Yahoo Search Búsqueda en la Web

  1. Cerca de 33.700 resultados de búsqueda
  1. Anuncios
    relacionados con: Antoinette de Bourbon wikipedia
  2. 100,000+ usuarios visitaron mylife.com el mes pasado

    Reputation Profiles include free contact info & photos + criminal & court records. See your own Reputation & Score, too - Profiles are shown over 300 million times monthly.

  3. 100,000+ usuarios visitaron peoplelooker.com el mes pasado

    Explore Bourbon's Public Records, Phone, Address, Social Media & More. Look Up Any Name. Explore Bourbon's 1. Phone Number 2. Address 3. Email & More. Lookup Any Name - Try Today!

  1. Antoinette de Bourbon was born on 25 December 1494 at the Chateau de Ham, in the Somme department, Picardy, France. She was the child of Francis, Count of Vendôme and Marie de Luxembourg . [1] Her paternal grandparents were John VIII, Count of Vendôme and Isabelle de Beauveau, and her maternal grandparents were Peter II, Count of Saint-Pol , and Margaret of Savoy .

  2. Antoinette de Bourbon-Vendôme (Ham le 25 décembre 1494 - Joinville le 22 janvier 1583) fut la première duchesse de Guise.. Princesse du sang issue de la maison de Bourbon, son destin est lié à celui de la maison de Guise dont elle a été une personnalité centrale.

    • Familie
    • Leben
    • Soziales und Kulturelles Engagement
    • Literatur
    • Einzelnachweise und Anmerkungen

    Herkunft und Ehe

    Antoinette entstammte dem französischen Adelshaus der Bourbonen und war das zweitjüngste Kind François de Bourbons, Herzog von Vendôme, und seiner Frau Marie de Luxembourg. Sie konnte ihren Stammbaum über Robert de Clermont auf Ludwig den Heiligen zurückführen und war somit eine entfernte Verwandte des französischen Königs. Über ihre Tochter Marie war sie zudem die Großmutter der schottischen Königin Maria Stuart. Durch ihre Heirat mit Claude de Lorraine gelang es dessen Familie, erste famili...

    Nachkommen

    Aus der Ehe mit Claude de Lorraine gingen zwölf Kinder hervor: 1. Marie (* 1515; † 1560), ⚭ 1) Louis II. d’Orléans-Longueville, 2) Jakob V., König von Schottland 2. François (* 1519; † 1563), Herzog von Guise, ⚭ Anna d’Este 3. Louise (* 10. Januar 1520; † 18. Oktober 1542), ⚭ Charles II. de Croÿ, Fürst von Chimay und Herzog von Aarschot 4. Renée (* 2. September 1522; † 3. April 1602), Äbtissin von Saint-Pierre-les-Dames in Reims 5. Charles (* 1524; † 1574), Kardinalund Diplomat 6. Claude (* 1...

    Ihr Einfluss innerhalb der Familie

    Antoinette de Bourbon galt als eigenwillige und energische Person, deren starke Persönlichkeit den Charakter vieler unter ihrer Oberaufsicht in Joinville aufwachsender und von ihr erzogener Mitglieder der Guise-Familie prägte. Sie wurde als außergewöhnliche Frau mit einem trockenen Humor beschrieben und nahm entscheidenden Einfluss auf die religiösen Überzeugungen ihrer Kinder, ihrer Enkel und ihres Mannes. Zu den Schützlingen, die in ihrer Obhut aufwuchsen, zählten zum Beispiel Maria Stuart,...

