Yahoo Search Búsqueda en la Web

  1. Cerca de 30.400 resultados de búsqueda
  1. El conde Johann von Werth (Büttgen, hoy Kaarst, Renania del Norte-Westfalia, 1591-Benatek, actualmente Benátky nad Jizerou, Chequia, 12 de septiembre de 1652) fue un general de caballería en la guerra de los Treinta Años, en la que participó desde 1620 hasta 1648 en el bando español, luego bávaro y finalmente del Sacro Imperio Romano Germánico .

  2. Johann von Werth's life became a popular legend in the Rhineland and Cologne that is frequently reenacted at Karneval time: The poor peasant Jan fell in love with Griet but she wanted a wealthier partner and declined his offer of marriage. Devastated by her rejection he came upon an army recruiter and signed up to go to war.

    • Leben
    • Sage Von Jan Un Griet
    • Rezeption Der Sage
    • Rezeption und Späte Ehrung
    • Literatur
    • Einzelnachweise
    • Weblinks

    Jugend

    Über den Geburtsort Johann von Werths besteht keine Einigkeit. Außer Büttgen beanspruchen noch die Orte Linnich, Kleinenbroich und Puffendorf der Geburtsort des von Werth zu sein. In der Mehrheit der Quellen wird von Büttgen als Geburtsort ausgegangen. In vergangenen Jahrhunderten sah sich zeitweise auch Weert in der benachbarten niederländischen Region Limburg als Geburtsort. Dabei handelte es sich neben der Namensähnlichkeit aber wesentlich um eine Verwechslung mit dem tatsächlich aus Weert...

    Aufstieg zum Offizier im kaiserlichen Heeresdienst bis 1635

    Um das Jahr 1610 trat er als Söldner in die Dienste der spanischen Armee unter General Ambrosio Spinola. In den folgenden Jahren diente er in der Kavallerie und arbeitete sich bis zum Offizier hoch. 1620 nahm er als Kürassier an der Schlacht am Weißen Berg teil, der ersten großen Schlacht des Dreißigjährigen Krieges. Im Jahr 1621 wechselte Johann von Werth in kurkölnische Dienste. Bei der Belagerung von Jülich wurde er auf Grund seiner Leistungen zum Rittmeisterbefördert. Später kämpfte er un...

    Führer der bayerischen Kavallerie und Gefangenschaft in Paris bis 1642

    Anfang 1635 operierte Werth auf dem linken Rheinufer, wo er Speyer einnahm. Im Laufe des Jahres kämpfte er zusammen mit Karl von Lothringen im lothringischen Grenzgebiet gegen die in den Krieg eingetretenen Franzosen. Im Oktober 1635 schlossen diese ein Bündnis mit Herzog Bernhard von Sachsen-Weimar, dessen bisher schwedisches Heer in französische Dienste trat. Am Ende des Jahres bezog Werth Winterquartiere im Elsass, bevor er mit seinen Truppen durch Luxemburg hindurch ins Hochstift Lüttich...

    In Köln und dem Umland erzählt man sich folgende Sage aus dem Leben des Johann von Werth: Jan war ein armer Knecht, der sich in die Magd Griet verliebt hatte. Da sich Griet aber eine bessere Partie als den armen Knecht Jan vorstellen konnte, lehnte sie sein Werben und seinen Heiratsantrag ab. Jan, von der Ablehnung schwer getroffen, ließ sich von e...

    Die Pointe mit dem Schlusssatz von Griet: „Joa, wenn ick’t wußt hätt, hätt’ ick’t doahn.“ wird auch von Theodor Fontane in seiner Ballade „Jan Bart“ verwendet. Allerdings bezieht Fontane sie nicht auf Jan von Werth, sondern – aufgrund einer Verwechslung oder aus dichterischer Freiheit – auf den westflämischen Konteradmiral Jan Bart, von dem eine so...

    Durch die kaiserliche Entschließung von Franz Joseph I. vom 28. Februar 1863 wurde Johann von Werth in die Liste der „berühmtesten, zur immerwährenden Nacheiferung würdiger Kriegsfürsten und Feldherren Österreichs“ aufgenommen, zu deren Ehren und Andenken auch eine lebensgroße Statue in der Feldherrenhalle des damals neu errichteten k.k. Hofwaffenm...

    Maurus Friesenegger: Tagebuch aus dem 30jährigen Krieg. allitera Verlag, Januar 2007, ISBN 978-3-86520-182-9
    Helmut Lahrkamp: Jan von Werth. Sein Leben nach archivalischen Quellenzeugnissen. Verlag der Löwe Köln, 1962
    Alexander Langheiter: Johann Graf von Werth (Jan van Werth, Jean de Werth). In: Jürgen Wurst, Alexander Langheiter (Hrsg.): Monachia. Städtische Galerie im Lenbachhaus, München 2005. S. 134. ISBN 3...
    Winfried Becher: Profiteure des 30jährigen Krieges. In: Pulheimer Beiträge zur Geschichte Bd. 34 2009 ISBN 978-3-927765-48-1
    ↑ a b Johann Graf von Werth. In: Reiterkorps „Jan von Werth“.Abgerufen am 12. März 2021.
    ↑ Emile Haanen: Jan van der Croon. In: De Maasgouw: tijdschrift voor Limburgse geschiedenis en oudheidkunde. Band119, 2000, S.243–256 (niederländisch, showeert.nl[PDF]).
    ↑ a b Christian Pantle: Der Dreißigjährige Krieg. Als Deutschland in Flammen stand. Propyläen Ullstein Buchverlage GmbH, Berlin 2017, ISBN 978-3-549-07443-5, S.225–230.
    Druckschriften von und über Johann von Werth im VD 17.
    Literatur von und über Johann von Werth im Katalog der Deutschen Nationalbibliothek
    • 1591
    • Werth, Johann von
    • Reitergeneral im Dreißigjährigen Krieg
  3. El conde Johann von Werth (Büttgen, hoy Kaarst, Renania del Norte-Westfalia, 1591-Benatek, actualmente Benátky nad Jizerou, Chequia, 12 de septiembre de 1652) fue un general de caballería en la guerra de los Treinta Años, en la que participó desde 1620 hasta 1648 en el bando español, luego bávaro y finalmente del Sacro Imperio Romano Germánico.

  4. Count Johann von Werth (1591 – 16 January 1652), also Jan von Werth or in French Jean de Werth, was a German general of cavalry in the Thirty Years' War . Contents 1 Biography 2 Notes 3 References 4 External links Biography

  5. Johann freiherr von Werth, genannt Jan von Werth und auch Jean de Werth, Jean de Weert oder Johann von Weerth war einer der bekanntesten deutschen Reitergeneräle im Dreißigjährigen Krieg. Von Weerth stammte aus einfachen Verhältnissen und erlebte den Krieg von der Schlacht am Weißen Berg 1620 bis zur Schlacht bei Dachau 1648.