Yahoo Search Búsqueda en la Web

  1. Cerca de 1.260.000 resultados de búsqueda

  1. Rudolstadt se ubica a orillas del río Saale, en un valle rodeado de bosques. Está dominada por el imponente castillo de Heidecksburg . El municipio de Rudolstadt comprende los núcleos de población ( Ortsteile ) de Schwarza, Volkstedt (sede de una famosa fábrica de porcelana ), Cumbach , Morla, Schaala, Pflanzwirbach, Keilhau , Eichfeld, Lichstedt, Oberpreilipp y Unterpreilipp.

    • Ciudad de Alemania
    • Alemania
  2. en.wikipedia.org › wiki › RudolstadtRudolstadt - Wikipedia

    Rudolstadt is a town in the German federal state Thuringia, with the Thuringian Forest to the southwest, and to Jena and Weimar to the north. The former capital of Schwarzburg-Rudolstadt, the town is built along the River Saale inside a wide valley surrounded by woods. Rudolstadt was founded in 776 and has had municipal law since 1326.

    • Geographie
    • Geschichte
    • Politik
    • Kultur und Sehenswürdigkeiten
    • Wirtschaft und Infrastruktur
    • Literatur

    Rudolstadt liegt im Tal der Saale, die hier am „Saaleknie“ einen Bogen von Süden nach Osten schlägt. Die Landschaft wird neben diesem Tal von drei weiteren Faktoren bestimmt: Im Norden und Westen der Stadt erstreckt sich die wasserarme, dünn besiedelte Muschelkalkformation der Ilm-Saale-Platte, im Süden beginnt das Thüringer Schiefergebirge und öst...

    Frühgeschichte

    Auf dem Weinberg in Oberpreilipp befand sich eine befestigte Höhensiedlung. Die geborgenen Funde stammen aus der ausgehenden Urnenfelderzeit und der beginnenden Eisenzeit. Einer keltischen folgte die germanische Besiedelung und die Zugehörigkeit zum Thüringer Königreich. Aus der Zeit nach 500 ist eine teilweise Ansiedelung von Slawenüber archäologische Funde nachgewiesen. 776 wurde der Ort erstmals urkundlich als Rudolfestat (Siedlungsstätte des Rudolf) erwähnt, und zwar als Schenkung Karls d...

    Mittelalter

    Anfang des 13. Jahrhunderts war Rudolstadt im Besitz der Grafen von Orlamünde, von denen es um 1300 teilweise und 1334 schließlich ganz an die Grafen von Schwarzburg überging. Im Zeitraum von 1264 bis 1334 sind in Rudolstadt die „Niedere Burg“ und die „Obere Burg“ (Heidecksburg) urkundlich nachgewiesen. Erstere stand vermutlich im Bereich der heutigen Ludwigstraße und Burgstraße, die andere auf der späteren Schlossterrasse. Im Jahr 1217 ist ein an der in der Altstadt stehenden einstigen Pfarr...

    Neuzeit

    Nach dem Dreißigjährigen Krieg wurde die ursprüngliche „Neustadt“ zur „Alten Neustadt“ und die „Neue Neustadt“ bebaut. Eine kulturelle Blütezeit brachte das 18. und 19. Jahrhundert der Stadt, als hier zahlreiche Künstler lebten und arbeiteten. Auch Friedrich Schiller weilte oft in der Stadt. Er lernte hier seine spätere Frau Charlotte von Lengefeld kennen und begegnete erstmals Goethe im Beulwitzschen Haus, das heute ein Schiller-Museum ist, am 7. September 1788. Im Zuge der Märzrevolution 18...

    Stadtrat

    Der Stadtrat hat 30 Mitglieder und setzt sich seit der Kommunalwahl am 26. Mai 2019wie folgt zusammen: *: Bürger für Rudolstadt G/V: Gewinne / Verluste gegenüber der Wahl 2014

    Wappen

    Das Wappen wurde am 15. Juli 1993 genehmigt. Blasonierung: „In Grün ein nach linkssteigender golden bekrönter und bewehrter doppelschwänziger goldener Löwe.“

    Städtepartnerschaften

    Partnerstädte von Rudolstadtsind: 1. Bayreuth (Deutschland, Bayern) 2. Letterkenny (Irland, County Donegal)

    Rudolstadt erhielt im Jahre 1996 den Kulturpreis des Landes Thüringen für die Bewahrung der kulturellen Traditionen einerseits und andererseits für das beherzte Engagement bei der Entwicklung neuer kultureller Projekte. 2010 ist die Stadt dem Verein Deutsche Sprachebeigetreten. Neben Schloss Heidecksburg gehört das Stadtschloss Ludwigsburg zu den b...

    Die Städte Rudolstadt, Saalfeld/Saale und Bad Blankenburg arbeiten seit 1997 als Städteverbund „Städtedreieck am Saalebogen“ zusammen. Eine von der Lokalzeitung Ostthüringer Zeitungbegonnene Diskussion über eine Fusion der drei Städte verlief schnell im Sande. Auf Verwaltungsebene werden jedoch sinnvolle mögliche Teilkooperationen weiter diskutiert...

    Ludwig Friedrich Hesse: Rudolstadt und Schwarzburg nebst ihren Umgebungen, historisch und topographisch dargestellt. Verlag der Hof-Buch- u. Kunst-Handlung, Rudolstadt 1816, (Digitalisat).
    Hugo Trinckler: Entstehungsgeschichte und Häuser-Chronik von Alt-Rudolstadt.Mitzlaff, Rudolstadt 1939.
    Lutz Unbehaun, Reinhard Feldrapp: Rudolstadt. Gondrom, Bindlach 1993, ISBN 3-8112-0805-5.
    Richard Mader: Rudolstadt. Justus Pertes, Gotha 1994, ISBN 3-623-00708-0.
    • 135,18 km²
    • 195 m ü. NHN
    • Historia
    • Gobernantes de Schwarzburgo-Rudolstadt
    • Bibliografía

    La historia del principado se remonta a las historias sobre el castillo negro (en alemán «schwarz castell» o «schwarz burg») mencionadas por primera vez en el siglo XI. Después de numerosas particiones y anexiones, el condado obtuvo su forma actual en el siglo XVI. Al morir el conde Gunter XLI (41) en 1583 sus hermanos dividieron el condado de Schw...

