Yahoo Search Búsqueda en la Web

  1. Cerca de 1.600.000 resultados de búsqueda

  1. Saalfeld (en alemán: Saalfeld / Saale) es una ciudad de Alemania en el distrito de Saalfeld-Rudolstadt en Turingia, en la orilla izquierda del río Saale, a unos 50 km al sur de Weimar y 130 km, por autopista, al sudoeste de Leipzig . Índice 1 Historia 2 Demografía 3 Industria 4 Cultura 5 Hermanamientos 6 Personas notables 7 Referencias

  2. en.wikipedia.org › wiki › SaalfeldSaalfeld - Wikipedia

    Saalfeld ( German: Saalfeld/Saale) is a town in Germany, capital of the Saalfeld-Rudolstadt district of Thuringia. It is best known internationally as the ancestral seat of the Saxe-Coburg and Gotha branch of the Saxon House of Wettin . Contents 1 Geography 2 History 2.1 House of Wettin 2.2 Saxe-Coburg-Saalfeld 2.3 Modern times 3 Economy

    • Geografie
    • Geschichte
    • Politik
    • Kultur und Sehenswürdigkeiten
    • Wirtschaft und Infrastruktur
    • Persönlichkeiten
    • Literatur
    • Weblinks
    • Einzelnachweise

    Saalfeld liegt im Tal der Saale, die der Stadt einst ihren Namen gab, in etwa 235 Metern Höhe. Südwestlich der Stadt beginnt das Thüringer Schiefergebirge mit über 500 Meter hohen Bergen am Stadtrand. In südlicher Richtung liegt das Tal der Saale bzw. ihrer Nebenflüsse Loquitz und Sormitz. Diese Täler sind tiefe, enge Täler, die landschaftlich sehr...

    Gründung bis 1800

    Saalfeld wurde im Jahre 899 erstmals urkundlich erwähnt und gehört damit zu den ältesten Gründungen Ostthüringens. Hier bestand eine karolingische Königspfalz, deren Kapelle die Kirche des Ortsteils Graba ist. Der spätere Kaiser Heinrich II. schenkte das Gebiet um Saalfeld im Jahr 1012 dem Pfalzgrafen Ezzo von Lothringen, dessen Tochter Richeza es 1056 dem Erzbistum Köln schenkte. Als 1071 (andere Angabe: 1074) der Kölner Erzbischof Anno II. hier das Benediktinerkloster St. Peter und Paul grü...

    1800 bis heute

    Am 10. Oktober 1806 fand das Gefecht bei Saalfeld statt, das mit einem Sieg der 14.000 französischen Soldaten über ein 9.000 Mann starkes Heer der Preußen endete und bei dem der preußische Prinz Louis Ferdinand ums Leben kam. Im 19. Jahrhundert begann auch die Industrialisierung in Saalfeld, die ihren größten Aufschwung nach der Eröffnung der Bahnstrecke Leipzig–Gera–Saalfeld im Jahr 1871 nahm. In den folgenden Jahrzehnten entwickelte sich Saalfeld zu einem wichtigen Eisenbahnknoten zwischen...

    Eingemeindungen

    Am 1. Juli 1950 wurden die bis dahin eigenständigen Gemeinden Obernitz und Remschütz eingegliedert. Gorndorf folgte am 1. Januar 1963. Am 6. April 1994 kam Beulwitz und am 1. Dezember 2011 Arnsgereuth hinzu. Am 6. Juli 2018 kamen Saalfelder Höheund Wittgendorf hinzu, am 1. Januar 2019 Reichmannsdorf und Schmiedefeld.

    Stadtrat

    Die Stadtratswahl am 26. Mai 2019 führte bei einer Wahlbeteiligung von 56,2 % zu folgender Sitzverteilung:Stadtratsvorsitzender ist Martin Roschka. Stellv. Stadtratsvorsitzender ist Eric H. Weigelt.

    Bürgermeister

    Bürgermeister ist Steffen Kania (CDU). Bei der Bürgermeisterwahl am 15. April 2018 entfielen 43,5 % der abgegebenen Stimmen auf den jetzigen Bürgermeister. Steffen Lutz (SPD) erreichte 32,3 %, Oliver Brömel (parteilos) 14,0 %, Sebastian Sussek (parteilos) 7,9 % und Roland Beyer (parteilos) 2,2 %. Bei der Stichwahl am 29. April 2018 gewann Kania gegen seinen Konkurrenten Lutz mit 52 %. Die Wahlbeteiligung lag im ersten Wahlgang bei 45,3 % und zur Stichwahl bei 37,9 %.

