Yahoo Search Búsqueda en la Web

  1. Cerca de 1.060.000 resultados de búsqueda
  1. Mother. Isabelle of Hainaut. Louis VIII (5 September 1187 – 8 November 1226), nicknamed The Lion ( French: Le Lion ), [a] was King of France from 1223 to 1226. From 1216 to 1217, he invaded and claimed the Kingdom of England. Louis participated in the Albigensian Crusade in southern France, driving it to its successful and deadly conclusion.

  2. Luis VIII el León, rey de Francia de 1223 a 1226. Miembro de la dinastía de los Capetos, era hijo de Felipe II Augusto e Isabel de Henao. Coronado en Reims el 6 de agosto de 1223, a la muerte de su padre, su reinado prosigue la obra de sus predecesores: canalizar el sentimiento de una comunidad nacional. Ello conllevó enfrentamientos directos entre la Corona y los grandes señores feudales.

    • Jeunesse
    • Tombeau
    • Union et Descendance
    • Voir aussi

    Né le 5 septembre 1187[5], Louis est le premier fils de Philippe II. Sa naissance constitua un grand soulagement pour la dynastie capétienne d'autant que le mariage de Philippe II et son épouse Isabelle de Hainaut était en crise. Lorsque sa mère décède et que son père part à la croisade en 1190, Louis est recueilli et élevé par sa grand-mère Adèle ...

    Le cœur et les entrailles de Louis VIII furent déposés en l'abbaye Saint-André-les-Clermont de l'ordre des Prémontrés, entre Chamalières et Clermont-Ferrand[16]. Le 15 novembre 1226, lors de funérailles célébrées avec magnificence, Louis VIII fut inhumé en la basilique Saint-Denis. Jusqu'à la guerre de Cent Ans, on pouvait voir son magnifique tombe...

    Le royaume de France ayant été mis en interdit par le concile de Dijon le 6 décembre 1199 à effet des 40 jours suivant Noël, aucun mariage ni enterrement religieux ne pouvait être célébré par un prêtre dans tout le royaume dès le mois de janvier 1200[3], ce qui conduisit Philippe II à faire célébrer le mariage de son fils Louis dans les terres du r...

    Bibliographie

    1. Jules Viard (éd.), Les Grandes Chroniques de France : publiées pour la Société de l'Histoire de France par Jules Viard, t. 7 : Louis VIII et Saint Louis, Paris, Librairie ancienne Honoré Champion, 1932, XIX-296 p. (lire en ligne). 2. (en) Catherine Hanley (en), Louis : The French Prince Who Invaded England, New Haven, Yale University Press, 2016, XVI-279 p. (ISBN 978-0-300-21745-2, présentation en ligne). 3. Jacques Le Goff, Saint Louis, Paris, Gallimard, coll. « Bibliothèque des histoires...

    Articles connexes

    1. Généalogie des Capétiens

    Liens externes

    1. Notices d'autorité : 1.1. Fichier d’autorité international virtuel 1.2. International Standard Name Identifier 1.3. Bibliothèque nationale de France (données) 1.4. Système universitaire de documentation 1.5. Bibliothèque du Congrès 1.6. Gemeinsame Normdatei 1.7. Bibliothèque royale des Pays-Bas 1.8. Bibliothèque nationale de Pologne 1.9. Bibliothèque nationale de Pologne 1.10. Bibliothèque nationale d’Israël 1.11. Bibliothèque nationale de Suède 1.12. Bibliothèque apostolique vaticane 1.13...

  3. Louis VIII (5 September 1187 – 8 November 1226) was King of France from 1223 to 1226. From 1216 to 1217, he invaded and claimed the Kingdom of England (he was never crowned). This was part of the rebellion by the barons against King John . This short article about a person or group of people can be made longer.

    • Kronprinz
    • Herrschaft
    • Bewertung
    • Familiäres
    • Quellen
    • Literatur
    • Anmerkungen

    Herkunft und Jugend

    Ludwig war der älteste Sohn König Philipps II. aus dessen erster Ehe mit Isabella von Hennegau († 1190) und damit von Geburt an der designierte Nachfolger seines Vaters auf den französischen Thron. Der Prinz litt zeit seines Lebens an einer schwachen körperlichen Gesundheit, die ihm 1191 während einer Ruhrerkrankung beinahe zum Verhängnis wurde. Gemeinsam mit dem Plantagenet-Prinzen Arthur von der Bretagne erhielt Ludwig am Hofe seines Vaters durch Bischof Stephan von Tournai eine umfassende...

    Kampf gegen Johann Ohneland

    Ludwig nahm seit dem Jahr 1204 an den Feldzügen seines Vaters gegen Johann Ohneland teil, welcher per Parlamentsurteil all seiner Territorien in Frankreich für verlustig erklärt worden war. Am 17. Mai 1209 erhielt Ludwig in Compiègne die Schwertleite. Dazu musste er seinem Vater allerdings eidlich versichern, niemals an einem Turnier teilzunehmen, da sein Leben nicht einer zusätzlichen Gefahr ausgesetzt werden sollte. Als Ausgleich auf den Verzicht an dieser grundlegend ritterlichen Betätigun...

