Yahoo Search Búsqueda en la Web

  1. Cerca de 10.600 resultados de búsqueda
  1. Leonora Christina Ulfeldt. Leonora Christina, condesa de Ulfeldt, nacida condesa Leonora Christina de Schleswig-Holstein ( Palacio de Frederiksborg, Hillerød, 8 de julio de 1621 - convento de Maribo, 16 de marzo de 1698) fue una escritora danesa, hija del rey Christian IV de Dinamarca y de la joven noble Kirsten Munk.

  2. Leonora Christina, Countess Ulfeldt, born "Countess Leonora Christina Christiansdatter" til Slesvig og Holsten (8 July 1621 – 16 March 1698), was the daughter of King Christian IV of Denmark and wife of Steward of the Realm, traitor Count Corfitz Ulfeldt. Renowned in Denmark since the 19th century for her posthumously published autobiography ...

  3. Leonora Cristina Ulfeldt Leonora Cristina de Schleswig-Holstein (8 de julio de 1621, Castillo de Frederiksborg – 16 de marzo de 1698, Marie - Boe Kloster) fue Condesa de Schleswig-Holstein. Era hija del rey Cristián IV de Dinamarca y su segunda esposa Kirsten Munk.

  4. Leonora Christina, condesa de Ulfeldt, nacida condesa Leonora Christina de Schleswig-Holstein (Palacio de Frederiksborg, Hillerød, 8 de julio de 1621 - convento de Maribo, 16 de marzo de 1698) fue una escritora danesa, hija del rey Christian IV de Dinamarca y de la joven noble Kirsten Munk. Se hizo célebre por una autobiografía, sus Memorias ...

    • Leben
    • Literarisches Werk
    • Ausgaben Von Jammers Minde
    • Weitere Werke
    • Literatur
    • Weblinks
    • Anmerkungen

    Jugend

    Leonora Christina war das dritte überlebende von zwölf Kindern König Christians IV. von Dänemark und Norwegen († 1648) aus seiner zweiten Ehe mit Kirsten Munk († 1658). Diese entstammte einem dänischen Adelshaus von geringem Stand, so dass die Ehe Christians IV. mit Kirsten Munk lediglich als morganatisch geschlossen werden konnte und sie nicht den Titel der Königin erhielt. Ihre Nachkommen waren von der Thronfolge ausgeschlossen. Leonora Christina wurde daher auch nicht der Titel einer Prinz...

    Heirat und erste Ehejahre

    Da ein neuer König, obwohl Dänemark de facto eine Erbmonarchie war, de jure nur nach seiner Wahl durch den Rigsråd (in dem einflussreiche Adlige saßen) den Thron besteigen konnte, war es der Hocharistokratie möglich, für ihre Zustimmung mehr Mitspracherechte und Privilegien zu fordern. Dies lief auf eine Beschränkung der königlichen Autorität hinaus. Außerdem durften Mitglieder der Königsfamilie keine Untertanen heiraten, um die Unparteilichkeit des Königs zu erhalten. Christian IV. nutzte de...

    Jahre der Verbannung

    Nach dem Tod Christians IV. bekämpfte dessen Sohn und Nachfolger Friedrich III. von Dänemark und Norwegen, der auch Leonora Christinas Halbbruder war, die dominante Stellung von Corfitz Ulfeldt und dreier weiterer Schwiegersöhne Christians IV. Die Gemahlin Friedrichs III., Sophie Amalie von Braunschweig-Lüneburg, wurde zur unerbittlichen Feindin Leonora Christinas, die wahrscheinlich ihre führende Position am Hof nicht aufgeben wollte. 1649 reiste Corfitz zwar noch einmal mit seiner Gattin in...

    Leonora Christina war nach heutiger Auffassung keine hauptberufliche Schriftstellerin im engeren Sinn, sondern eine sehr gebildete und den ersten Gesellschaftskreisen angehörige Frau, die ihre oft im Zentrum der dänischen Politik stehenden Erlebnisse literarisch auf einem ästhetisch hochstehenden Niveau verarbeitete. Vergleichbare autobiografische ...

    dänisch 1. Leonora Christina Ulfeldt's "Jammers-Minde". En egenhændig Skildring af hendes Fangenskab i Blaataarn i Aarene 1663-1685, hrsg. v. Sophus Birket-Smith, Gyldendal, Kopenhagen 1869. Onlineversion 2. Jammers Minde og andre selvbiografiske Skildringer, hrsg. v. J. Brøndum-Nielsen und C.O. Bøggild-Andersen, Kopenhagen 1949. 3. Leonora Christi...

    Den franske selvbiografi (Französische Erinnerungen), Faksimile-Ausgabe hrsg. v. C.O. Bøggild-Andersen, Kopenhagen 1958.
    Hæltinners Pryd(Zierde der Heldinnen), hrsg. v. Christopher Maaløe, Kopenhagen 1977.
    Heinz Barüske: Die nordischen Literaturen. Band 1, Haude & Spener, Berlin 1974, ISBN 3-7759-0157-4, S. 162–168.
    Annegret Heitmann: Leonora, Gräfin Christina Ulfeldt. In: Ute Hechtfischer u. a. (Hrsg.): Metzler Autorinnenlexikon. J. B. Metzler, Stuttgart, Weimar 1998, ISBN 3-476-01550-5, S. 297–298.
    Jens Kragh Høst: Leben und Schicksale des Reichsgrafen Korfitz Ulfeld und der Gräfin von Schleswig-Holstein Eleonore Christine, Königliches Taubstummen-Institut, Schleswig 1829.
    Digitalisat des Manuskripts der Französischen Erinnerungen; Det Kongelige Bibliotek, Kopenhagen
    Literatur von und über Leonora Christina Ulfeldt im Katalog der Deutschen Nationalbibliothek
    Leonora Christina Ulfeldt. In: FemBio. Frauen-Biographieforschung(mit Literaturangaben und Zitaten).
  5. Leonora Christina Ulfeldt blev begravet i krypten i klosterkirken (den nuværende Maribo Domkirke), hvor hendes gravsten stadig kan ses; men hendes lig blev kort tid efter fjernet fra gravstedet, antagelig af nogle af hendes sønner, og formentlig gravsat i Wien, hvor sønnen Leo gjorde stor karriere og bl.a. blev feltmarskal og vicekonge i Catalonien.

  6. Leonora invece passò 22 anni rinchiusa in prigione nella torre blu del Castello di Copenaghen. Discendenza. Leonora Cristina e Corfitz ebbero dieci figli: Christian (5 dicembre 1637 – 29 luglio 1688); Anna Katrine (18 marzo 1639 – 27 maggio 1707), moglie di Vigilius de Cassette; Jakob (1640 – 1642);

  1. Búsquedas relacionadas con Leonora Christina Ulfeldt

    memoirs of leonora christinaeleonora christine
    corfitz ulfeldtchristina leonor