Yahoo Search Búsqueda en la Web

  1. Cerca de 114.000 resultados de búsqueda
  1. Timothy Francis Leary, Ph.D. (n. 22 de octubre de 1920, en Springfield, Massachusetts – 31 de mayo de 1996, Los Ángeles, California) fue un escritor, psicólogo y entusiasta estadounidense de la investigación y uso de sustancias psicodélicas, las que rechazó como drogas y nombró tecnologías extáticas.

  2. Timothy Francis Leary (October 22, 1920 – May 31, 1996) was an American psychologist and writer known for his strong advocacy of psychedelic drugs. [2] [3] Evaluations of Leary are polarized, ranging from bold oracle to publicity hound.

  3. Timothy Francis Leary, (October 22, 1920 – May 31, 1996) was an American writer and psychologist from Springfield, Massachusetts. He is seen as a modern pioneer. He was in favor of research on psychedelic drugs and their use. He was one of the first people whose remains have been sent into space.

    • October 22, 1920, Springfield, Massachusetts, U.S.
    • Marianne Busch, (m. 1945-1955, her death), Mary Della Cioppa, (m. 1956-1957, divorced), Nena von Schlebrügge, (m. 1964-1965, divorced), Rosemary Woodruff, (m. 1967-1976, divorced), Barbara Chase, (m. 1978-1992, divorced)
    • Leben
    • Learys Wirken
    • Rezeption in Der Popkultur
    • Werke
    • Weblinks

    Jugend

    Leary wurde 1920 in Springfield, Massachusetts, geboren. Nach der High School besuchte er von 1938 bis 1940 das College of the Holy Cross in Worcester, Massachusetts. Unter dem Einfluss seines Vaters trat er danach in die United States Military Academy in West Pointein, die er nach einem Disziplinarverfahren wenig später wieder verlassen musste.

    Akademische Laufbahn

    Leary nahm anschließend ein Psychologiestudium an der University of Alabama auf, das er 1943 als Bachelor of Arts abschloss. 1946 erwarb er an der Washington State University einen Abschluss als Master of Science in Psychologie, und 1950 einen Abschluss als Doctor of Philosophy in Psychologie an der University of California in Berkeley. Abschließend war Leary dort von 1950 bis 1955 Assistenzprofessor. 1955 bis 1958 leitete Leary die psychiatrische Forschung an einem Institut der Kaiser Family...

    Inhaftierung und Flucht

    1965 wurde bei einer Grenzüberquerung von Mexiko in die USA bei Timothy Learys Tochter Susan Marihuana gefunden, für das Timothy Leary die Verantwortung übernahm. Susan Leary wurde zu fünf Jahren Haft auf Bewährung verurteilt, der Vater (aufgrund des Marihuana-Tax-Acts wegen Steuerhinterziehung und illegaler Einfuhr) zu 30 Jahren Gefängnis. Dieses Urteil wurde 1969 vom Obersten Gerichtshof der Vereinigten Staaten in der Grundsatzentscheidung Leary v. United States aufgehoben und der Marihuana...

    „Neu-Programmierung“

    Leary trat in den 1960er und 1970er Jahren für den freien und allgemeinen Zugang zu „psychedelischen“ Drogen ein. In diesem Zusammenhang erfand er – oder übernahm er nach einem Vorschlag des Rhetorikers und Kommunikationstheoretikers Marshall McLuhan – den Slogan „Turn on, Tune in, Drop out!“,der mit: „Mach Dich an, stell Dich um, spring ab!“, ins Deutsche übersetzt wurde. Damit hatte er einen anderen Ansatz als Aldous Huxley, der schon 1953 mit Meskalin experimentiert und seine Erfahrungen i...

    SMI²LE

    SMI²LE ist ein Prinzip, in dem Leary die kommende Entwicklung des Menschen sah. Er hat es unter anderem in seinen Büchern Exo-Psychologie und Neuropolitik beschrieben. Learys Freund Robert Anton Wilson, mit dem er Neuropolitik veröffentlichte, hat SMI²LE in vielen seiner Werke (darunter Cosmic Trigger) ausgiebig besprochen. SMI²LE besteht aus drei Teilen: 1. Space Migration (SM) – Die Auswanderung ins All ist für ihn ein logischer weiterer Schritt in der Entwicklung des Menschen. Einerseits,...

    Neuronaler Schaltkreis nach Leary

    Leary entwickelte eine „Entwicklungstheorie der acht Bewusstseinsstufen“', die das Bewusstsein in Stufen gliedert, die es während der (individuellen und stammesgeschichtlichen) Evolution durchlaufen haben soll: Unter einem Neuronalen Schaltkreis versteht Timothy Leary ein „Basisprogramm“ der menschlichen Psyche, das bestimmte Aspekte des Verhaltens steuert. Die Bezeichnung rührt von seiner Annahme her, dass diese Verhaltensmuster und Wahrnehmungsarten in bestimmten Regionen des Gehirns beheim...

    Sechzigerjahre

    The Beatles, die während der Dreharbeiten zu dem Film Help! intensiv auf Timothy Leary zu sprechen kamen und dann zum ersten Mal LSD konsumierten, verarbeiteten ihre Trip-Erfahrungen in einigen ihrer Lieder, und Learys psychedelische Version des tibetanischen Totenbuches in The Psychedelic Experience stellte die Grundlage für ihren Song Tomorrow Never Knowsdar. Das Musical Hair von 1968 erwähnt Timothy Leary im Song Manchester England: „Now that I’ve dropped out, Why is life dreary dreary, An...