    Condes de Schwarzburgo-Rudolstadt

    1. 1574-1605: Conde Alberto VII (1537-1605), hijo del conde Gunter XL de Schwarzburgo, fundador del condado (estado) de Schwarzburgo-Rudolstadt 2. 1605-1630: Conde Carlos Gunter I(1576-1630), sucedido por su hermano menor Luis Gunter I 3. 1612-1634 Conde Alberto Gunter(1582-1634) 4. 1630-1646: Conde Luis Gunter I(1581-1646) 5. 1646-1662: Regente Emilia de Oldenburgo-Delmenhorst(1614-70) 6. 1662-1710: Conde Alberto Antonio(1641-1710)

    Príncipes de Schwarzburgo-Rudolstadt

    1. 1710-1718: Príncipe Luis Federico I(1667-1718) 2. 1718-1744: Príncipe Federico Antonio(1692-1744) 3. 1744-1767: Príncipe Juan Federico(1721-67) 4. 1767-1790: Príncipe Luis Gunter II(1708-90) 5. 1790-1793: Príncipe Federico Carlos(1736-93) 6. 1793-1807: Príncipe Luis Federico II(1767-1807) 7. 1807-1814: Regente Carolina Luisa de Hesse-Homburg(1771-1854) 8. 1814-1867: Príncipe Federico Gunter(1793-1867) 9. 1867-1869: Príncipe Alberto(1798-1869) 10. 1869-1890: Príncipe Jorge Alberto(1838-90)...

    Jefes de la Casa Principesca de Schwarzburgo post-monarquía

    A la muerte sin descendencia del príncipe Gunter Víctor en 1925, le sucedió el príncipe Sizzo (1860-1926) que era hijo del príncipe Federico Gunter (1793-1867) y de su segunda esposa, de un matrimonio morganático. El príncipe Sizzo fue reconocido como miembro pleno de la Casa de Schwarzburgoen 1896. 1. 1918-1925: Príncipe Gunter Víctor(1852-1925) 2. 1925-1926: Príncipe Sizzo(1860-1926) 3. 1926-1971: Príncipe Federico Gunter (1901-1971)[1]​

    Varios autores (1910-1911). «Schwarzburg-Rudolstadt». En Chisholm, Hugh, ed. Encyclopædia Britannica. A Dictionary of Arts, Sciences, Literature, and General information (en inglés) (11.ª edición)....

    • History
    • Rulers of Schwarzburg-Rudolstadt
    • External Links

    Schwarzburg-Rudolstadt was established in 1599 in the course of a resettlement of Schwarzburg dynasty lands. Since the 11th century, the ancestral seat of the comital family had been at Schwarzburg Castle, though after 1340, for most of its existence as a polity had the capital at the larger town of Rudolstadt. In 1583 Count Günther XLI of Schwarzb...

    Counts of Schwarzburg-Rudolstadt

    1. 1574–1605: Count Albrecht VII (1537–1605), son of Count Günther XL of Schwarzburg, founder of the county (state) of Schwarzburg-Rudolstadt 2. 1605–1630: Count Charles Günther I(1576–1630), succeeded by younger brother Louis Günther I 3. 1612–1634 Count Albrecht Günther(1582–1634) 4. 1630–1646: Count Louis Günther I(1581–1646) 5. 1646–1662: Regent Emilie of Oldenburg-Delmenhorst(1614–70) 6. 1662–1710: Count Albert Anton(1641–1710)

    Princes of Schwarzburg-Rudolstadt

    1. 1710–1718: Prince Louis Frederick I(1667–1718) 2. 1718–1744: Prince Frederick Anton(1692–1744) 3. 1744–1767: Prince John Frederick(1721–67) 4. 1767–1790: Prince Louis Günther II(1708–90) 5. 1790–1793: Prince Frederick Charles(1736–93) 6. 1793–1807: Prince Louis Frederick II(1767–1807) 7. 1807–1814: Regent Caroline Louise of Hesse-Homburg(1771–1854) 8. 1814–1867: Prince Frederick Günther(1793–1867) 9. 1867–1869: Prince Albert(1798–1869) 10. 1869–1890: Prince Georg Albert(1838–90) 11. 1890–1...

    Heads of the princely house of Schwarzburg post-monarchy

    On the death of the childless Prince Günther Victor in 1925, he was succeeded by Prince Sizzo (1860–1926), who was the son of Prince Friedrich Günther (1793–1867) from his second, morganatic marriage. Prince Sizzo was recognised as a full member of the House of Schwarzburg in 1896. He was succeeded in 1926 by his son, Prince Friedrich Günther(1901–1971). Upon the death in 1971 of Prince Friedrich Günther, the last in the male line, his elder sister, Princess Marie Antoinette of Schwarzburg, w...

    Chisholm, Hugh, ed. (1911). "Schwarzburg-Rudolstadt" . Encyclopædia Britannica(11th ed.). Cambridge University Press.
  3. Saalfeld-Rudolstadt is a Kreis in the south of Thuringia, Germany. Neighboring districts are (from the north clockwise) the districts Weimarer Land , Saale-Holzland , Saale-Orla , the district Kronach in Bavaria , and the districts Sonneberg , Hildburghausen and Ilm-Kreis .