Yahoo Search Búsqueda en la Web

  1. Cerca de 47.300 resultados de búsqueda
  1. Anuncios
    relacionados con: Albrecht von Wallenstein
  2. Report includes: Contact Info, Address, Photos, Court Records & Reviews. See your own Reputation & Score, too - Profiles are shown over 300 million times monthly.

    • Find People

      Search Faster, Better & Smarter

      Stay Safe or Connect

    • Who Has My Info

      Protect Your Online Reputation

      See What's Exposed

    • Join Us

      Safety & Trust Matters to Us

      Over 60 Million Members

    • Reputation Score

      Search for Anyone or Yourself

      Calculate Your Reputation Score

  3. 100,000+ usuarios visitaron peoplelooker.com el mes pasado

    Explore People's Public Records, Phone, Address, Social Media & More. Look Up Any Name. Explore Someone's 1. Phone Number 2. Address 3. Email & More. Lookup Any Name - Try Today!

  4. Ve los libros recomendados de tu género preferido. Envío gratis a partir de $599

  1. Albrecht Wenzel Eusebius von Wallenstein (en checo: Albrecht Václav Eusebius z Valdštejna), más conocido como Wallenstein o Waldstein (Heřmanice, 24 de septiembre de 1583 - Eger, 25 de febrero de 1634), fue un político bohemio y caudillo militar, mercenario al servicio del emperador Fernando II que luchó contra los rebeldes protestantes y sus aliados suecos y daneses.

  2. Albrecht Wenzel Eusebius von Wallenstein (Name pronunciation (help · info)) (24 September 1583 – 25 February 1634), also von Waldstein (Czech: Albrecht Václav Eusebius z Valdštejna), was a Bohemian military leader and statesman who fought on the Catholic side during the Thirty Years' War (1618–1648).

  3. Albrecht von Wallenstein, Bohemian soldier and statesman, commanding general of the armies of the Holy Roman emperor Ferdinand II during the Thirty Years’ War. His alienation from the emperor and his political-military conspiracies led to his assassination. An orphan at the age of 13, Wallenstein

  4. Albert von Wallenstein (Albert Eusebius Wenzel von Wallenstein o Waldstein, también llamado Albrecht von Wallenstein; Hermanic, 1583 - Eger, actualmente Cheb, 1634) Noble y militar checo. Se convirtió al catolicismo y estudió en Italia.

  5. Wallenstein received the right to fill all positions in the army, to negotiate with foreign governments, and troops not under his command were not to be permitted in the empire by the imperial party. From the first his aim was, in co-operation with the emperor, to draw away Saxony from alliance with the Swedes, but he did not obtain his object.

    • Rise to Power
    • The Emperor's Commander
    • Return to Power
    • Downfall
    • Selected Sources

    Returning home to Bohemia, he married the wealthy widow Lucretia Nikossie von Landeck. Inheriting her fortune and estates in Moravia upon her death in 1614, von Wallenstein used it buy influence. After splendidly fitting out a company of 200 cavalries, he presented it to Archduke Ferdinand of Styria for use in fighting the Venetians. In 1617, von Wallenstein married Isabella Katharina. The couple had two children, though only one, a daughter, survived infancy. With the outbreak of the Thirty Years' Warin 1618, von Wallenstein declared his support for the Imperial cause. Forced to flee his lands in Moravia, he brought the province's treasury to Vienna. Equipping a regiment of cuirassiers, von Wallenstein joined the army of Karel Bonaventura Buquoy and saw service against the Protestant armies of Ernst von Mansfeld and Gabriel Bethlen. Winning notice as a brilliant commander, von Wallenstein was able to recover his lands after the Catholic victory at the Battle of White Mountain in 16...

    Through the emperor, von Wallenstein was able to acquire the large estates that had belonged to his mother's family as well as purchased huge tracts of confiscated land. Adding these to his holdings, he reorganized the territory and named it Friedland. In addition, military successes brought titles with the emperor making him an imperial count palatine in 1622, and a prince a year later. With the entry of the Danes into the conflict, Ferdinand found himself without an army under his control to oppose them. While the army of the Catholic League was in the field, it belonged to Maximilian of Bavaria. Seizing the opportunity, von Wallenstein approached the emperor in 1625 and offered to raise an entire army on his behalf. Elevated to Duke of Friedland, von Wallenstein initially assembled a force of 30,000 men. On April 25, 1626, von Wallenstein and his new army defeated a force under Mansfield at the Battle of Dessau Bridge. Operating in conjunction with the Count of Tilly's Catholic L...

