Yahoo Search Búsqueda en la Web

  1. Cerca de 18.400 resultados de búsqueda
  1. Jérôme-Napoléon Bonaparte (born Girolamo Buonaparte; 15 November 1784 – 24 June 1860) was the youngest brother of Napoleon I and reigned as Jerome Napoleon I (formally Hieronymus Napoleon in German), King of Westphalia, between 1807 and 1813. Historian Owen Connelly points to his financial, military, and administrative successes and ...

  2. Jérôme Bonaparte 1, 2, est né le 15 novembre 1784 à Ajaccio ( Corse) et mort le 24 juin 1860 au château de Vilgénis ( Seine-et-Oise) (de nos jours Massy ), prince français et altesse impériale ( 1806 et 1852 ), fils de Charles-Marie Bonaparte et de Maria-Létizia Ramolino, est le plus jeune frère de Napoléon .

    • Biografía
    • Distinciones
    • Enlaces Externos

    Su nombre de bautismo fue Girolamo Buonaparte. Nació en Ajaccio, Córcega. Sirvió en la marina francesa antes de trasladarse a los Estados Unidos donde se casó con Elizabeth Patterson (1785-1879), hija de un comerciante de Baltimore. Del matrimonio nació un hijo, Jerónimo Napoleón "Bo" Bonaparte (1805-1870). Poco después, Napoleón anuló el matrimoni...

    Órdenes

    1. Soberano gran maestre de la Orden de la Corona de Westfalia (Reino de Westfalia, 25 de diciembre de 1805). 2. Caballero gran dignatario de la Orden de la Corona de Hierro ( Primer Imperio francés). 3. Gran Águila de la Legión de Honor ( Primer Imperio francés). 4. Caballero de la Orden de San Andrés ( Imperio ruso). 5. Caballero gran cruz de la Orden de la Corona de Ruda ( Reino de Sajonia). 6. Caballero gran cruz de la Orden de San José ( Gran Ducado de Toscana). 7. Caballero de la Orden...

    Militares

    1. Medalla de Santa Elena ( Primer Imperio francés).

    Wikimedia Commons alberga una galería multimedia sobre Jerónimo Bonaparte.
    Juicio de Napoleón sobre Jerónimo Bonaparte.
    • Jérôme Bonaparte
    • 24 de junio de 1860 (75 años), castillo de Vilgénis (Francia)
    • Leben Bis Zum Herrschaftsantritt
    • König Von Westphalen
    • Herrschaft Der Hundert Tage und Exil
    • Jérôme in Der Zweiten Republik und Im Zweiten Kaiserreich
    • Nachkommen
    • Nachlass
    • Ehrungen
    • Literatur
    • Weblinks
    • Anmerkungen

    Herkunft

    Als zwölftes Kind des Carlo Buonaparte und dessen Ehefrau Laetitia Ramolino wurde Jérôme Buonaparte am 15. November 1784 in eine Familie hineingeboren, die dem korsischen Adel angehörte und einen bescheidenen Wohlstand genoss. Die führenden Adelsfamilien Korsikas, zu denen auch die Buonaparte gehörten, standen in einem engen Konkurrenzverhältnis zueinander, vor allem gegenüber dem Revolutionär Pasquale Paoli, der einen gescheiterten korsischen Unabhängigkeitskampf zuerst gegen die Republik Ge...

    Ausbildung

    Napoleon schickte seinen jüngeren Bruder 1795 nach Saint-Germain en Laye bei Paris, wo er in einem Erziehungsinternat von dem Iren Mac Dermott unterrichtet wurde. Den Lehrern gelang es jedoch nicht, das Temperament Jérômes zu zügeln. Statt den Unterricht zu besuchen, verbrachte er seine Zeit häufig in Paris, um sich zu amüsieren. Im Frühjahr 1797 eilte er in die Lombardei, wo es dem Feldherrn Napoleon innerhalb eines Jahres gelang, Italien zu unterwerfen. Napoleon sah in seinem jüngsten Brude...

    Jérôme im Garderegiment und der Marine

    Um die Disziplin des 16-Jährigen zu fördern, befahl Napoleon, Jérôme als Leutnant in sein Garderegiment eintreten zu lassen. Im Streit um eine Frau forderte Jérôme dort jedoch einen Offizier der Garde, den Bruder des zukünftigen Marschalls Davout, zum Duell heraus und handelte sich eine Kugel im Brustbein ein. Mit viel Glück überlebte er die Verletzung. Napoleon tobte über diesen Akt des Ungehorsams, beschloss hart durchzugreifen und steckte Jérôme in die Kriegsmarine. Für diese Entscheidung...

    Im Zuge der französischen Expansionspolitik, die sich nach 1804 auch auf die rechtsrheinischen deutschen Länder ausweitete, errichtete Napoleon per Ediktneue, Frankreich gegenüber loyale Staaten. Deren höchste Repräsentanten und oberste Administratoren waren überwiegend ergebene Vertraute oder Verwandte des Kaisers („gekrönte Präfekten“). So wurde ...

    Nach Napoleons Rückkehr aus Elba im März 1815 stellte sich Jérôme seinem Bruder während der Hundert Tage zur Verfügung. Er übernahm das Kommando über die 6. Division des 2. Korps unter General Honoré Charles Reille. Während der Schlacht von Waterloo(18. Mai) führte er am linken Flügel mehrere verlustreiche Sturmangriffe gegen die britischen Positio...

