Yahoo Search Búsqueda en la Web

  1. Cerca de 3.930.000 resultados de búsqueda
  1. en.wikipedia.org › wiki › BronzeBronze - Wikipedia

    Bronze is an alloy consisting primarily of copper, commonly with about 12–12.5% tin and often with the addition of other metals (such as aluminum, manganese, nickel or zinc) and sometimes non-metals, such as phosphorus, or metalloids such as arsenic, or silicon.

  2. Bronze es un manga y OVA de temática Yaoi y la continuación de Zetsuai 1989.

  3. de.wikipedia.org › wiki › BronzeBronze – Wikipedia

    • Etymologie
    • Mineralische Grundlagen
    • Zusammensetzung/Eigenschaften
    • Geschichte
    • Nutzung
    • Galerie
    • Literatur
    • Weblinks

    Die heutige Bezeichnung für die Legierung wurde im 17. Jahrhundert zuerst aus dem italienischen bronzo, später auch über das französische bronze erneut entlehnt. Die Vorgeschichte ist etymologisch unklar. Das Wort gelangte zuerst im 14. Jahrhundert aus dem Orient ins Italienische. Nicht auszuschließen ist ein Zusammenhang mit dem persischen Wort bi...

    Zu den in Mitteleuropa frühzeitlich entdeckten Kupfererzvorkommen gehören die Fahlerze: Tetraedrit (Antimonfahlerz), Tennantit (Arsenfahlerz), Freibergit, Germanit, Colusit, Schwazit (Quecksilberfahlerz), Hermesit, Annivit; oder Wolfsbergit (Kupferantimonglanz) – bei denen das enthaltene Kupfer von Antimon, Arsen, Schwefel, Blei und Eisen begleitet...

    Zinnbronzen

    Im Bronzebereich des Systems Kupfer-Zinn bilden sich aus der Schmelze bei unterschiedlicher Zusammensetzung drei verschiedene Mischkristalle: Der α-Mischkristall entspricht dem des Reinkupfers, das ein kubisch flächenzentriertes Gitter ausbildet. Der Schmelzpunkt des Reinkupfers ist 1083 °C. Bei etwa 24 % Zinn liegt der β-Mischkristall vor, der ein kubisch raumzentriertes Gitter besitzt, bei circa 30 % Zinn und darüber der ebenfalls kubisch raumzentrierte γ-Mischkristall. Zwischen den Mischkr...

    Legierungen und Legierungszusätze

    Zinnbronzen sind als Kupfer-Zinn-Legierungen genormt und werden aufgrund der grundsätzlich unterschiedlichen Anforderungen und Eigenschaften in Knetlegierungen (max. 9 % Zinn), die für die umformende Verarbeitung geeignet sind, und Gusslegierungen (9 % bis 13 % Zinn) gegliedert.Darüber hinaus kommen noch sogenannte Glockenbronzen mit etwa 20 %, max. jedoch 22 % Zinn zur Anwendung. 1. Phosphor reduziert Kupferoxid und verflüssigt damit auch die Schmelze. Zinnoxid wird zwar nicht reduziert, kan...

    Weitere Bronzen

    Enthalten Legierungen nur wenig oder kein Zinn, werden sie häufig „Sonderbronzen“ genannt. Ihre Bezeichnungen werden vom Legierungszusatz abgeleitet: Aluminiumbronze, Manganbronze, Nickelbronze etc. (siehe Übersichtstabelle unten). Berylliumbronze ist ein spezieller Kupferwerkstoff für funkenfreie Werkzeuge, der lediglich 2–3 % Beryllium und eine geringe Menge Cobaltenthält. Bleibronze (auch Kupfer-Zinn-Blei-Bronze) ist eine Lagerlegierung mit 5–22 % Blei. Rotguss zählt nicht zu den Zinnbronz...

    Zinnbronze ist ab der Mitte des 4. Jahrtausends v. Chr. sowohl zwischen mittlerer Donau und Kaspischem Meer belegt, z. B. ab dem 3. Jahrtausend v. Chr. auf dem Balkan, als auch für die Kura-Araxes-Kultur(Transkaukasien). Der bereits im griechischen bekannte Begriff wird auch mit Brundisium in Verbindung gebracht, dem lateinischen Namen des heutigen...