    Invasion in England und Kreuzzug

    Nach diesem Sieg wurde der Plan zur Invasion Englands neu aufgegriffen. Dessen Realisierung erschien günstig, nachdem Johanns Herrschaft von den aufständischen englischen Baronen trotz der Anerkennung der Magna Carta 1215 in Frage gestellt wurde. Die Barone sandten an Prinz Ludwig eine förmliche Einladung, den englischen Thron zu besteigen. Dieser, nun weitaus selbstständiger handelnd, versuchte den Papst Innozenz III., der noch Johann unterstützte, für sich zu gewinnen, indem er den Papst vo...

    Herrschaftsantritt und Feldzug in das Poitou

    Bereits im März 1223 hatten Papst Honorius III., Kaiser Friedrich II. und Johann von Brienne bei einer Zusammenkunft in Ferentino einen konkreten Plan für einen groß angelegten Kreuzzug ins Heilige Landvereinbart. Dazu erhielten sowohl der französische als auch der englische Hof vom Papst die Aufforderung zur Beendigung ihres Konflikts und zur Erhebung einer Kreuzzugssteuer. Für das Unternehmen werbend erschien Johann von Brienne eigens in Frankreich, wo er aber zu seiner Enttäuschung auf ein...

    Kreuzzug gegen die Albigenser

    Als Reaktion auf dieses Ausgreifen Ludwigs bildete sich gegen ihn eine Allianz des Papstes mit England, der auch Peter Mauclerc und der wankelmütige Hugo von Lusignan beitraten, weiterhin gelang es Papst Honorius III. den Grafen Raimund VII. von Toulouse in dieses Bündnis zu integrieren. Doch bevor dieses aktiv werden konnte, übernahm Ludwig die Initiative und berief im November 1225 ein Konzil in Bourges ein. Dort gelang es ihm mit der Hilfe des ihm gewogenen päpstlichen Legaten Romano Bonav...

    Tod

    Im Oktober zog Ludwig über Albi wieder in den Norden zurück, von wo ihm seine Frau entgegen reiste. Doch noch vor dem Zusammentreffen starb Ludwig VIII. am 8. November in Montpensieran den Folgen einer Ruhrerkrankung, die er sich bei Avignon zugezogen hatte. Auf dem Sterbebett ließ er die Großen seines Königreiches auf seinen noch unmündigen ältesten Sohn einschwören. Allerdings hatte er in seinem Testament, das er vor dem Antritt des Feldzuges verfasst hatte, keine Vorsorge für eine eventuel...

    Aufgrund seiner mit nur drei Jahren besonders kurzen Regierungszeit stand Ludwig VIII. in der geschichtlichen Erinnerung lange im Schatten seines ruhmreichen Vaters und der Heiligkeit seines Sohnes. Allgemein gilt sein Wirken als eine Weiterführung der Politik des Vaters, die Autorität des Königtums gegenüber den Plantagenets und dem Lehnsadel ausz...

    Ehe und Nachkommen

    Ludwig heiratete am 23. Mai 1200 in Port-Mort (heute Département Eure) die kastilische Prinzessin Blanka († 27. November 1252), eine Tochter König Alfons VIII. von Kastilien und der Aenor von England. Beider Kinder waren: 1. Philipp (* 9. September 1209, † vor Juli 1218) 2. Zwillinge(* 26. Januar 1213; † starben jung) 3. Ludwig IX. der Heilige (Saint Louis)(* 25. April 1214, † 25. August 1270), Nachfolger als König von Frankreich 4. Robert von Artois (* September 1216, † gefallen am 8. Februa...

    Gesta Ludovici Octavi, hrsg. von Léopold Victor Delisle in: Recueil des Historiens des Gaules et de la France (RHGF)17 (1878), S. 302–311; Ausgabe der Königsvita eines anonymen Autors
    Gesta Ludovici VIII, hrsg. von Léopold Delisle in: RHGF17 (1878), S. 311–345; Reimchronik des Nicolas de Bray in Latein
    Les Gestes du roi Louis VIII, hrsg. von Léopold Delisle in: RHGF 17 (1878), S. 417–422; Tatenbericht aus den Grandes Chroniques de Francein Französisch
    Gérard Sivéry: Louis VIII, le Lion(Fayard, 1995)
    Joachim Ehlers, Heribert Müller, Bernd Schneidmüller: Die französischen Könige des Mittelalters(Verlag C. H. Beck München, 1996)
    Dirk Jäckel: Der Herrscher als Löwe: Ursprung und Gebrauch eines politischen Symbols im Früh- und Hochmittelalter, Band 60 von Beihefte zum Archiv für Kulturgeschichte (Böhlau Verlag Köln Weimar, 2...
    Wolfgang Stürmer: Friedrich II.(Primusverlag, Darmstadt, Sonderausgabe 2009)
  4. Louis VIII est un nom porté par plusieurs souverains européens. Louis VIII dit le Lion ( 1187 - 1226 ), roi de France de 1223 à 1226 Louis VIII, duc de Bavière-Ingolstadt de 1441 à 1445 Louis VIII ( 1691 - 1768 ), landgrave de Hesse-Darmstadt de 1739 à 1768.