Yahoo Search Búsqueda en la Web

  1. Cerca de 151.000 resultados de búsqueda
  1. Anuncios
    relacionados con: Paul von Hindenburg
  2. Are you looking for Otto Von Bismarck. Read about Otto Von Bismarck

  1. Paul von Hindenburg. Hindenburg en la década de 1920. fue un militar, estadista y político alemán que dirigió en gran parte la política de Alemania durante la segunda mitad de la Primera Guerra Mundial y ejerció como presidente de Alemania desde 1925 hasta su muerte en 1934.

    • Paul von Beneckendorff und von Hindenburg
    • Friedrich Ebert
    • Paul Ludwig Hans Anton von Beneckendorff und von Hindenburg
    • Adolf Hitler
  2. Paul von Hindenburg was born on 2 October 1847 to a family of minor Prussian nobility in Posen. Upon completing his education as a cadet, he enlisted in the Third Regiment of Foot Guards as a second lieutenant. He then saw combat during the Austro-Prussian and Franco-Prussian wars.

    • 1866–1911, 1914–1918
    • Independent
  3. Paul von Hindenburg. (Poznan, 1847 - Neudeck, Prusia Oriental, 1934) Militar y político alemán, último presidente de la República de Weimar. Procedente de la casta aristocrática dominante de los Junker prusianos, siguió la carrera militar y combatió en la Guerra Franco-Prusiana, que condujo a la unificación de Alemania en 1871.

  4. Paul von Hindenburg was born to an aristocratic Prussian family in 1847. Following in his father’s footsteps, he became an army officer. Hindenburg fought as a young lieutenant in the Austro-Prussian War in 1866 and in the and Franco-Prussian W ar in 1870-1871.

  5. www.history.com › world-war-i › paul-von-hindenburgPaul von Hindenburg - HISTORY

    29/10/2009 · Paul Von Hindenburg (1847-1934) was a German World War I military commander and president. He fought in the Austro-Prussian War and in the Franco-German War, and retired as a general in 1911.

    • Leben
    • Wiederwahl 1932
    • Ehrungen und Deren Rücknahme
    • Schriften
    • Siehe Auch
    • Literatur
    • Filme
    • Weblinks

    Familie

    Paul von Hindenburg entstammte väterlicherseits einem alten ostpreußischen Adelsgeschlecht, der Familie von Beneckendorff und von Hindenburg. Er wurde 1847 als Sohn des preußischen Offiziers und Gutsbesitzers Hans Robert Ludwig von Beneckendorff und von Hindenburg (1816–1902) und seiner bürgerlichen Ehefrau Luise Schwickart (1825–1893) geboren. Sein elf Jahre jüngerer Bruder Bernhard von Hindenburgverfasste 1915 die erste Biografie des Feldmarschalls. Zunächst war Paul von Hindenburg mit Irme...

    Militärische Laufbahn

    Als Sohn eines preußischen Offiziers beschritt Hindenburg ebenfalls die militärische Laufbahn. Nach jeweils zweijährigem Besuch der Bürgerschule (Grundschule) und des evangelischen Gymnasiums in Posen besuchte er von 1859 bis 1863 die Kadettenanstalt in Wahlstatt in Schlesien und ab Ostern 1863 die Hauptkadettenanstalt in Berlin. 1865 wurde er Königin Elisabeth, der Witwe des verstorbenen preußischen Königs Friedrich Wilhelm IV., als Leibpage zugeteilt. Im April 1866 wurde er als Leutnant in...

    Hindenburgs Aufstieg während des Ersten Weltkrieges

    Am 22. August 1914 wurde Hindenburg Oberbefehlshaber der 8. Armee. Bereits am nächsten Morgen reiste er nach Ostpreußen ab, wo er vier Tage später bei der Schlacht bei Tannenberg zum Generaloberst befördert wurde. Am 2. September 1914 verlieh ihm der Kaiser den Orden Pour le Mérite. Vom 6. bis 14. September nahm er an der Schlacht an den Masurischen Seen teil. Er wurde am 1. November 1914 Oberbefehlshaber Ost und am 27. November 1914 zum Generalfeldmarschall befördert. Am 23. Februar 1915 wur...