    Von Antoinettes Kindheit ist kaum etwas bekannt. Als sie zwei Jahre alt war, verlor sie ihren Vater, sodass ihr älterer Bruder Charles Familienoberhaupt wurde. Durch ihre Mutter Marie erhielt sie eine „solide Ausbildung“ im Sinne des katholischen Glaubens. 1513 begleitete sie Claude de France zu einem Treffen mit deren Verlobten, dem späteren französischen König Franz I., im Pariser Hôtel des Tournelles. Dort traf die 19-Jährige zum ersten Mal den rund zwei Jahre jüngeren Claude de Lorraine, Graf von Aumale, der zum Gefolge Franz’ I. gehörte. Nur wenig später sprach Franz I. in Claudes Namen bei Antoinettes Bruder vor, und bat um ihre Hand. Der willigte ein und ermöglichte seiner Schwester damit eine für sie sehr vorteilhafte Verbindung, denn trotz ihrer edlen Abstammung war sie nicht besonders reich und hatte auch keine sehr hohe Mitgift zu erwarten. Am 9. Juni 1513 wurde der Heiratsvertrag zwischen den beiden unterschrieben. Wenige Tage danach heiratete Antoinette in der Pariser K...

    Antoinettes Leben wurde stark von ihrer Religiosität und ihrem katholischen Glauben beeinflusst. Obwohl sie den Protestantismus im Herrschaftsgebiet ihrer Familie ganz energisch und entschieden bekämpfte, war sie zugleich für ihre Mildtätigkeit und Barmherzigkeit gegenüber den Mitmenschen gleich welcher Konfession bekannt. So ließ sie während der Religionskriege beispielsweise 1700 hugenottische Landsknechte, die dem Hungertod nahe waren, neu einkleiden und mit Proviant versorgen, um sie anschließend unbehelligt in ihre Heimat zurückkehren zu lassen. Während einer Hungersnot verteilte sie selbst Lebensmittel an ihre Untertanen und ließ sich dabei von ihren Enkelinnen unterstützen. Das Volk nannte sie deshalb „la bonne Dame“ (deutsch: „die gute Herrin“). Zahlreiche von ihr initiierte Bauprojekte und Gründungen in und um Joinville basieren ebenfalls auf der Gläubigkeit der Herzogin. So gehen zum Beispiel die Gründung des Benediktinerinnen-Konvents Notre-Dame de Pitié und das Minoriten...

    Hilarion de Coste: Les Eloges et vies des reynes, princesses, dames et damoiselles illustres en piété, courage et doctrine, qui ont fleury de nostre temps, et du temps de nos peres. Band 1. Sébasti...
    Camille Grand-Dewyse: Le triomphe d’une mater familias. Antoinette de Bourbon, duchesse de Guise, et une plaque émaillée de Léonard Limosin. In: Kathleen Wilson-Chevalier (Hrsg.): Patronnes et mécè...
    Mary Monica Maxwell-Scott: Antoinette de Bourbon, Duchesse de Guise. 1494–1583. In: The Month. A catholic magazine. Band 103. Longmans, Green, and Co., London 1904, S. 176–188.
    Jessica Munns, Penny Richards: Antoinette de Bourbon, première duchesse de Guise, et Rémy Belleau. Construction d’un tombeau, création d’un mythe. In: Kathleen Wilson-Chevalier (Hrsg.): Patronnes e...
    ↑ Paul-Martin Bondois: Gabriel de Pimodan. La mère des Guises, Antoinette de Bourbon, 1494-1583. In: Bibliothèque de l’école des chartes. Nr. 87, 1926, ISSN 1953-8138, S. 196 (online).
    ↑ a b Antonia Fraser: Mary, Queen of Scots. 1. Auflage. Weidenfeld & Nicolson, London 1969, ISBN 0-297-17773-7, S. 43.
    ↑ Stuart Carroll: Noble power during the French wars of religion: the Guise affinity and the Catholic cause in Normandy. Cambridge University Press, Cambridge 1998, ISBN 0-521-62404-5, S. 254 (online)
    • Livet
    • Slekt
    • Eksterne Lenker