    Als sein Neffe Prinz Louis Napoleon 1848 französischer Präsident wurde, ernannte dieser Jérôme zum Gouverneur des Invalidenheims. Im Kaiserreich Napoléons III. wurde er Marschall von Frankreich und Präsident des Senats. Zudem wurde sein Titel als kaiserlicher Prinz bestätigt. Um ihn etablierte sich ein Gegenpol des liberalen Flügels der Bonapartist...

    Aus einer vorehelichen Beziehung mit der Ehefrau des französischen Offiziers Jean-Jacques Lagarde, Adélaïde Mélanie, geborene Denizot: 1. Félicité-Mélanie Adélaïde Legarde, spätere Freifrau von Schlotheim (1803–1876). Ihr Vater erhob sie 1810 in den Adelsstand und verlieh ihr den Titel „Gräfin von Wietersheim“. Erste Ehe: Jérôme Bonaparte heiratete...

    Das Optische Museum Jena zeigt eine Scherenbrillevon Jérôme Bonaparte in der Ausstellung.
    Das RothenburgMuseum in Rothenburg ob der Tauberzeigt ein doppelläufiges Jagdgewehr mit den Initialen Jérôme Napoleons.

    Sein Name ist am Triumphbogen in Paris in der 5. Spalte eingetragen. Außerdem hatte ihm König Friedrich Wilhelm III. von Preußen am 27. Oktober 1810 den Schwarzen Adlerordenverliehen.

    Clemens Amelunxen: König und Senator. Jérôme und Lucien – Zwei Brüder Napoleons. Christians, Hamburg 1980, ISBN 3-7672-0650-1
    Ernestine von L. (d. i. Henriette Treusch von Buttlar, geb. Henriette von Bosse) (Hrsg.): König Jerome und seine Familie im Exil. Briefe und Aufzeichnungen. Leipzig: F. A. Brockhaus, 1870. VI, 332 S.
    Maike Bartsch (Hrsg.): König Lustik!? Jérôme Bonaparte und der Modellstaat Königreich Westphalen. (= Kataloge der Museumslandschaft Hessen-Kassel; Bd. 39). Hirmer, München 2008, ISBN 978-3-7774-3955-6
    Helmut Berding: Jérôme Bonaparte. In: Neue Deutsche Biographie (NDB). Band 10, Duncker & Humblot, Berlin 1974, ISBN 3-428-00191-5, S. 414 f. (Digitalisat).
    Literatur von und über Jérôme Bonaparte im Katalog der Deutschen Nationalbibliothek
    Werke von und über Jérôme Bonaparte in der Deutschen Digitalen Bibliothek
    ↑ a b Johannes Willms: Napoleon: Eine Biographie. Pantheon, 2007, ISBN 978-3-570-55029-8, S.15.
    ↑ a b c d e f Jacques-Oliver Boudon: "Jerome Bonaparte- ein Leben" in "König Lustik. Jérôme Bonaparte und der Modellstaat Königreich Westphalen". Hirmer, 2008, ISBN 978-3-7774-3955-6, S.46.
    ↑ Jacques-Oliver Boudon: "Jerome Bonaparte – ein Leben" in "König Lustik. Jérôme Bonaparte und der Modellstaat Königreich Westphalen". Hirmer. München 2008. ISBN 978-3777439556. S. 47.
    • Jeugd en Militaire Carrière
    • Koning Van Westfalen
    • Na de Napoleontische Tijd

    Jérôme (Italiaans: Girolamo) werd in 1784 op Corsica geboren als achtste en laatst overlevende kind van Carlo Maria Buonaparte en Maria Laetitia Ramolino. Hij bezocht het Collège de Juilly en begon na de staatsgreep van 18 Brumaire, na een korte tijd in de garde van zijn broer te hebben gediend, een carrière in de marine. Als marineluitenant begele...

    Jérôme sloot in augustus 1807 een nieuw huwelijk met prinses Catharina van Württemberg (1783-1835), de dochter van koning Frederik I van Württemberg. Enige maanden later kreeg hij in navolging van zijn broers Jozef - koning van Napels - en Lodewijk - koning van Holland - een troon. Napoleon benoemde hem op 1 december 1807 tot koning van het nieuwe ...

    Na de Eerste Vrede van Parijs (1814) verbleef Jérôme enige tijd in Zwitserland, vervolgens in Graz en sinds 1815 in Triëst in de Villa Necker. In 1815 tot pair benoemd, steunde hij Napoleon gedurende de Honderd Dagen en streed hij in de slagen bij Ligny en Waterloo. Na Napoleons definitieve nederlaag ging hij naar Zwitserland en vervolgens naar zij...

  3. Jérôme Napoléon "Bo" Bonaparte (5 July 1805 – 17 June 1870) was a French - American farmer, chairman of the Maryland Agricultural Society, first president of the Maryland Club, [1] and the son of Elizabeth Patterson and Jérôme Bonaparte, brother of Napoleon I. [2] Biography [ edit]

  4. Jérôme (1805-1870), nordamerikansk godsägare; hans son Charles Joseph Bonaparte var 1906 -1909 justitieminister i president Theodore Roosevelts kabinett och grundade 1908 the Bureau of Investigation, sedermera FBI. Barn (i andra äktenskapet): Jérôme Charles (1814-1847) Mathilde (1820-1904) gift med furst Anatolij Demidov (skilda)