    Traditionelle Anwendungsbereiche von Bronzen

    1. Glocken und vergleichbare Klanginstrumente nichtchristlicher Religionen, Statuen von Lebensgröße bis zur Überdimensionierung und – seit Erfindung des Schießpulvers – Geschütze. Im Zweiten Weltkrieg wurden zahlreiche Glocken abgehängt, um Kupfer und Zinn für die Rüstung zu verwenden. Ein „Glockenfriedhof“ in Hamburg diente als Zwischenlager vor dem Schmelzofen. Bei Kriegsende befanden sich dort noch zahlreiche Glocken, die ihren Gemeinden zurückgegeben werden konnten. 2. Kunstgegenstände (K...

    Bronzen und Bronzelegierungen als Teil moderner Techniken

    Kupfer-Zinn-Legierungen für unterschiedliche Techniken werden auch mit ebenso unterschiedlichen Legierungselementen den gestellten Forderungen angepasst. Der Zusatz von Nickel erhöht bei Gusslegierungen die Zähigkeit, bei Knetlegierungen die Festigkeit, Blei ist unverzichtbarer Bestandteil aller Lagerlegierungen: im Gefüge als metallisches Blei ausgeschieden, stützt es die für Lager wichtige Notlaufeigenschaft. Ein weites Einsatzgebiet für Kupfer-Zinn-Legierungen ist der Maschinen- und Werkze...

    Bronzeimitat

    Durch Vermischen von Bronzepulver mit flüssigem Kunstharz wie bei der Kaltgussbronzewerden billige Bronzeimitate hergestellt.

    Etruskischer Bronzespiegel von Volterra(325–300 v. Chr.)
    Wolfstür um 800 – das zweiflügelige bronzene Portal des Aachener Doms
    Bernwardssäule, ca. 11. Jh., im Hildesheimer Dom
    Lexikon der Metalltechnik. Handbuch für alle Gewerbetreibenden und Künstler auf metallurgischem Gebiet.Redigiert von J. Bersch. A. Hartlebens Verlag, Wien/Pest/Leipzig, ohne Jahrgang.
    Bronze – unverzichtbarer Werkstoff der Moderne.Deutsches Kupferinstitut (DKI), Düsseldorf 2003.
    Tobias L. Kienlin: Frühes Metall im nordalpinen Raum: Eine Untersuchung zu technologischen und kognitiven Aspekten früher Metallurgie anhand der Gefüge frühbronzezeitlicher Beile. In: Archäologisch...
    Informationsdrucke i15 und i25 des Deutschen Kupferinstituts (DKI), Düsseldorf 2004.

    Deutsches Kupferinstitut (DKI): 1. Informationsdrucke: 1.1. BRONZE – unverzichtbarer Werkstoff der Moderne(PDF; 596 kB) 1.2. Kupfer-Zinn-Knetlegierungen (Zinnbronzen)(PDF; 998 kB) 1.3. Kupfer-Zinn- und Kupfer-Zinn-Zink-Gusslegierungen (Zinnbronzen)(PDF; 1,8 MB) 2. Webseiten: 2.1. Bronze im Allgemeinen 2.2. Sonderpublikation Microsite 'Bronze Spezia...

    • History
    • Current Use
    • Pictures

    Bronze was the first alloy that was used by humans. The first nation that used bronze was Egypt about 3500 years B.C. This gave the name for the Bronze Age. Bronze is stronger than copper or tin alone. Bronze lasts longer than copper. Pure copper can be oxidized by air and also by water. When copper is oxidized by air or water, it turns green (the ...

    Bronze is still used to make many parts of machines. We use bronze when the part must last for a long time around water and air, or must not wear away. The main things that are made out of it are pump parts, bearings, bells, electrical components, gears, valves, and other things. Bronze parts are usually cast in a foundry. After they are cast, bron...