    Turning his army over to Tilly, he retired to Jitschin in Friedland. While he lived on his estates, the war went badly for the emperor as the Swedes crushed Tilly at the Battle of Breitenfeld in 1631. The following April, Tilly was defeated at killed at Rain. With the Swedes in Munich and occupying Bohemia, Ferdinand recalled von Wallenstein. Returning to duty, he swiftly raised a new army and cleared the Saxons from Bohemia. After defeating the Swedes at Alte Veste, he encountered Gustavus Adolphus' army at Lützenin November 1632. In the battle that ensued, von Wallenstein's army was defeated but Gustavus Adolphus was killed. Much to the emperor's dismay, von Wallenstein did not exploit the king's death but rather retreated into winter quarters. When the campaign season began in 1633, von Wallenstein mystified his superiors by avoiding confrontations with the Protestants. This was largely due to his anger over the Edict of Restitution and his beginning secret negotiations with Saxo...

    While von Wallenstein worked to stay loyal to the emperor, it is clear that he was seeking to aggrandize his own power. As the talks flagged, he sought to reassert his power by finally going on the offensive. Attacking the Swedes and Saxons, he won his final victory at Steinau in October 1633. After von Wallenstein moved to winter quarters around Pilsen, news of the secret talks reached the emperor in Vienna. Moving quickly, Ferdinand had a secret court find him guilty of treason and signed a patent removing from command on January 24, 1634. This was followed by an open patent charging him with treason which was published in Prague on February 23. Realizing the danger, von Wallenstein rode from Pilsen to Eger with the goal of meeting with the Swedes. Two nights after arriving, a plot was put into motion to eliminate the general. Scots and Irish dragoons from von Wallenstein's army seized and killed many of his senior officers, while a small force, led by Walter Devereux, killed the...

    • Military And Naval History Expert
    • Jugend
    • in Diensten verschiedener Herren
    • Keplers Horoskop
    • Magnat in Mähren
    • Beginn Der militärischen Karriere
    • Prager Münzkonsortium
    • Herzog Von Friedland
    • Isabella Herzogin Von Friedland, geb. Gräfin Harrach
    • Fortsetzung Des Krieges
    • Erstes Generalat

    Albrecht Wenzel Eusebius, genannt Wallenstein, wurde am 24. September 1583 in Hermanitz an der Elbe geboren. Er entstammte dem alten böhmischen Herrengeschlecht von Waldstein. Wallensteins Großvater, Georg von Waldstein, hatte 1536 in seiner Grundherrschaft den evangelisch-protestantischen Glauben eingeführt und sich 1546 dem Fürstenaufstand gegen Kaiser Karl V. angeschlossen. Wallensteins Vater Wilhelm IV. Freiherr von Waldstein (aus dem Hause Horzicz-Arnau) auf Hermanitz, königlich böhmischer Hauptmann des Königgrätzer Kreises, 1595 verstorben, war mit Margaretha Freiin Smirziczky von Smirzicz (1555–1593) verehelicht. Als fünfter Sohn hatte der Vater Wilhelm nur ein kleines Erbe erhalten; seine Ehefrau Freiin Margaretha von Smiřickýstammte aus ebenso altem Adel wie die Wallensteins. Von ihren sieben Kindern überlebten die beiden Töchter und der jüngste Sohn Albrecht Wenzel Eusebius. Zwar war Hermanitz nur eine kleine Grundherrschaft, dass aber die Familie finanziell in bedrängten...

