Yahoo Search Búsqueda en la Web

  1. Cerca de 3.730.000.000 resultados de búsqueda

  1. Karl zu Löwenstein-Wertheim-Rosenberg (1962) Karl Friedrich Fürst zu Löwenstein-Wertheim-Rosenberg [1] [2] (* 8. Februar 1904 in Kleinheubach; † 23. August 1990 in Neutrauchburg) war von 1948 bis 1967 Präsident des Zentralkomitees der deutschen Katholiken.

    • 8. Februar 1904
    • Löwenstein-Wertheim-Rosenberg, Karl zu
    • Kleinheubach
  2. Carlos de Löwenstein-Wertheim-Rosenberg El Príncipe Carlos de Löwenstein-Wertheim-Rosenberg (en alemán, Karl VI, Fürst zu Löwenstein-Wertheim-Rosenberg; 21 de mayo de 1834, Haid - 8 de noviembre de 1921, Colonia) fue un noble alemán, Príncipe de Löwenstein-Wertheim-Rosenberg (1849-1908), político católico y posteriormente fraile dominico.

  3. Karl Prinz zu Löwenstein-Wertheim-Rosenberg Maria Karl Emanuel Ludger Petrus Prinz zu Löwenstein-Wertheim-Rosenberg (* 18. Januar 1952 in Weeze [1]) ist ein deutscher Manager. Er war von 2011 bis 2017 Vorstandsvorsitzender des Malteser Hilfsdienst e. V. [2] Leben [ Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

    • Löwenstein-Wertheim-Rosenberg, Maria Karl Emanuel Ludger Petrus Prinz zu (Taufname)
    • deutscher Manager, Vorstandsvorsitzender des Malteser Hilfsdienstes
    • 18. Januar 1952
    • Löwenstein-Wertheim-Rosenberg, Karl Prinz zu
    • Overview
    • Early life
    • Marriage and children
    • Later life
    • Honours

    Charles, Prince of Löwenstein-Wertheim-Rosenberg was a German nobleman, the Prince of Löwenstein-Wertheim-Rosenberg, Catholic politician and later a Dominican friar. He was the first President of the Catholic Society of Germany, and a member of the Reichstag from 1871 for the Catholic Centre Party.

    He was the second child of Constantine, Hereditary Prince of Löwenstein-Wertheim-Rosenberg, and Princess Agnes of Hohenlohe-Langenburg. He was a male-line descendant of Frederick I, Elector Palatine. He studied law, and succeeded to the headship of the House of Löwenstein-Wertheim-Rosenberg and the title of Prince in 1849.

    He married Princess Adelheid of Ysenburg-Büdingen on 18 Oct 1859. After her death, he married Princess Sophie of Liechtenstein in Vienna in 1863. Sophie and Charles had eight children: 1. Princess Franziska of Löwenstein-Wertheim-Rosenberg 2. Princess Adelheid of Löwenstein-Wertheim-Rosenberg, married Count Adalbert Joseph of Schönborn 3. Princess ...

    After the death of his wife, he became a member of the Dominican Order as Fr. Raymundus Maria in 1907, and lived in the monastery of Venlo in the Netherlands. He was ordained as a Catholic priest in 1908. The same year, he gave up his title of Prince and was succeeded by his son.

    He was a Knight of the Order of the Golden Fleece.

    • Familie
    • Leben
    • Sonstiges
    • Galerie
    • Literatur
    • Weblinks
    • Einzelnachweise

    Das Adelsgeschlecht derer zu Löwenstein geht zurück auf den Wittelsbacher Friedrich I., den Siegreichen, Kurfürst von der Pfalz (1425–1476), dessen Kinder aus seiner Ehe mit Clara Tottin der eigenen Dynastie nicht erbberechtigt waren, weshalb sie ein eigenständiges Fürstenhaus bildeten.

    Jugend

    Fürst Karl stammte aus der Ehe des Erbprinzen Konstantin Josef zu Löwenstein-Wertheim-Rosenberg (1802–1838) mit Marie Agnes Henriette Prinzessin zu Hohenlohe-Langenburg (1804–1835). Außer dem Jungen hatte das Paar nur die Tochter Adelheid (1831–1909), welche den entthronten König Michael I. von Portugal heiratete und als Witwe Benediktinerin wurde. Karls Mutter starb schon wenige Monate nach seiner Geburt, der Vater folgte ihr nach, bevor das Kind fünf Jahre alt war. Daher ließ man den Knaben...

