Yahoo Search Búsqueda en la Web

  1. Cerca de 15.000 resultados de búsqueda
  1. El Lobau es una planicie pluvial vienesa que se encuentra al noreste del río Danubio y parcialmente en Großenzersdorf, Baja Austria. La zona cuenta con aproximadamente 2300 hectáreas. Ha formado parte del Parque nacional Danubio-Auen desde 1996 y ha sido un área protegida desde 1978.

  2. en.wikipedia.org › wiki › LobauLobau - Wikipedia

    The Lobau ( German pronunciation: [loˈbaʊ̯] ( listen)) is a Vienna floodplain on the northern side of the Danube in Donaustadt and partly in Großenzersdorf, Lower Austria. It has been part of the Danube-Auen National Park since 1996 and has been a protected area since 1978. It is used as a recreational area and is known as a site of nudism.

    • 22 km² (8.5 sq mi)
    • Wien, Groß-Enzersdorf, Austria
    • 16 December 1982
    • UNESCO's Biosphere reserve
  3. Löbau - Wikipedia, la enciclopedia libre Löbau Localización de Löbau en el distrito de Gorlic. Löbau ( Alto sorabo: Lubij) es una ciudad en el este de Sajonia, Alemania, en la región tradicional de la Alta Lusacia. Se encuentra entre las laderas de las Berg Löbauer y la zona de fértiles colinas de las montañas de Alta Lusacia.

  4. de.wikipedia.org › wiki › LobauLobau – Wikipedia

    • Landschaftsgeschichte
    • Die Lobau Als Naherholungsgebiet
    • Die Schlachten bei Aspern und bei Wagram
    • Der Geplante Lobautunnel
    • Literatur
    • Weblinks
    • Einzelnachweise

    Vor der Donauregulierung

    Von Nordwesten kommend, erreicht die Donau bei der Wiener Pforte (zwischen Leopoldsberg im Westen und Bisamberg im Osten) das heutige Wiener Stadtgebiet. Vor der 1875 fertiggestellten Donauregulierung mäanderte der Strom von hier bis zur Hainburger Pforte an der östlichen Grenze Österreichs durch das flache Marchfeld. Entstandene Flussauen erhielten durch Hochwässer mit Überschwemmungen immer wieder neue Gestalt, Flussarme bildeten sich und versandeten wieder, der „Stromstrich“ nahm neue Wege...

    Nach der Donauregulierung

    Die Regulierung beseitigte einen beträchtlichen Teil der bis dahin bestehenden Donauarme und Augebiete im Wiener Raum: Die Altarme am südlichen, stadtseitigen Ufer des neuen Hauptstromes wurden fast zur Gänze zugeschüttet und verbaut. Am nördlichen, der Stadt abgewandten Stromufer war der Siedlungsdruck wesentlich geringer oder gar nicht vorhanden. Daher konnte hier die Lobau – mit Altarmen als stehenden Gewässern, durch den Hubertusdammvom Strom getrennt – als Jagd-, Forst- und Landwirtschaf...

    Eingriffe in die Landschaft

    Ein Donau-Oder-Kanal durch die Lobau existiert als Projekt seit 1719. Konkrete Planungen gab es um 1900 unter der Regierung Koerber, der Baubeginn erfolgte allerdings erst zur NS-Zeit (1939). Bis zum Abbruch der Arbeiten waren 4,2 Kilometer schiffbarer Kanal entstanden; an der Abzweigung von der Donau wurde ein Ölhafenangelegt, dem nach dem Zweiten Weltkrieg eine Raffinerie folgte. Der Kanaltorso teilt seither die Lobau in die Obere und die Untere Lobau; diese wurde 1919 in das Eigentum der R...

    Nach dem Ersten Weltkrieg wurde die Lobau als Naherholungsgebiet beliebt. Man konnte mit der (1922 eröffneten und 1970 eingestellten) Straßenbahnlinie 317 (Kagran – Groß-Enzersdorf) anreisen und hier ausgedehnte Wanderungen unternehmen und Badetage verbringen, ohne auf viele Menschen zu stoßen. 1927 schrieb Alois Klampferer-Eckhardt unter Mitwirkun...

    Am 21. und 22. Mai 1809 war die Lobau Schauplatz der Schlacht bei Aspern. Um die österreichischen Truppen, die sich nördlich der Donau befanden, zu stellen, befahl Napoléon seiner Armee, die Donau im Bereich der Lobau von Kaiserebersdorf her zu übersetzen. Der Übergang seiner Armee über die nicht regulierte, Hochwasser führende Donauwar eine sehr m...