    In der zweiten Hälfte des Jahres 1602 trat Wallenstein als Schildknappe in die Dienste des Markgrafen Karl von Burgau. Auf Schloss Ambras bei Innsbruck blieb er nicht ganz zwei Jahre. In diesen Jahren trat Wallenstein zum Katholizismus über, was ein nicht ungewöhnlicher und recht häufig praktizierter Vorgang war. Wann genau die Konversion stattfand, ist unklar. Quellen sprechen vom Jahr 1602 oder vom Herbst 1606. Im Jahr 1602 soll Wallenstein der Legende nach in einer Mußestunde am Fenster des Schlosses Ambras gestanden haben und eingeschlafen sein. Er stürzte hinunter und überlebte den Sturz ohne jeglichen Schaden. Der Historiograph Graf Franz Christoph von Khevenhüller berichtet, dass dieses wundersame Ereignis Wallenstein zum Übertritt bewogen haben soll, weil er glaubte, die Jungfrau Maria habe ihn gerettet. Für 1602 spricht auch, dass er in diesem Jahr der Kirche von Heřmanice eine Glocke gespendet hat, die zwei Sprüchein tschechischer Sprache trägt, die zwar in den katholische...

    Während des Aufenthaltes in Prag ließ sich Wallenstein von dem kaiserlichen Hofmathematiker Johannes Kepler sein erstes Horoskop ausstellen. Dies war in jener Zeit üblich, und jeder, der auf sich hielt, besaß ein solches. Wallenstein erhielt keinen direkten Zugang zu Kepler auf dem Hradschinund bat einen Bekannten um Vermittlung. Der Hofmathematikus kam dem Wunsch nach. Für das Horoskop brauchte er nur den genauen Geburtstermin. Aus dem Namen und dem bisherigen Werdegang des unbedeutenden jungen Mannes konnte er nicht viel Verwertbares entnommen haben. Umso erstaunlicher ist die genaue Charakterzeichnung, die das Schriftstück enthält. Nach einer kurzen Warnung, nicht allein auf die Sterne zu vertrauen, schrieb Kepler, dass sein Klient: Das Horoskop charakterisiert Wallenstein als einen Menschen mit großem Ehrgeiz und Machtstreben. Gefährliche Feinde würden ihm erscheinen, er werde jedoch meist siegen. Sein Leben sei zwischen dem elften und dreizehnten Lebensjahr sehr unruhig gewesen...

    Bereits 1608 hatte der Regens des Jesuitenkonvikts in Olmütz, Veit Pachta von Rayhofen, der einen großen Einfluss auf Wallenstein besaß, eine Heirat mit der Witwe des Arkleb Prusinowsky von Witschkow, Lukretia von Witschkow geborene Nickeß von Landeck (1582–1614), auf Settein und Luckowvermittelt, weil er befürchtete, dass ihr riesiges Vermögen andernfalls in die Hände eines protestantischen Gatten fallen würde. Die Hochzeit fand im Mai 1609 statt. In der älteren Literatur wird, wie in Keplers Horoskop, immer wieder erwähnt, Lukrezia sei betagt und hässlich gewesen. Über ihr Aussehen ist nichts bekannt, jedoch haben Untersuchungen des Schädels der sterblichen Überreste ergeben, dass sie nur unwesentlich älter als Wallenstein gewesen sein kann. Das gewaltige Vermögen der Lukretia, verwitwete Prusinowsky von Witschkow wird auf etwa 400.000 Gulden geschätzt und schuf die wirtschaftliche Basis für den Aufstieg Wallensteins. Ein Jahr nach der Hochzeit wurde Wallenstein Miteigentümer der...

    Friauler Krieg

    Die erste Chance, sich auf militärischem Gebiet hervorzutun, kam für Wallenstein, als sich Erzherzog Ferdinand, der spätere Kaiser Ferdinand II., 1615 in den Friauler Krieg gegen die im Mittelmeer vorherrschende Seemacht Venedigverwickeln ließ. Im Februar 1617 wurden die militärische und finanzielle Lage und die Versorgung der Truppen so schlecht, dass Ferdinand zum äußersten Mittel griff und an seine Stände und Vasallen appellierte, ihm auf eigene Kosten Truppen zu senden. Nur Wallenstein ka...

    Prager Fenstersturz

    Die konfessionellen und politischen Auseinandersetzungen in Böhmen gingen unterdessen unvermindert weiter. So gelang es Kaiser Matthias 1617, den entschiedenen Katholiken Ferdinand als seinen Nachfolger zum böhmischen König krönen zu lassen. Die böhmischen Stände stimmten der Wahl Ferdinands nur widerwillig zu, denn dieser hasste den Majestätsbrief und tat alles, um Böhmen zu rekatholisieren. Nur ein Jahr später schritten die evangelischen Stände Böhmens deshalb zur offenen Rebellion. Ausdruc...

