 1885 in das Kaiser Alexander Garde-Grenadier-Regiment Nr. 1 der Preußischen Armee ein und durchlief eine steile militärische Karriere. Von 1893 bis 1896 absolvierte er die Generalstabsausbil...

    Zu Beginn des Ersten Weltkriegs war er Oberstleutnant und Chef des Generalstabs des III. Armee-Korps, mit dem er zunächst an der Westfront eingesetzt war. Im März 1915 wurde er Chef des Generalstabs der an der Ostfront neuaufgestellten 11. Armee und gilt – gemeinsam mit seinem Oberbefehlshaber August von Mackensen – als Architekt des strategisch wi...

    Nach dem Krieg war Seeckt zeitweilig Chef des Generalstabs des Armeeoberkommando Nord im Grenzschutz Ost und ab April 1919 Leiter der militärischen Sachverständigenkommission bei der deutschen Friedensdelegation zum Vertrag von Versailles. Am 1. Oktober 1919 wurde er erster Chef des neugebildeten Truppenamtes (eine Tarnbezeichnung für den im Versai...

    Um Seeckt, Walter Simons und Wilhelm Solf gründete sich 1922 der Kulturzirkel SeSiSo-Club, der in regelmäßigen Abständen kulturelle Veranstaltungen für das liberale Bildungsbürgertum im Berliner Hotel Kaiserhof veranstaltete. Viele der ehemaligen Angehörigen des SeSiSo-Clubs bildeten später den Solf-Kreis, eine Widerstandsgruppegegen den Nationalso...

    In den Jahren 1933 bis 1935 war Seeckt mehrere Male als Militärberater von General Chiang Kai-shek in der Republik China (s. a. Ausführungen im Artikel Chinesisch-Deutsche Kooperation (1911–1941)). Nach seiner Rückkehr nach Deutschland wurde er am 22. April 1936 Regimentschef des neu aufgestellten Infanterie-Regiments 67, das die Tradition seines K...

    Gedanken eines Soldaten. Verlag für Kulturpolitik, Berlin 1929.
    Die Zukunft des Reiches. Urteile und Forderungen.Verlag für Kulturpolitik, Berlin 1929.
    Landesverteidigung.Verlag für Kulturpolitik, Berlin 1930.
    Moltke. Ein Vorbild.Verlag für Kulturpolitik, Berlin 1931.
    Karl Dietrich Bracher (Hrsg.): Das Krisenjahr 1923. Militär und Innenpolitik 1922–1924. Quellen zur Geschichte des Parlamentarismus und der politischen Parteien. Bearbeitet von Heinz Hürten. Droste...
    Karl Dietrich Bracher, Erich Matthias, Hans Meier-Welcker (Hrsg.): Die Anfänge der Ära Seeckt. Militär und Innenpolitik 1920–1922. Quellen zur Geschichte des Parlamentarismus und der politischen Pa...
    Friedrich von Rabenau: Seeckt. Aus seinem Leben 1918–1936.unter Verwendung des schriftlichen Nachlasses im Auftrage von Dorothee von Seeckt, Hase & Koehler, Leipzig 1940.
    James S. Corum: The Roots of Blitzkrieg. Hans von Seeckt and the German Military Reform. 3. Auflage, Lawrence (Kansas) 1992, ISBN 0-7006-0541-X.
    Claus Guske: Das Politische Denken des Generals von Seeckt. Ein Beitrag zur Diskussion des Verhältnisses Seeckt – Reichswehr – Republik.Matthiesen, Lübeck, Hamburg, 1971. (Zugleich Dissertation Fre...
    Heinz Hürten: Seeckt, Hans Friedrich Leopold von. In: Neue Deutsche Biographie (NDB). Band 24, Duncker & Humblot, Berlin 2010, ISBN 978-3-428-11205-0, S. 139 f. (Digitalisat).
    Literatur von und über Hans von Seeckt im Katalog der Deutschen Nationalbibliothek
    Werke von Hans von Seeckt im Projekt Gutenberg-DE
    Zeitungsartikel über Hans von Seeckt in der Pressemappe 20. Jahrhundert der ZBW – Leibniz-Informationszentrum Wirtschaft
  5. Johannes Friedrich Leopold von Seeckt nació el 22 de abril de 1866 y murió el 27 de diciembre de 1936. Fue un alto oficial alemán que participó en la Primera Guerra Mundial. Fue considerado el "padre" de la Reichswehr que era el Ejército de la República de Weimar, y con el cargo de Jefe de Estado Mayor, ejerció de facto el control del mismo.

  6. Johannes (Hans) Friedrich Leopold von Seeckt ( Sleeswijk, 22 april 1866 - Berlijn, 27 december 1936) was een Duits generaal. In het interbellum speelde hij een prominente rol bij het camoufleren van de Duitse bewapening en het omzeilen van het Verdrag van Versailles. Hij was de man achter het "speelgoedleger". Inhoud 1 Jeugd en militaire carrière

  1. Búsquedas relacionadas con Hans von Seeckt

    walther von brauchitschfedor von bock
    gotthard heinrici