    Siebzigerjahre

    Das selbstbetitelte Debütalbum der britischen Hardrockband UFO aus dem Jahr 1970 enthielt ebenfalls ein Lied über Leary, betitelt mit Timothy. Der Godfather of Disco David Mancuso orientierte sich bei seinem DJ-Programm an Learys Buch The Psychedelic Experience. Darin wird ein LSD-Trip mit dem Aufenthalt in den drei Bardos des Tibetischen Totenbuchsgleichgesetzt. Auch Mancusos Set war in drei Teile gegliedert: einen Einstieg, einen Höhepunkt und einer Landung: „Leary hatte geschrieben, dass e...

    Achtzigerjahre

    Leary erscheint im Video Possessed to Skate der kalifornischen Punkband Suicidal Tendencies von 1983. Er tritt als Vater des Protagonisten und Leadsängers Mike Muirin Erscheinung. Im Film Cheech & Chongs heiße Träume(1981) spielt Leary einen Arzt (sich selbst). Timothy Leary hatte auch einen Gastauftritt in einem Comic von Aline und Robert Crumb. In der Geschichte Aline & Bobs spaßige Spielchen ist Leary der Kommandant des Raumschiffs Terra II, dessen Besatzung Robert und Aline aus den Fängen...

    Schriften

    1. Interpersonal Diagnosis of Personality.Ronald, New York 1957 2. Politik der Ekstase. Wegener, Hamburg 1970, ISBN 3-8032-0132-2 (war in Deutschland 25 Jahre indiziert) 3. Psychedelische Erfahrungen. Ein Handbuch nach Weisungen des Tibetanischen Totenbuches. (mit Richard Alpert und Ralph Metzner). Barth, Weilheim 1971, ISBN 3-87041-248-8 4. Was will die Frau? Roman. Sphinx, Basel 1980, ISBN 3-85914-501-0 5. Gebete. Psychedelische Gebete nach dem Tao-te-King. Mit Beiträgen von Brian Barritt u...

    Diskografie

    1. L.S.D.(LP 1966) 2. Turn On, Tune In, Drop Out(LP 1967) 3. You Can Be Anyone This Time Around(LP 1970; CD 1992) 4. Seven Up (Ash Ra Tempelfeat. Timothy Leary; LP 1972)

    Filmografie

    1. 1981: Cheech & Chongs heiße Träume (Cheech and Chong's Nice Dreams) 2. 1992: Hold Me, Thrill Me, Kiss Me (deutsch: Halt mich, küss mich, lieb mich), Regie: Joel Hershman, USA. 3. 1989: Rude Awakening, Regie: David Greenwalt, Aaron Russo, USA. 4. 1989: Das Model und der Schnüffler, Gastauftritt als Wynn Deaupayne in der Folge Lunar Eclipse.

    Timothy Leary in der Internet Movie Database(englisch)
    Literatur von und über Timothy Leary im Katalog der Deutschen Nationalbibliothek
    Timothy Leary. In: Erowid.(englisch)
  4. en.wikipedia.org › wiki › Tim_LearyTim Leary - Wikipedia

    • Overview
    • Amateur career
    • Professional career
    • Personal life

    Timothy James Leary is an American former professional baseball right-handed pitcher.

    Leary posted a 10–2 record in his senior year at Santa Monica High School, and was named to the 1976 All-California Interscholastic Federation first-team. He went 19–1 to lead his American Legion Baseball team to the national championship. Much more in stature than his teammate and fellow former major leaguer, Rod Allen, he received the opportunity...

    Leary was selected by the New York Mets as the second overall pick of the 1979 Major League Baseball draft. He went 15–8 with a 2.76 ERA and 138 strikeouts for the Jackson Mets in his first professional season, prompting the Mets to make the controversial decision to bring ...

    During the 1984-85 offseason, Leary was part of a four team trade in which the Mets sent him to the Milwaukee Brewers and received Frank Wills from the Kansas City Royals. Leary spent the 1985 season with Milwaukee's triple A affiliate, the Vancouver Canadians, and once again ret

    Leary went 3–11 with a 4.76 ERA splitting his time between starts and as a reliever in 1987. After the season, Leary pitched in the Mexican Leagues so he could learn how to throw a split-finger pitch. He had to drive from Santa Monica to Tijuana on a daily basis to play ...

    Leary was inducted into the UCLA Bruins Athletics Hall of Fame while he was a member of the New York Yankees. Shortly after his retirement, he became a coach for UCLA from 1997 to 2000 and again in 2004. He has also coached at Loyola Marymount University Now he is the pitching coach for Brentwood School in Los Angeles. He resides in Pacific Palisad...

    • 4.36
    • 78–105
    • 888
  5. Dr. (Sir) Timothy Francis Leary ( Springfield, 22 oktober 1920 - Beverly Hills, 31 mei 1996) was een Amerikaanse schrijver, psycholoog, softwareontwerper en campagneleider voor onderzoek naar psychedelische drugs. Hij is bekend (en omstreden) geworden als voorvechter voor het gebruik van LSD als therapeutische en spirituele verrijking.

  6. Timothy Leary. Timothy Francis Leary (født 22. oktober 1920, død 31. mai 1996) var en amerikansk skribent, psykolog, aktivist for forskning på og bruk av psykedeliske stoffer og utvikler av dataprogrammer. Som ikon for sekstitallets motkultur er han mest berømt som talsmann for den terapeutiske og åndelige nytten av LSD.