    Wappen

    Die Farben der Stadt sind Grün-Silber.

    Naturdenkmäler

    Bedeutendste Sehenswürdigkeit sind die Feengrotten, ein ehemaliges Alaunschieferbergwerk, in dem Tropfsteine und vielfarbige Mineralen zu sehen sind. Durch die nachträgliche Anlage von kleinen Wasserbecken in der Grotte wirken die Farben und Spiegelungen besonders effektvoll. Im Guinness-Buch der Rekordesind sie als „die farbenreichsten Schaugrotten der Welt“ vermerkt. Die Feengrotten sind auch eine der ältesten touristisch erschlossenen Höhlen der Welt. Bereits vor dem Ersten Weltkrieg fande...

    Sport

    Es gibt den auf Landesebene erfolgreichen Saalfelder Leichtathletik-Verein, die Fußballvereine FC Saalfeld und TSG „Bau“ Remschütz sowie seit 2011 den 1. FrauenFußballClub Saalfeld, die Sportvereine 1. SSV Saalfeld und MTV 1876 Saalfeld, Saalfelder Schwimmverein, mit den Saalfeld Titans einen American Football Verein, die Schützengesellschaft Saalfeld a. S. 1446 e. V., im Bereich Kampfsport den Judo-Sport Club Saalfeld e. V. (1990) und der Budokan Saalfeld e. V. (1996) sowie noch viele andere...

    Die Stadt Saalfeld ist Mitglied einer kommunalen Arbeitsgemeinschaft Wirtschaftsförderung, die gemeinsam mit dem Landkreis Saalfeld-Rudolstadt und den Städten Rudolstadt und Bad Blankenburg eine Wirtschaftsförderagenturbetreibt.

    Saalfeld war Residenz der Herzöge von Sachsen-Saalfeld. Ein Ehrenbürger Saalfelds war Friedrich Trinks.

    Luise Grundmann (Hrsg.): Saalfeld und das Thüringer Schiefergebirge. Eine landeskundliche Bestandsaufnahme im Raum Saalfeld, Leutenberg und Lauenstein (= Landschaften in Deutschland. Band 62). Böhl...
    Renate Reuther: Villen & Landhäuser in Saalfeld. Culturcon-Medien, Berlin u. a. 2010, ISBN 978-3-941092-51-8.
    Christian Wagner: Wagner’s Chronik der Stadt Saalfeld im Herzogthum Sachsen-Meiningen. Nach des Begründers Tode fortgesetzt von Ludwig Grobe. Niese, Saalfeld 1867, urn:nbn:de:bsz:14-db-id3852724056...
    Gerhard Werner u. a.: Feengrottenstadt Saalfeld an der Saale. Geschichte – Landschaft – Tipps – Wanderungen. Grünes Herz, Ilmenau u. a. 2008, ISBN 978-3-86636-150-8.
    ↑ Bevölkerung der Gemeinden vom Thüringer Landesamt für Statistik (Hilfe dazu).
    ↑ a b c Hauptsatzung der Stadt Saalfeld/Saale(PDF; 211 kB) vom 2. Oktober 2018 mit 1. Änderungssatzung vom 6. März 2019, abgerufen am 20. September 2019.
    ↑ Klima Saalfeld. In: climate-data.org,abgerufen am 16. Juli 2022.
    ↑ Suche im Gedenkbuch. In: Gedenkbuch. Bundesarchiv,abgerufen am 16. Juli 2022(Suche nach Saalfeld – Wohnort).
    • 145,56 km²
    • 235 m ü. NHN
  3. La Abadía de Saalfeld [1] (en alemán: Benediktinerabtei Saalfeld) [2] fue un importante monasterio medieval benedictino [3] y Abadía Imperial en Saalfeld, Turingia en lo que hoy es Alemania. [4] Como una abadía imperial, el monasterio se encontraba bajo los auspicios directos del sacro emperador romano, y disfrutó de un grado de soberanía equivalente a un pequeño micro Estado, dentro del Imperio.

    • Background
    • Battle
    • Aftermath
    • Maps of The Battle
    • References
    • Further Reading
    • Media
    • External Links

    French Movements

    Napoleon had arranged the Grande Armée into three columns to cross the Thuringian Forest to attack the Prussian-Saxon army. The westernmost column was headed by V Corps commanded by Jean Lannes, with Pierre Augereau's VII Corps following behind. They had orders to march from Coburg via Gräfenthal due at Saalfeld on 11 October. V Corps set out on 8 October, and by the end of 9 October was at Gräfenthal with light cavalry on the road to Saalfeld. At 5am on 10 October, Lannes with Louis-Gabriel...