    Brüning wollte dem 84-jährigen einen weiteren Wahlkampf ersparen und plante im Herbst 1931, die Amtszeit des Reichspräsidenten mit einer Zweidrittelmehrheit im Reichstag verlängern zu lassen. Das scheiterte am Widerstand der DNVP. Daraufhin versuchte man den greisen Reichspräsidenten dazu zu bewegen, sich doch noch einmal zur Wahl zu stellen. Reichswehrminister Groener musste aber feststellen „Der Alte vom Berge will sich nicht küren lassen, wenn nicht auch die [[[Politische Rechte (Politik)|Rechtser]] mitmachen“. Daraufhin begann Kurt von Schleicher, der Chef des Ministeramtes im Reichswehrministerium, komplizierte Verhandlungen mit Hugenberg und der NSDAP. Die forderten die Entlassung Brünings als Vorbedingung und die Übertragung der Macht an sie. Schleicher bot die Bildung einer Rechtsregierung unter Groener oder dem bis dahin weitgehend unbekannten Hermann Freiherr von Lüninck an, in der Brüning aber Außenminister bleiben sollte: Hindenburg wollte wegen der sich abzeichnenden Er...

    Ehrenbürgerschaften

    Hindenburg wurde bereits während des Ersten Weltkriegs Ehrenbürger von mehreren Städten und Gemeinden. Die Zahl wuchs insbesondere von 1933 bis zu seinem Tod 1934 auf insgesamt 3824 Ehrenbürgerschaften.Seit den 1970er-Jahren gab es in vielen Städten und Gemeinden erinnerungskulturelle Bürgerdiskussionen und geschichtspolitische Initiativen zum Widerruf der Ehrenbürgerschaft Hindenburgs. Seit dem Ende des NS-Regimes haben zahlreiche Kommunen wie Dortmund, Köln, Karlsruhe, Leipzig, München, Mün...

    Ehrendoktorwürden

    Hindenburg war Ehrendoktor aller vier Fakultäten der Universität Königsberg, der Rechts- und Staatswissenschaften der Universität Breslau, der juristischen und philosophischen Fakultät der Universität Bonn sowie der juristischen Fakultät der Universität Graz. Gleichzeitig war Hindenburg Dr.-Ing. E. h. aller Technischen Hochschulen der Weimarer Republik und der Freien Stadt Danzig sowie Dr. med. vet. h. c. der Tierärztlichen Hochschule Hannover. Zudem war er Ehrenbürger der Universitäten Götti...

    Orden

    Hindenburg war Träger folgender Orden (Auswahl): 1. Schwarzer Adlerorden 2. Großkreuz des Eisernen Kreuzesmit dem Goldenen Stern 3. Pour le Méritemit Eichenlaub 4. Großkreuz des österreichischen Militär-Maria-Theresia-Ordens 5. Orden der Heiligen Tamara Er war Ehrenkommandeur des Johanniterordens und Dechant des DomstiftsBrandenburg.