    Piece of bronze
    Part of a bronze portrait of Marcus Aurelius
    • Etimología
    • Historia
    • Propiedades
    • Principales Aleaciones
    • Técnica de Fundición
    • Simbología
    • Bibliografía
    • Enlaces Externos

    El término «bronce» deriva probablemente del persa berenj («latón»). Otras versiones lo relacionan con el latín aes brundisium («mineral de Brindisi») por el antiguo puerto de Brundisium. Se cree que la aleación pudiera haber sido enviada por mar a este puerto, y desde allí era distribuida a todo el Imperio romano.[1]​

    La introducción del bronce resultó significativa en cualquier civilización que lo halló, constituyendo la aleación más innovadora en la historia tecnológica de la humanidad. Herramientas, armas, y varios materiales de construcción como mosaicos y placas decorativas consiguieron mayor dureza y durabilidad que sus predecesores en piedra o cobre calco...

    Exceptuando el acero, las aleaciones de bronce son superiores a las de hierro en casi todas las aplicaciones.[4]​ Por su elevado calor específico, el mayor de todos los sólidos, se emplea en aplicaciones de transferencia del calor.

    Tipos básicos

    La aleación básica de bronce contiene aproximadamente el 88% de cobre y el 12% de estaño.[6]​ El bronce «alfa»[7]​ es la mezcla sólida de estaño en cobre. La aleación alfa de bronce con un 4 a 5% de estaño se utiliza para acuñar monedas y para fabricar resortes, turbinas, y herramientas de corte. En muchos países se denomina incorrectamente «bronce comercial» al latón, que contiene 90% de cobre y 10% de zinc, pero no estaño. Es más duro que el cobre, y tiene una ductilidad similar. Se utiliza...

    Bronce arsenical

    La aleación de cobre con arsénico es el primer bronce utilizado por el hombre.[9]​ Es una aleación blanquecina, muy dura y frágil. Se fabrica en una proporción del 70% de cobre y el 30% de arsénico, aunque es posible fundir bronces con porcentajes de arsénico de hasta 47,5%. En estos casos, el resultado es un material gris brillante, fusible al rojo y no alterado por el agua hirviente. La simple exposición al aire del bronce arsenical produce una pátina oscura. Esta circunstancia, y la alta t...

    Bronce sol

    El denominado bronce sol (en alemán; Sonnenbronze) es una aleación utilizada en joyería, tenaz, dúctil y muy dura, que funde a temperaturas próximas a las del cobre (1357 °C) y está constituida hasta por el 60% de cobalto.[8]​

    El método más utilizado para la fundición artística del bronce es el de la «cera perdida» o microfusión, que —con diversas variantes— sigue los pasos siguientes:[15]​ 1. Modelado original en barro, escayolau otro material. 2. Toma del molde principal, generalmente en escayola. Una vez fraguado, se retira el núcleo (modelo original). 3. El molde «ne...

    Las medallas de broncepremian el tercer puesto en las competiciones deportivas.
    Representa los ocho años de matrimonio en varias culturas occidentales: Bodas de bronce.
    Es el octavo nivel en la progresión de la cerbatanadeportiva.
    Lexikon der Metalltechnik. Handbuch für alle Gewerbetreibenden und Künstler auf metallurgischem Gebiet.Dirigido por J. Bersch. A. Editorial Hartlebens, Viena/Pest/Leipzig, sin año de publicación.
    Bronze – unverzichtbarer Werkstoff der Moderne.Instituto alemán del cobre (DKI), Düsseldorf 2003.
    T. L. Kienlin: Frühes Metall im nordalpinen Raum: Eine Untersuchung zu technologischen und kognitiven Aspekten früher Metallurgie anhand der Gefüge frühbronzezeitlicher Beile. En: Información arque...
    Fichas informativas i15 y i25 del Instituto alemán del cobre (DKI), Düsseldorf 2004.
    Wikcionario tiene definiciones y otra información sobre bronce.
    Wikimedia Commons alberga una categoría multimedia sobre Bronce.
  4. Bronze is a metallic brown color which resembles the metal alloy bronze. A bronze medal The first recorded use of bronze as a color name in English was in 1753. Contents 1 Variations 1.1 Blast-off bronze 1.2 Antique bronze 2 References 3 See also Variations Blast-off bronze