Yahoo Search Búsqueda en la Web

  1. Cerca de 13.600 resultados de búsqueda
  1. Tönning. /  54.317222222222, 8.9427777777778. Tönning (en frisón septentrional, Taning; en bajo alemán, Tünn; en danés, Tønning) es una ciudad alemana y destino turístico situado en el distrito de Frisia Septentrional, en el norteño estado federado de Schleswig-Holstein, con una población a finales de 2016 de unos 4976 habitantes.

  2. en.wikipedia.org › wiki › TönningTönning - Wikipedia

    Tönning was destroyed in the Burchardi flood in 1634. During the Great Northern War, (1700–1721), Tönning was besieged twice . Geography It is located on the northern bank of the Eider river, approximately eight kilometers away from its mouth at the North Sea. Tönning has a population of some 5,000 people. Transport

  3. de.wikipedia.org › wiki › TönningTönning – Wikipedia

    • Geografie
    • Geschichte
    • Politik
    • Wirtschaft und Infrastruktur
    • Bildung
    • Kultur
    • Persönlichkeiten
    • Literatur
    • Weblinks
    • Einzelnachweise

    Geografische Lage

    Das Stadtgebiet von Tönning befindet sich am nördlichen Ufer des Flusses Eider auf der Halbinsel Eiderstedt. Südlich des Ortes weitet sich der Flusslauf in den trichter­förmigen Mündungsbereich des Purrenstroms.

    Nachbargemeinden

    Das Stadtgebiet wird von folgenden Gemeindegebieten eingefasst:

    Geologie

    Das Gemeindegebiet wird dem Landschaftsbereich der Schleswig-Holsteinischen Marschen des Großraums Norddeutsches Tiefland zugeordnet und bildet dort einen Teilbereich der in seinem Ursprung kleinräumigeren Halbinsel Eiderstedt (historisch in dänischer Sprache auch Thynning genannt). Dieses Gebiet wurde bereits im 12. Jahrhundert erstmals mit einem 1,5 Meter hohen Sommerdeich umgeben. Dieser Bereich wird heute entsprechend seinem Alter zumeist als Kleimarschklassifiziert. Im Nachgang der Abdäm...

    Frühe Jahre: Tönning und Eiderstedt

    Die Tönningharde (Tunnighen haeret, vgl. Harde) wurde erstmals 1187 erwähnt. Sie war Teil der Uthlande. Bereits 1186 wurde die künftige St.-Laurentius-Kirchegegründet. Bischof Waldemar forderte in diesem Jahr von dem Ort die an die Kirche zu leistenden Zehnten. 1414 brannten die Dithmarscher Tönning nieder. In den Jahren 1580 bis 1583 entstand unter Herzog Adolf von Schleswig-Holstein-Gottorf das Tönninger Schloss. Adolf war erster Herzog des neu gegründeten Herzogtums Schleswig-Holstein-Gott...

    1644–1714: Festung der Schleswig-Holstein-Gottorfer

    Die Burchardiflut 1634 zerstörte 15 Gebäude und kostete 34 Menschenleben. Aber schon 1644 hatte sich die Stadt erholt. Tönning war von 1644 bis 1675 und erneut von 1692 bis 1714 Festungsstadt. Nach den Erfahrungen des Dreißigjährigen Krieges zog der Gottorfer Herzog Friedrich III. noch während der Krieg andauerte nach Tönning und begann die Stadt zur Festung auszubauen. Unter Aufwendung von 30 Tonnen Gold wurden regelmäßige Bastionen sowie mehrere „bombensichere“ Gewölbe erbaut und die Festun...

    Aufschwung durch den Eider-Kanal, Blüte während der Kontinentalsperre

    Zum Hafen und der Schifffahrt gehören Werften oder Lastadien, wie sie zu dieser Zeit auch genannt wurden. H. Dreyer baute ab 1740 in Tönning Holzschiffe, die bis vor kurzem noch als Dawartz Schiffswerft Bestand hatte. J. Lexow gründete 1801 eine kleine Werft, die allerdings als Folge der Napoleonischen Kriege 1806 geschlossen wurde. Die von Schömer & Jensen 1890 gegründete Werft wurde 1904 als Eiderwerft weitergeführt und hier entstanden bis 1909 über 90 Neubauten für Reeder aus Tönning, Husu...

    Seit dem 1. Januar 2010 bildet Tönning eine Verwaltungsgemeinschaft mit dem Amt Eiderstedt, das die Verwaltungsgeschäfte teilweise für die Stadt durchführt.

    Hafenanlagen

    Gelegen an der Eidermündung, erhielt die Stadt bereits früh einen Hafen. Das historische Hafenbecken am Rande von Tönnings Innenstadt wurde schnell zur wirtschaftlichen Lebensader der Stadt und dem Umland. Es dient heute zumeist als Sportboot- und Freizeithafen. Die wirtschaftlich intensiver arbeitenden Betriebe sind mittlerweile an der Kaianlage Eiderkaje oder am Hafen außendeichs am Eidersperrwerkangesiedelt.

    Industrie, Handwerk, Handel und Gewerbe

    In Tönning sind drei Industriebetriebe zur Herstellung von Pumpen- und Anlagentechnik, Verkehrssicherungsgeräten sowie Torantrieben und Schrankensystemen sowie 51 Handwerksbetriebe angesiedelt. 2013 waren in der Stadt 198 Handels- und Gewerbebetriebe, davon 65 Einzel- und 6 Großhandelsbetriebe und 43 Betriebe für den Bereich des Gaststätten- und Beherbergungsgewerbes ansässig.