    Schlacht am Weißen Berg

    Anfang Mai 1619 zog Wallenstein seinem in Flandern geworbenem Regiment entgegen und traf dieses in Passau. Das Regiment unter Oberstleutnant Peter Lamotte (von Frintropp) mit 1.300 Kürassieren wurde von ihm sofort nach Südböhmen weitergesendet, wo der kaiserliche General Charles de Bucquoydringend auf Verstärkungen wartete. Zusammen mit anderen Truppen stand ihm ein Heer von rund 6.500 Mann zur Verfügung. Am 10. Juni 1619 kam es bei dem Dörfchen Záblat zum Kampf (siehe Schlacht bei Sablat) ge...

    Von Juni bis August 1621 operierte Wallenstein mit einem kleinen Truppenaufgebot, wahrscheinlich nicht mehr als ein Regiment, in Mähren, um den Markgrafen von Jägerndorf an einer Vereinigung mit den Truppen Gábor Bethlens zu hindern. Dies gelang allerdings nicht. Ende Juli vereinigten sich die beiden Heere bei Tyrnau, Wallenstein zog sich nach Ungarisch Hradischzurück und warb neue Truppen. Bei einem Gefecht mit Bethlen war kurz zuvor General Bucquoy gefallen, und Wallenstein war damit faktisch Oberbefehlshaber in Mähren. Als Hauptproblem sah Wallenstein die Verpflegung und Versorgung der Truppen an. Darüber konferierte er mit dem gegenreformatorisch gesinnten Kardinal Franz Seraph von Dietrichstein, der den Überlegungen Wallensteins nicht zustimmte. Das Protokoll der Unterredung enthält das früheste Zeugnis des KontributionssystemsWallensteins, mit dem er neben einer militärischen eine sozio-ökonomische Komponente in die Kriegsführung einbrachte. Dietrichstein wollte den größten Te...

    Anfangs versuchte die kaiserliche Verwaltung, die konfiszierten Güter selbst zu bewirtschaften und den Gewinn in die kaiserlichen Kassen fließen zu lassen. Es gelang jedoch nicht, auf diese Weise genügend Geld einzunehmen. Ab Herbst 1622 entschloss sich Ferdinand II. deshalb, die Güter zu verkaufen. Wallenstein gab daraufhin ein Kaufangebot für die Grundherrschaft Friedland ab, die ihm bereits verpachtet worden war und auf die er ein Vorkaufsrecht eingeräumt bekommen hatte. Karl von Liechtenstein setzte sich beim Kaiser dafür ein, dass Wallenstein die Grundherrschaft erwerben könne. Die Hofkammer verkaufte die Herrschaften Friedland und Reichenberg an Wallenstein als ewiges Erblehen und schließlich Fideikommiss. Wallenstein durfte seinem Namen von Friedlandhinzufügen. Wallenstein hat einen geringen Preis für die Herrschaften bezahlt, zumal das Geld in „langer Münze“ zu zahlen war. Die geforderte Summe war durch die Hofkammer festgelegt und durch Wallenstein bezahlt worden. Die Ursac...

    Der neue böhmische Grundbesitzer heiratete am 9. Juni 1623 erneut. Zu seiner zweiten Frau erwählte er die 22-jährige Isabella Katharina, eine Tochter des Reichsgrafen Karl von Harrachzu Rohrau, Freiherrn zu Prugg und Pürrhenstein, der kaiserlicher Minister, Berater und Mitglied des Hofkriegsrates war. Durch diese Heirat öffneten sich für Wallenstein alle Türen am Hofe. Neben den politischen Gründen für die Heirat muss es seitens Isabellas so etwas wie Liebe und Zuneigung zu Wallenstein gegeben haben, was Wallenstein wohl nicht unerwidert ließ. Dies belegen ihre zahlreichen Briefe an Wallenstein, in denen sie Sehnsucht und Freude über ein zukünftiges Wiedersehen mit Wallenstein äußert und echte Anteilnahme erkennbar wird, wenn die Krankheit ihn wieder an das Bett fesselte oder ihm Schmerzen in den Beinen bereitete. Sie hatten eine Tochter, Maria Elisabeth (1626–1662), die 1645 Rudolf Freiherrn von Kaunitz heiratete, und einen im November 1627 frühgeborenen und alsbald verstorbenen So...