    Im Gespräch ist die Lobau seit Jahren wegen der Wiener Außenring SchnellstraßeS 1, eines Teiles des Autobahnringes um Wien. Die südlich der Donau bereits bestehende S 1 soll – mit einem Tunnel unter der Lobau – nach Norden verlängert werden. Der geplante Lobautunnel ist umstritten. Umweltorganisationen und Bürgerinitiativen kritisieren das Projekt ...

    Joseph Gepp: Der Zauberwald. In: Falter (Wochenzeitung), Nr. 29/2008, 3. März 2013 (online, josephgepp.twoday.net, abgerufen am 25. März 2013)
    Friedrich Heller: Die Lobau – ein Führer durch die Geschichte und Landschaft der Lobau. Gerlach & Wiedling, Wien 1975.
    Friedrich Heller: Das Buch von der Lobau – Erscheinungen, Gestalten und Schauplätze einer österreichischen Schicksalslandschaft. Norbertus, Wien 1997, ISBN 3-900679-02-9.
    Forstamt und Landwirtschaftsbetrieb der Stadt Wien (Magistratsabteilung 49): Donau-Auen (Lobau) – Erholungsgebiet in Wien. In: wien.gv.at.
    H(einz) Mooss: Historische Karte der Donau (Marchfeld, Lobau) bei Wien. In: fadenbach.at, abgerufen am 25. März 2013.
    Lobaumuseum – Verein für Umweltgeschichte: Ein Lied für Träume und Tränen – wie es entstanden ist In: lobaumuseum.wien, abgerufen am 16. Mai 2021.
    ↑ Felix Czeike: Historisches Lexikon Wien. Band 4: Le – Ro. Kremayr & Scheriau, Wien 1995, ISBN 3-218-00546-9, S. 77.
    ↑ Donau-Auen (Lobau) – Erholungsgebiet in Wien. Wiener Webservice, abgerufen am 29. April 2013.
    ↑ Rudolf Holzer: Feuilleton. Die Lobau. In: Wiener Zeitung, Nr. 147/1919, 29. Juni 1919, S. 2–5. (Online bei ANNO).Vorlage:ANNO/Wartung/wrz.
    ↑ Fred Hennings: Solange er lebt. – Band 2: Die Weichen werden gestellt. Herold-Verlag, Wien 1969, S. 27.
  5. en.wikipedia.org › wiki › LöbauLöbau - Wikipedia

    • Overview
    • History
    • Main sights
    • Politics
    • International relations

    Löbau is a city in the east of Saxony, Germany, in the traditional region of Upper Lusatia. It is situated between the slopes of the Löbauer Berg and the fertile hilly area of the Upper Lusatian Mountains. It is the gateway to this volcanic mountainous area and is situated halfway between the cities of Bautzen, Görlitz and Zittau. Löbau Town hall. ...

    Löbau was first mentioned in 1221 as "Oppidum Lubaw". During the Middle Ages the city was a member of the Lusatian League, consisting of the six cities Bautzen, Görlitz, Kamenz, Lauban, Löbau and Zittau. The regional alliance was first established in 1346 and disbanded in 1815. The league was revived in 1991, though it no longer holds political pow...

    The town hall of the city is a noteworthy mixture of several architectural styles. Another famous building is the Schminke House by German architect Hans Scharoun, one of the most important exponents of organic and expressionist architecture. The building dates from the 1930s, anticipating the architecture of the 1950s. It is regarded as one of Sch...

    Following the North German Confederation Treaty the Kingdom of Saxony entered the North German Confederation in 1866. This continued after the founding of the German Empire on 18 January 1871. Following this Saxony participated in Reichstag elections from February 1867 ...

    Löbau is twinned with: 1. Makó, Hungary 2. Ettlingen, Germany 3. Luban, Poland

    • Löbau
    • Görlitz
  6. El Distrito de Löbau-Zittau (en alemán Landkreis Löbau-Zittau) era un Landkreis (distrito) ubicado al este del estado federal de Sajonia en Alemania. Los municipios vecinos al norte correspondían al Baja Silesia-Alta Lusacia y la ciudad independiente de Görlitz, al oeste limitaba con el distrito de Bautzen.

  7. From Wikipedia, the free encyclopedia Lobau is a floodplain in Vienna. Löbau is a city in Saxony, Germany. Lobau or Löbau may also refer to: German name for Lubawa, town formerly in West Prussia, currently in Poland Battle of Löbau, fought near Lubawa in 1263 The former district of Löbau-Zittau in Saxony Lobau River, a river of Viti Levu, Fiji