    Erste Ehe

    Karl Fürst zu Löwenstein-Wertheim heiratete 1859 in Offenbach am Main Adelheid Prinzessin zu Isenburg-Büdingen (1841–1861). Am 20. Februar 1861 gebar sie die Tochter Maria Anna und starb 12 Tage später an den Folgen der Geburt. Die Prinzessin wurde als Schwester Benedicta (1861–1896) Nonne im Benediktinerinnenkloster Sainte Cecile bei Solesmes.

    Zweite Ehe

    Nach dem Tod seiner Gattin ehelichte Fürst Karl 1863 in Wien Sophie Prinzessin von und zu Liechtenstein (1837–1899), Tochter des regierenden Fürsten Alois II. (Liechtenstein). Mit ihr hatte er 8 Kinder, wovon der Sohn Aloys(1871–1952) später zum Chef des Hauses Löwenstein-Wertheim-Rosenberg avancierte. Alle Kinder aus der zweiten Ehe von Fürst Karl im Überblick: 1. Franziska Prinzessin zu Löwenstein-Wertheim-Rosenberg (1864–1930); 2. Adelheid Prinzessin zu Löwenstein-Wertheim-Rosenberg (1865–...

    Die Schwester Fürst Karls, Adelheid Prinzessin zu Löwenstein-Wertheim-Rosenberg (1831–1909), ist die Großmutter der letzten österreichischen Kaiserin Zita. Er war Ehrenmitglied der katholischen Studentenverbindungen KÖStV Austria Wien (seit 1889) und KDStV Aenania München(seit 1901).

    Grab von Fürst Karl Heinrich
    Epitaph von Fürst Karl Heinrich
    Epitaph der 1. Gattin, Fürstin Adelheid zu Isenburg-Birstein
    Epitaph der 2. Gattin, Fürstin Sophie geb. von und zu Lichtenstein
    Hermann Ehmer: Löwenstein-Wertheim-Rosenberg, Karl Fürst zu. In: Neue Deutsche Biographie (NDB). Band 15, Duncker & Humblot, Berlin 1987, ISBN 3-428-00196-6, S. 99 f. (Digitalisat).
    Jochen Lengemann: MdL Hessen. 1808–1996. Biographischer Index (= Politische und parlamentarische Geschichte des Landes Hessen. Bd. 14 = Veröffentlichungen der Historischen Kommission für Hessen. Bd...
    Frank Raberg: Biographisches Handbuch der württembergischen Landtagsabgeordneten 1815–1933. Im Auftrag der Kommission für geschichtliche Landeskunde in Baden-Württemberg. Kohlhammer, Stuttgart 2001...
    Klaus-Dieter Rack, Bernd Vielsmeier: Hessische Abgeordnete 1820–1933. Biografische Nachweise für die Erste und Zweite Kammer der Landstände des Großherzogtums Hessen 1820–1918 und den Landtag des V...
    Karl Heinrich zu Löwenstein-Wertheim-Rosenberg in der Parlamentsdatenbank des Hauses der Bayerischen Geschichtein der Bavariathek
    Biografie von Carl Fürst zu Loewenstein-Wertheim. In: Heinrich Best: Datenbank der Abgeordneten der Reichstage des Kaiserreichs 1867/71 bis 1918 (Biorab – Kaiserreich)
    ↑ Zur Benediktinerinnen-Abtei Sainte-Cecile de Solesmes (Text in französisch und deutsch) (Memento des Originals vom 27. September 2010 im Internet Archive) Info: Der Archivlink wurde automatisch e...
    ↑ http://www.geneall.net/D/tit_page.php?id=25529
    ↑ Zeitungsartikel aus dem "Rheingau-Echo" über die Stiftung der Abtei St. Hildegard durch Fürst zu Löwenstein.(PDF; 348 kB)
    ↑ An die geehrten Unterzeichner der Antiduellerklärung. In: Das Vaterland, 5. August 1901, S. 1 (Online bei ANNO).Vorlage:ANNO/Wartung/vtl
  4. In Rome in 1935 Karl Prinz zu Löwenstein-Wertheim-Rosenberg married Carolina dei Conti Rignon (1904–1975), with whom he had seven children: Maria, Princess of Löwenstein-Wertheim-Rosenberg (1935–2017)

  5. Karl married Sophie Ludovica Wilhelmina, Gräfin zu Löwenstein-Wertheim-Rosenberg (born zu Windisch-Graetz) on month day 1799, at age 16 at marriage place. Sophie was born on June 21 1784, in Bruxelles, Brabant, Belgium, Netherlands.