    Eigentlich hätte der Krieg 1622 oder 1623 beendet sein können: Die böhmischen Rebellen waren besiegt, der Kriegsunternehmer von Mansfeld war Tilly in der Schlacht bei Wimpfen unterlegen, und Christian von Braunschweig-Wolfenbüttel, genannt der tolle Halberstädter, hatte die Schlacht bei Höchst 1622 und danach die Schlacht bei StadtlohnEnde Juli 1623 verloren. Die Pfalz war seit Ende 1622 durch Spanien und Bayern besetzt. Der Krieg wäre zu Ende gegangen, sofern nur noch einige wenige Zusatzbedingungen erfüllt gewesen wären. So hätte Friedrich V. sich Ferdinand unterwerfen müssen, und eines der wichtigsten Motive zur Fortsetzung des Krieges wäre entfallen. Ebenso war der Griff Maximilians I. von Bayern nach der pfälzischen Kurwürde, die ihm am 23. Februar 1623 durch Ferdinand verliehen wurde, ein willkommener Grund für die Fortsetzung des Krieges durch die protestantische Partei. Bereits am 3. Juni 1623 hatte Ferdinand II. Wallenstein zum Generalwachtmeister und General Caraffa zum Ob...

    Ernennung

    Siehe auch: Wallenstein als Landesfürst 1624 konnte sich Wallenstein fast ausschließlich um sein neues Fürstentum kümmern und baute dies innerhalb eines Jahres zu einem leistungsfähigen und blühenden Land aus. Wallenstein entwickelte von seinem Amtssitz Prag aus einen fast hektisch zu nennenden Eifer, in seiner Herrschaft die geplanten Projekte, wie Gründung eines Jesuitenkollegs, einer Schule, einer Universität, ja sogar eines Bistums voranzubringen. Wallenstein entfachte eine gewaltige Baut...

    Der Krieg ernährt den Krieg

    Wallenstein hatte sicherlich die finanziellen Mittel, um solch eine Armee aufzustellen. Trotzdem stellte sich die Frage, wie diese Armee, erst recht, wenn sie auf 50.000 Mann anwüchse, ernährt und erhalten werden und wie der Sold bezahlt werden sollte. Wallenstein streckte an Mitteln für Werbung und Unterhalt vor, was er selbst aufbringen konnte oder was ihm Hans de Witte im Vertrauen auf kaiserliche Rückzahlungen lieh. Für den regelmäßigen Unterhalt aber forderte Wallenstein, das bisher beka...

    Schlacht bei Dessau

    Hauptartikel Schlacht bei Dessau Bis Ende Juli 1625 waren die Werbungen von 14 neuen Regimentern weitestgehend beendet. Hinzu kamen fünf Regimenter in Böhmen und zehn Regimenter, die von Ungarn bis ins Elsass verstreut waren und ebenfalls dem Oberbefehl Wallensteins unterstellt wurden. Die Hauptaufgaben bei der Musterung übernahm der Oberst-Muster-Zahlungs- und Quartiercommissarius Johann von Aldringen. Aldringen legte die Musterungsreviere und -plätze fest, meist Reichsstädte, die sich nur m...

  1. Anuncios
    relacionados con: Albrecht von Wallenstein
  2. Over 80% New & Buy It Now; This Is The New eBay. Find Great Deals Now! But Did You Check eBay? Check Out Wallenstein On eBay.

  3. Report includes: Contact Info, Address, Photos, Court Records & Reviews. See your own Reputation & Score, too - Profiles are shown over 300 million times monthly.

  4. 100,000+ usuarios visitaron peoplelooker.com el mes pasado

    Explore People's Public Records, Phone, Address, Social Media & More. Look Up Any Name. Explore Someone's 1. Phone Number 2. Address 3. Email & More. Lookup Any Name - Try Today!

  5. Ve los libros recomendados de tu género preferido. Envío gratis a partir de $599

  1. Búsquedas relacionadas con Albrecht von Wallenstein

    palacio wallensteinwallerstein