Yahoo Search Búsqueda en la Web

  1. Cerca de 231.000.000 resultados de búsqueda

  1. Köpenick es un pueblo histórico y localidad ubicada en la confluencia de los ríos Dahme y Spree al sureste de la capital alemana de Berlín. Anteriormente, era conocido como Copanic y, luego, como Cöpenick; recién en 1931 adoptó la ortografía actual. Antes de su incorporación a Berlín, Köpenick era una ciudad independiente y, en 1920, se convirtió en un distrito de Berlín con un área de 128 km², convirtiéndose en el distrito más amplio de Berlín. En una reforma ...

  2. en.wikipedia.org › wiki › KöpenickKöpenick - Wikipedia

    Köpenick is a historic town and locality in Berlin, situated at the confluence of the rivers Dahme and Spree in the south-east of the German capital. It was formerly known as Copanic and then Cöpenick, only officially adopting the current spelling in 1931. It is also known for the famous imposter Hauptmann von Köpenick. Prior to its incorporation into Berlin in 1920, Köpenick had been an independent town. It then became a borough of Berlin, and with an area of 128 km2, Berlin ...

    • Geografie
    • Geschichte
    • Bevölkerung
    • Sehenswürdigkeiten und Kultur
    • Wirtschaft und Infrastruktur
    • Siehe Auch
    • Literatur
    • Weblinks
    • Einzelnachweise

    Köpenick liegt mitten im Berliner Urstromtal an der Mündung der Dahme in die Spree. Die Spree verbindet Köpenick mit dem Müggelsee und der Berliner Innenstadt. Die Müggelberge im Südosten Köpenicks sind mit 114,7 Meter über NHNdie höchste natürliche Erhebung Berlins. Der heutige Ortsteil Köpenick orientiert sich am Gebiet der bis 1920 eigenständige...

    Bereits zur Zeit der Slawen, die der Stadt mit Copnic (Inselort) den Namen gaben, bestanden an dieser Stelle Burgen. Die älteste entstand bereits in der Bronzezeit. Für den mehrphasigen slawischen Burgbereich ist das bisher älteste Dendrodatum das Jahr 849. Mitte des 12. Jahrhunderts befand sich hier die Hauptburg und Hauptansiedlung des slawischen...

    Bis Ende 1919 gab es die Stadt Cöpenick, von 1920 bis 1945 war es der Berliner Verwaltungsbezirk Cöpenick/Köpenick. Nach 1945 wurde es der Ost-Berliner Stadtbezirk Köpenick, der bis 1990 bestand, 1991–2001 Bezirk Köpenick, ab 2001 Ortsteil Berlin-Köpenick des Bezirks Treptow-Köpenick. Quelle ab 2007: Statistischer Bericht A I 5. Einwohnerinnen und ...

    Schloss Köpenick, Barockschloss aus dem 17. Jahrhundert, zweiter Standort des Kunstgewerbemuseums Berlinmit einer der bedeutendsten Sammlungen von europäischem Kunsthandwerk in der Welt
    Schlossinsel mit Schlosspark und Schlosskirche
    Rathaus Köpenick, Schauplatz der Episode vom Hauptmann von Köpenick mit Hauptmann-von-Köpenick-Skulptur

    Wirtschaft

    Der Innovationspark Wuhlheideist das erste im Mai 1990 in den neuen Bundesländern entstandene Technologie- und Gründerzentrum. Etwa 200 Unternehmen mit insgesamt 1600 Mitarbeitern aus verschiedenen technologischen Bereichen arbeiten hier. Hauptgeschäftsstraße des Ortsteils ist die Bahnhofstraße mit dem Einkaufszentrum Forum Köpenick.

    Verkehr

    Köpenick besitzt seit 1842 einen Bahnhof an der Strecke Berlin–Frankfurt (Oder) der Niederschlesisch-Märkischen Eisenbahn. Hier verkehrt seit 1928 die S-Bahn mit den Bahnhöfen Wuhlheide und Köpenick (Linie S3 Spandau–Erkner). Es ist vorgesehen, bis 2027 den Bahnhof Köpenick zu einem Regionalbahnhofzu erweitern. 1882 nahm die von der Stadt gebaute Pferdebahnlinie der Cöpenicker Pferde-Eisenbahn ihren Betrieb zwischen dem Bahnhof und dem Schloßplatz auf. 1903 wurde die Linie elektrifiziert und...

