Yahoo Search Búsqueda en la Web

  1. Cerca de 65.900 resultados de búsqueda

  1. Agnes Bernauer (* um 1410 wohl in Augsburg; † 12. Oktober 1435 bei Straubing) war die Geliebte und vielleicht auch die erste Ehefrau des bayerischen Herzogs Albrecht III. Durch diese nicht standesgemäße Verbindung geriet Albrecht in Konflikt mit seinem Vater Herzog Ernst von Bayern-München, der Agnes Bernauer 1435 in der Donau ertränken ließ.

  2. 2 de ene. de 2023 · Agnes Bernauer war die Geliebte und vielleicht auch die erste Ehefrau des bayerischen Herzogs Albrecht III. Durch diese nicht standesgemäße Verbindung geriet Albrecht in Konflikt mit seinem Vater Herzog Ernst von Bayern-München, der Agnes 1435 in der Donau ertränken ließ.

  3. Inhaltsangabe Albrecht von Wittelsbach, der Sohn des regierenden Herzogs von Bayern-München, reist anlässlich eines Turniers nach Augsburg. Dort verliebt er sich in Agnes Bernauer, die schöne Tochter eines Baders. Gegen den Rat seiner Freunde und den anfänglichen Widerstand des besorgten Brautvaters vermählt sich Albrecht mit dem Mädchen.

    • Herkunft Der Agnes Bernauer
    • Heimliche Heirat Mit Dem Herzogssohn Albrecht III. Von Bayern-München
    • Der Konflikt Albrechts Mit seinem Vater Herzog Ernst
    • Mord und Sühne
    • Legitime Ehe und Erben Albrechts
    • Bewertung durch Die Historische Forschung
    • Der "Mythos" Agnes Bernauer
    • Literatur
    • Quellen
    • Externe Links

    Agnes Bernauer (um 1410/11-1435), vielfach nur "die Bernauerin" genannt, kam aus bescheidenen Verhältnissen. Die Tradition überliefert, dass sie eine Augsburger Baderstochter war. Allerdings ist ihr Vater Kaspar Bernauer (Pernawer) nicht in Augsburg nachzuweisen, desgleichen nicht eine Tätigkeit seiner Tochter Agnes als Bademagd. Die Schönheit der ...

    Der Überlieferung zufolge lernte Agnes im Jahre 1428 in Augsburg den Herzogssohn Albrecht von Bayern-München (reg. 1438-1460) kennen, als dieser dort an einem Turnier teilnahm. Noch im gleichen Jahr ist sie am Münchner Hof nachweisbar, wohin sie Herzog Albrecht als Geliebte höchstwahrscheinlich mitgenommen hatte. Nach der heimlichen Heirat (um 1432...

    Die Angelegenheit mit der Bernauerin spitzte sich zu. Albrecht gebärdete sich zunehmend aufsässig, verweigerte dem Vater mehrmals den schuldigen Gehorsam und zog mit der Bernauerin ins Schloss nach Straubing. Auch die Vohburg diente ihm und der Bernauerin offenbar als Residenz, denn die Grafschaft Vohburg (sowie Pfaffenhofen, Geisenfeld und Hohenwa...

    Agnes Bernauer wurde - in Abwesenheit Albrechts - auf Befehl Herzog Ernsts in der Donau ertränkt, höchstwahrscheinlich ohne ordentliches Gerichtsverfahren. Der Henkersknecht stürzte sie am 12. Oktober 1435 von der äußeren Straubinger Brücke in die Donau. Der zeitgenössische Chronist Andreas von Regensburg(gest. 1438) berichtet: "Im selben obengenan...

    Albrecht von Bayern-München heiratete ein Jahr nach dem gewaltsamen Tod seiner ersten Gattin Agnes Bernauer am 6. November 1436 standesgemäß Anna von Braunschweig (-Grubenhagen, 1415-1474). Erleichtert notierte der Münchner Stadtschreiber: "Des sull wir alle fro sein, das wir nit wider ain Bernawerin gewunnen haben" (Kammerrechnung der Stadt Münche...

    Weil die Quellenlage äußerst schmal ist und daher auf die zumeist später entstandenen Chroniken zugegriffen werden muss, ergibt sich für die historische Forschung nur die Möglichkeit des kritischen Vergleichs und der Schlussfolgerungen. Bislang meinten die Historiker mit Sigmund von Riezler(1843-1927), dass allein der dynastische Aspekt (d. h. legi...

    Im Leben und Sterben der Agnes Bernauer begegnet uns ein Mythos der bayerischen Geschichte. Vieles ihrer Biografie ist historisch schwer fassbar, nur wenig ist einwandfrei überliefert. Daher bemächtigte sich die Phantasie dieses tragischen Lebens und brachte eine Vielzahl von literarischen, musikalischen, filmischen und bildnerischen Werken hervor....

    Heinz Friedrich Deininger, Agnes Bernauer (um 1411-1435), in: Götz Freiherr von Pölnitz (Hg.), Lebensbilder aus dem Bayerischen Schwaben, Band 1, München 1952, 131-160.

    UNGEDRUCKT (Auswahl):
    Bayerisches Hauptstaatsarchiv München, Kurbayern Äußeres Archiv (früher Fürstensachen/Fürstenbücher); Kurbayern Urkunden.
    Stadtarchiv München, Hussitensteuer-Liste, Frühjahr 1428 (Steueramt Nr. 584).
    Stadtarchiv München, Kammerrechnungen der Stadt München 1428 bis 1436 (Nr. 47-55).
    GEDRUCKT (Auswahl):
    Georg von Below u. a (Hg.), Die Chroniken der Stadt Augsburg, Bände 1-9, Leipzig 1865 und Stuttgart 1929.
  4. Der erste Teil: Von Albrechten, Herzog in Baiern, und seiner Buhlschaft mit Agnes Bernauer, der „Bernauerin“ – is eins Baders Tochter zu Augsburg gewest – vor itzo mehr denn fünfhundert Jahren, zu der Zeit, da Baiern, das bairisch Land zerschlissen – durch unselge Zwiespälter – und aufgeteilt war in drei Teilen und Albrechtens Vatern, Herzog …

    • Carl Orff
    • Die Bernauerin
    • Carl Orff
    • Bairisch
  5. Agnes Bernauer wird von einem Lehrling ihres Vaters heftig umworben. Am Abend dieses Tages findet in Augsburg ein Ritterturnier statt, an dem Albrecht mit großem Erfolg teilnimmt. Agnes will zunächst nicht auf das Turnier gehen, da sie dort ihre ehemaligen Freundinnen trifft, die allesamt eifersüchtig auf sie sind.

  6. H. bricht mit der idealistischen Auffassung, dass in der Welt ein übergeordnetes moralisches Prinzip waltet. In seinen Tragödien geht es wie in Agnes Bernauer auch nicht um Schuld oder Unschuld des Menschen; das Geschehen vollzieht sich vielmehr in einem unüberwindbaren Konflikt zwischen Geschichte und Individuum.