    Prussian-Saxon movements

    Prince Louis Ferdinand commanded the Advanced Guard of Frederick Louis, Prince of Hohenlohe-Ingelfingen's army and on 9 October the Prince his headquarters at Rudolstadt, with detachments at Saalfeld, Schwarza[de], and Bad Blankenburg. The Prince had received a message from Hohenlohe that the Prussian-Saxon army would be advancing across the River Saale to support Bogislav Friedrich Emanuel von Tauentzien's force after the Battle of Schleiz, and that Duke of Brunswick-Wolfenbüttel's main army...

    At around 9.45AM, the advanced guard of V Corps, consisting of the corps' Bataillon d'élite (formed of the elite companies of battalions left at depots), the 17th Légère Regiment, and two cannons, made its way towards Saalfeld and occupied the heights overlooking the town. The French light cavalry brigade and the advanced guard began to engage the ...

    Prince Louis' force had been completely dispersed as a fighting force.Only Pelet's detachment was intact, and they were forced to take a long route to rejoin Hohenlohe. Despite this battle and the battle of Schliez, Napoleon was still not fully aware of location of the Prussian army. After four days of further marches, the French engaged the Prussi...

    Bodart, Gaston (1908). Militär-historisches Kriegs-Lexikon (1618-1905). Retrieved 17 June 2021.
    Bressonnet, Pascal (1909). Études tactiques sur la campagne de 1806 (in French). Paris: Chapelot. OCLC 610334571.
    Chandler, David G. (1993), Jena 1806 : Napoleon destroys Prussia, Osprey Campaign Series, vol. 20, London: Osprey, ISBN 9781855322851
    Clodfelter, M. (2017). Warfare and Armed Conflicts: A Statistical Encyclopedia of Casualty and Other Figures, 1492-2015 (4th ed.). Jefferson, North Carolina: McFarland. ISBN 978-0-7864-7470-7.
    Bichler, Karl-Horst (1998). Napoleons Krieg gegen Preussen und Sachsen 1806 : (Saalfeld, Jena und Auerstedt) (in German). Reinbek: Einhorn-Presse-Verlag. ISBN 9783887567835.
    Höpfner, Friedrich Eduard Alexander von (1855). Krieg von 1806 und 1807 : ein Beitrag zur Geschichte der preussischen Armee nach den Quellen des Kriegs-Archivs (in German). Vol. 1. Berlin: Simon Sc...
    Hourtoulle, François Guy (2005). Jena - Auerstaedt : the triumph of the eagle. Paris: Histoire & Collections. ISBN 9782915239768.
    Rugendas, Johan Lorenz, II, "Mort du Prince Louis de Prusse, près de Saalfeld" (1799). Prints, Drawings and Watercolors from the Anne S.K. Brown Military Collection. Brown Digital Repository. Brown...
    Chéreau, J., "Combat de Saalfeld. Mort du Prince Louis de Prusse: 10 8bre 1806 " (1806). Prints, Drawings and Watercolors from the Anne S.K. Brown Military Collection. Brown Digital Repository. Bro...
    "Le Prince Louis de Prusse.: Qui commandait l'avant garde du Prince Hohenloe, le 10 octobre 1806, à Saalfeld... " Prints, Drawings and Watercolors from the Anne S.K. Brown Military Collection. Brow...
    "Tod des Prinzen Louis Ferdinand von Preussen" Prints, Drawings and Watercolors from the Anne S.K. Brown Military Collection. Brown Digital Repository. Brown University Library
  4. Die Feengrotten (meist: Saalfelder Feengrotten) sind ein aus einem stillgelegten Bergwerk entstandenes Schaubergwerk im thüringischen Saalfeld, am Rande des Thüringer Schiefergebirges. Es wurde 1914 eröffnet. [1] Berühmt sind die Feengrotten vor allem für ihre farbigen Tropfsteine . Inhaltsverzeichnis 1 Schaubergwerk 2 Entstehung der Tropfsteine

  5. en.wikipedia.org › wiki › SaalfeldenSaalfelden - Wikipedia

    Saalfelden am Steinernen Meer is a town in the district of Zell am See in the Austrian state of Salzburg. With approximately 16,000 inhabitants, Saalfelden is the district's largest town and the third of the federal state after Salzburg and Hallein . Geography [ edit]