    Fremdenverkehr

    1818 errichteten private Investoren eine Badeanstalt an der Eider. Es handelte sich um den ersten Versuch, den beginnenden Trend auch an der schleswig-holsteinischen Westküste zu importieren. Doch dem Bad war wegen „des abschüssigen und schlickigen Ufers der Eider“ kein Erfolg beschieden; so kann Wyk auf Föhrden Ruhm des ersten schleswig-holsteinischen Seebades für sich in Anspruch nehmen. Heute kommen Touristen vor allem wegen des malerischen Hafens. Aber nach wie vor ist der grüne Strand an...

    In Tönning gibt es folgende allgemeinbildende Schulen: 1. Schule am Ostertor (Grundschule mit Förderzentrumsteil), Hochsteg (169 Schüler in acht Klassen/12 FöZ-Betreute) 2. Eider-Treene-Schule (Gemeinschaftsschule mit gymnasialer Oberstufe/mit Außenstelle in Friedrichstadt), Badallee (777 Schüler in 37 Klassen) 3. Uffe-Schule (Grundschule mit Gemei...

    In der Liste der Kulturdenkmale in Tönning stehen die in der Denkmalliste des Landes Schleswig-Holstein eingetragenen Kulturdenkmale.

    Ehrenbürger

    1. Friedrich Wilhelm Selck (1821–1911), Kommerzienrat, Ehrenbürger seit 1899 2. Friedrich von Esmarch(1823–1908), deutscher Arzt und der Begründer des zivilen Samariterwesens in Deutschland, Ehrenbürger seit 1897. An ihn erinnert ein Standbild im Schlosspark. 3. Jacob Alberts(1860–1941), Halligmaler, Ehrenbürger seit 1931 4. Paul Dölz(1887–1975), Ehrenbürger seit 1967

    Söhne und Töchter der Stadt

    1. Jürgen Ovens(1623–1678), Maler, Porträtist 2. Caeso Gramm(1640–1673), Professor für Naturkunde und Griechisch an der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel 3. Johann Friedrich Alberti(1642–1710), Komponist, Organist 4. Georg Christian von Wolff(1711–1784), Staatsmann und Kurator der Universität Kiel 5. Friedrich Wolfhagen(1777–1846), Jurist und Bürgermeister von Tönning, Vater von Marie Norden 6. Ove Wilhelm Michelsen(1800–1880), Konteradmiral und Minister 7. Johannes Gaye(1804–1840), Kun...

    Mit Tönning verbunden

    1. Hinrich Brarens(1751–1826), Kapitän, Lotseninspektor und Navigationslehrer, starb in Tönning. Er verfasste das erste deutschsprachige Lehrbuch der Schifffahrtskunde. 2. Carl Friedrich Vollertsen(1792–1850), Gutsbesitzer und Abgeordneter, gefallen am 29. September 1850 in Tönning 3. Ferdinand von Mueller(1825–1896), deutsch-australischer Botaniker und Geograph 4. Toni Jensen(1891–1970), Politikerin (SPD), wuchs in Tönning auf. 5. Dirk Römmer (* 1943), Pastor, Autor, Fernsehmoderator und Vor...

    Philipp Andreas Nemnich: Tönning. Beschreibung des Orts in merkantilischer Hinsicht. Müller, Scholtz, Hamburg/Tönning 1805.
    Friedrich Wolfhagen: Beschreibungen der Stadt Tönning nebst Erinnerungen das erste Viertel dieses Jahrhunderts umfassend. Beschreibung der Stadt Tönning, nebst den Zuständen derselben, vor, während...
    350 Jahre Stadt Tönning. 12. Oktober 1590–12. Oktober 1940. Tönning 1940.
    Tönning von A bis Z. Westküsten-Verlag, St. Peter-Ording 1977.
    ↑ Statistikamt Nord – Bevölkerung der Gemeinden in Schleswig-Holstein 4. Quartal 2020 (XLSX-Datei) (Fortschreibung auf Basis des Zensus 2011) (Hilfe dazu).
    ↑ Siehe Ausschnitt der historischen Karte von Johannes Steenstrup Kort over Danmark Ældste Inddeling
    ↑ Kunz, Harry: Die Köge Nordfrieslands. 2. Auflage, Bräist/Bredstedt, Nordfriisk Instituut, 1999, ISBN 3-88007-251-5, S. 85
  4. nl.wikipedia.org › wiki › TönningTönning - Wikipedia

    Duitsland. Tönning ( Deens: Tønning, Noord-Fries: Taning) is een gemeente in de Duitse deelstaat Sleeswijk-Holstein. De stad maakt deel uit van de Kreis Noord-Friesland . Tönning telt 4.952 inwoners. Bezienswaardig zijn onder andere de historische haven, meerdere 17e-eeuwse gevels en de barokke evangelisch-lutherse Sint-Laurentiuskerk met ...

  5. nn.wikipedia.org › wiki › TönningTönning – Wikipedia

    Tönning (dansk Tønning, plattysk Tünn, Tönn eller Tönnen, frisisk Taning) er ein hamneby nord i Tyskland ved munningen av Ejderen i Sørslesvig. Byen har bydelane Kating, Olversum og Stor Olversum.

  6. sh.wikipedia.org › wiki › TönningTönning - Wikipedia

    Tönning - Wikipedia Tönning Iz Wikipedije, slobodne enciklopedije Tening ( nem. Tönning) je grad u njemačkoj saveznoj državi Šlezvig-Holštajn. Jedno je od 132 opštinska središta okruga Nordfrizland. Prema procjeni iz 2010. u gradu je živjelo 4.936 stanovnika. Posjeduje regionalnu šifru ( AGS) 1054138, NUTS (DEF07) i LOCODE (DE TOE) kod.