    Aus meinem Leben. Hirzel, Leipzig 1920 (Digitalisat im Internet Archive).
    Briefe, Reden, Berichte. Herausgegeben und eingeleitet von Fritz Endres. Langewiesche-Brandt, Ebenhausen 1934.
    Geleitworte schrieb Hindenburg zu:
    Andreas Dorpalen: Hindenburg in der Geschichte der Weimarer Republik.Leber, Frankfurt am Main 1966.
    John Wheeler-Bennett: Der hölzerne Titan. Paul von Hindenburg.Wunderlich, Tübingen 1969.
    Werner Conze: Hindenburg, Paul von. In: Neue Deutsche Biographie (NDB). Band 9, Duncker & Humblot, Berlin 1972, ISBN 3-428-00190-7, S. 178–182 (Digitalisat).
    Ostpreussen und sein Hindenburg, D 1916, Regie: Gustav Trautschold, Richard Schott
    The Kaiser, the Beast of Berlin, USA 1918, Regie: Rupert Julian, mit Jay Smith als Paul von Hindenburg.
    Yankee Doodle in Berlin, USA 1919, Regie: F. Richard Jones, mit Bert Roachals Paul von Hindenburg.
    Tannenberg, D 1932, Regie: Heinz Paul, mit Klaus Koerner als Hindenburg.
    Literatur von und über Paul von Hindenburg im Katalog der Deutschen Nationalbibliothek
    Werke von und über Paul von Hindenburg in der Deutschen Digitalen Bibliothek
    Zeitungsartikel über Paul von Hindenburg in der Pressemappe 20. Jahrhundert der ZBW – Leibniz-Informationszentrum Wirtschaft.
    • Inicios
    • Figura Popular en Alemania
    • Muerte

    Realizó sus estudios en la Escuela de Cadetes de Wahlstatt del Berlín, graduándose en el año 1832. Participó en la Guerra de las Siete Semanas en la que Prusia derrotó a Austria y , posteriormente, en la Guerra Franco-Prusiana (1870-1871), éxito que permitió la unión de todos los territorios alemanes, dando lugar a la formación del Imperio Alemán (o Segundo Reich). Luego de una larga carrera militar en el Ejército Prusiano, Hindenburg se retiró en 1911, pero con el comienzo de la Primera Guerra Mundial en 1914 fue llamado a servir nuevamente en el ejército. Paul von Hindenburg fue nombrado comandante del 8º Ejército Alemán, reemplazando a Maximilian von Prittwitz, y batió a los rusos en las batallas de Tannenberg y de Los Lagos Masurianos, gracias a sus talentosos colaboradores, Max Hoffmann y Erich Ludendorff, quienes diseñaban los planes de batalla. En noviembre de 1914, Hindenburg fue ascendido a mariscal de campo. Desde 1911 era un general retirado; pero el estallido de la Prime...

    Convertido en un símbolo de la vieja Alemania monárquica, aceptó pasar a la política en 1925 encabezando con éxito la candidatura del bloque de derechas para la presidencia de la República. Si bien defraudó a sus partidarios más reaccionarios al aceptar la política de reconciliación de Stresemann (lo cual permitió su reelección frente a Adolfo Hitler en 1932, apoyado por un bloque de centro-izquierda), pronto se mostró como el ultraconservador que era, frenando el proyecto de reforma agraria de su gobierno, negándose a ilegalizar la violencia nazi y, finalmente, nombrando a Hitler canciller (1933). Depués de la derrota de los alemanes en noviembre de 1918, Paul von Hindenburg pasó a retiro, pero en 1925, fue elegido presidente de Alemania bajo la constitución de Weimar. En 1930, debido a la crisis económica de la época, nombró un nuevo gabinete que respondiera solo a él. A través de su ministro Brüning, Hindenburg gobernó prácticamente por decreto. Pero la crisis económica se agravó...

    Von Hindenburg murió en Gut Neudeck (actual Ogrodzieniec) en la comarca de Susz (por entonces Rosenberg in Westpreußen), aquejado de demencia senil, el 2 de agosto de 1934a la edad de 86 años, cuando su país comenzaba a organizarse según los postulados del nacionalsocialismo. Su cuerpo fue inhumado en el monumento de la Batalla de Tannenberg. Durante la Segunda Guerra Mundial, sus restos, junto con los de otros próceres alemanes, fueron escondidos por los nazis. Finalizada la guerra, soldados americanos dieron con ellos y los trasladaron a Marburgo (Estado Federal de Hesse) y enterrados en la iglesia de Santa Isabel.

  1. Anuncios
    relacionados con: Paul von Hindenburg
  2. Are you looking for Otto Von Bismarck. Read about Otto Von Bismarck

  1. Otras búsquedas realizadas