    Antoinette de Bourbon ble født 25. desember 1494 i Chateau de Ham, i Somme-avdelingen, Picardy, Frankrike. Hun var datter av greven Francis av Vendôme og Marie de Luxembourg. Besteforeldrene hennes fra farsiden var John VIII, greve av Vendôme og Isabelle de Beauveau, og besteforeldrene fra morsiden var Peter II, greve av Saint-Pol og Margret av Savoy. Anoinette ble beskrevet som en bemerkelseverdig kvinne som kombinerte en følelse av familiestolthet med dårlig sans for humor. Hun fremviste et betydelig adminstrativt talent i innenlandsk økonomi, og driften av herredømmene rundt slottet familien hadde i Joinville. Hun utøvde en sterk innflytelse på barnebarnet, Dronning Maria Stuart, under sistnevntes tretten års opphold i Frankrike hvor Antoinette var en av hennes viktigere rådgivere. Antoinette fungerte som fullmektig for datteren sin, Maria av Guise under forlovelsesseremonien til dronningen av Skottland og Francis II av Frankrikei 1558. Antoinette og familien hennes er beskrevet...

    Hun giftet seg med Claude av Lorraine, 9. juni 1513; de hadde barna: 1. Maria av Guise (1515–1560); gift med kong James V av Skottland i 1538. Datteren var Maria Stuart, Dronningen av Skottland. 2. Francis, hertug av Guise(1519–1563) 3. Louise of Guise (10. januar 1520 - 18. oktober 1542); gift med Charles I, hertug av Arschot, 20. februar 1541. 4. Renée av Guise(2. september 1522 - 3. april 1602), abbedisse av St. Pierre, Reims. 5. Karl av Guise (1524–1574), hertug av Chevreuse, erkebiskopav Reims, og Karl, kardinal de Guise. 6. Claude, hertug av Aumale(1526–1573) 7. Louis, kardinal de Guise(1527–1578) 8. Filip av Guise(3. september 1529 - 24. september 1529, Joinville) 9. Peter av Guise(3. april 1530); døde ung. 10. Antoinette av Guise (31. august 1531 - 6. mars 1561), abbedisse av Faremoutier 11. Frans av Guise (18. april 1534 - 6. mars 1563), storprior av Maltas orden. 12. René, marki av Elbeuf(1536–1566)

    (en) Antoinette de Bourbon – kategori av bilder, video eller lyd på Commons
    (en) Antoinette av Bourbon hos The Peerage
    • Aristokrat
    • 22. jan. 1583 (88 år), Joinville
  3. Antoinette de Bourbon (25 decembrie 1494 – 22 ianuarie 1583) a fost nobilă franceză din Casa de Bourbon.A fost soția lui Claude de Lorena, Duce de Guise.Prin fiica ei cea mare, Maria de Guise, regină consort a regelui Iacob al V-lea al Scoției, ea a fost bunica maternă a Mariei Stuart, regină a Scoției.

    • 22 ianuarie 1583 (88 de ani), Castelul de Joinville
    • 25 decembrie 1494, Castelul Ham, Picardy, Franța
  4. Antoinette de Bourbon-Vendôme, född 25 december 1494 i Ham i Somme, död 20 januari 1583 i Joinville i Haute-Marne, var en fransk adelsdam, hertiginna av Guise; gift 1513 med hertig Claude av Guise. Hon deltog i de franska religionskrigen på katolsk sida.

  1. Anuncios
    relacionados con: Antoinette de Bourbon wikipedia
  2. Fast & Easy Access To Millions Of Records. Updated Daily. Anonymous & Secure. View Anyone's Public Records (All States). Type Any Name & Search Now!

  3. 100,000+ usuarios visitaron mylife.com el mes pasado

    Reputation Profiles include free contact info & photos + criminal & court records. See your own Reputation & Score, too - Profiles are shown over 300 million times monthly.

  4. 100,000+ usuarios visitaron peoplelooker.com el mes pasado

    Explore Bourbon's Public Records, Phone, Address, Social Media & More. Look Up Any Name. Explore Bourbon's 1. Phone Number 2. Address 3. Email & More. Lookup Any Name - Try Today!