    Gesundheit

    Das Krankenhaus Köpenick (seit 1992 im Verbund der DRK Kliniken Berlin) wurde 1914 eröffnet. Es verfügt in 15 Fachabteilungen und drei Spezialzentren über mehr als 500 Betten.

    in der Reihenfolge des Erscheinens 1. Martin Zeiller: Köpenick. In: Matthäus Merian (Hrsg.): Topographia Electoratus Brandenburgici et Ducatus Pomeraniae (= Topographia Germaniae. Band13). 1. Auflage. Matthaeus Merians Erben, Frankfurt am Main 1652, S.68 (Volltext [Wikisource]). 2. Institut für Denkmalpflege (Hrsg.): Die Bau- und Kunstdenkmale der ...

    ↑ 800 Jahre Köpenickberlin.de
    ↑ Zwei Werbeanzeigen von Wäschereien in Köpenick: Dampfwäscherei Emil Beier und Waschanstalt v. Feddeck; anno 1905. In: Vossische Zeitung, 18. August 1905.
    • 1940 Einwohner/km²
    • 34,92 km²
    • 67.728 (31. Dez. 2021)
    • 34–115 m ü. NHN
    • Geography
    • History
    • Other Websites

    Overview

    A lot of Köpenick's area is covered with forests and water, such as the Müggelseelake. The Spree connects Köpenick with the Müggelsee and the Berlin city centre. The Oder-Spree Canal links the Dahme, at nearby Schmöckwitz, with the Oder river, at Eisenhüttenstadt, thus providing a navigable connection between Köpenick and the Oder. There are so many forests and parks in Köpenick is sometimes called the "green lungs" of Berlin. The Müggelbergehills in the south-east of Köpenick reach 115 m (37...

    For many years Köpenick was an independent town. Its was first mentioned as a stronghold in 1209. This means Köpenick is older than Berlin-Cölln, which was first mentioned in a 1237 deed. For the most part of Köpenick's history, the town was known as Cöpenick. In 1631, during the Thirty Years' War, the emissaries of George William, Elector of Brand...

    Media related to Köpenickat Wikimedia Commons 1. (in German) Köpenick official site 2. (in German) Köpenick page on www.berlin.de Archived 2008-10-30 at the Wayback Machine Coordinates: 52°27′N 13°34′E / 52.450°N 13.567°E / 52.450; 13.567

    • Geografi
    • Historia
    • Kultur och Sevärdheter
    • Kända Köpenickbor

    Stadsdelen ligger där floden Dahme mynnar i floden Spree ungefär 13 kilometer sydost om Berlins centrum. Den kännetecknas av stora skogsområden och innefattar Berlins största sjö (Müggelsee) och Berlins högsta naturliga berg (Müggelberge).

    Redan under 800-talet uppförde sprevanerna en borg på ön där idag Köpenicks slott ligger. Under mitten av 1100-talet var Köpenick centrum för den slaviske fursten Jaxa av Köpenicks rike, och Köpenick fick därigenom stor betydelse som lokalt politiskt, kulturellt och ekonomiskt centrum. Orten blev på 1160-talet del av hertigdömet Pommern och intogs ...

    Köpenicks gamla stadskärna är belägen vid vattnet där floden Dahme flyter samman med Spree. Det gamla gatunätet är fortfarande delvis bevarat. Sydost om stadskärnan ligger de gamla fiskarkvarteren, Kietz, med bebyggelse från 1700- och 1800-talen.

  3. Dagens byområde (Ortsteil) Köpenick omfatter det samme området som byen fra 1920, og er med sine 35 kvadratkilometer det største byområde i Berlin. Köpenick er kjent fra historien om skomakeren Wilhelm Voigt, som i 1906 fikk narret til seg bykassen, og dermed ble opphavet til begrepet køpenickiade. Severdigheter

  4. Köpenick steht für: Berlin-Köpenick, Ortsteil von Berlin, einst eigenständige Stadt; Bezirk Köpenick, ehemaliger Stadtbezirk von Berlin, bis 2001; Bezirk Treptow-Köpenick, Stadtbezirk von Berlin seit 2001; Bahnhof Berlin-Köpenick; Köpenick (Schiff, 1993), Fahrgastschiff in Berlin; Siehe auch: Köpnick; Hauptmann von Köpenick