Yahoo Search Búsqueda en la Web

  1. Cerca de 169.000 resultados de búsqueda
  1. Warren Gamaliel Harding (November 2, 1865 – August 2, 1923) was the 29th president of the United States, serving from 1921 until his death in 1923. A member of the Republican Party, he was one of the most popular sitting U.S. presidents.

  2. Warren G. Harding Warren Gamaliel Harding ( Blooming Grove, Ohio, 2 de noviembre de 1865 – San Francisco, California, 2 de agosto de 1923) fue el 29.° presidente de los Estados Unidos, ejerció este cargo entre marzo de 1921 y su fallecimiento en agosto de 1923 por un ataque cardíaco asociado con insuficiencia cardíaca congestiva. 1

    • Presidency
    • Personal Life
    • What Happened After His Death

    After World War I, he was elected on the promise to return the United States back to normal. He supported limited government in the economy. During his term, he lowered taxes and believed that the economy should not be regulated too much. Warren G. Harding made the mistake of appointing his friends to high political positions. As a result, they cor...

    Harding cheated on his wife with Carrie Phillips, a family friend. She supported Germany during World War I. In fact, many people thought she was a spy. He also cheated with Nan Britton, who was over 30 years younger than him. He fathered a child with Britton. Afterward, she wrote a book called The President's Daughter, telling her story, but most ...

    His vice president Calvin Coolidgebecame president after he died. Historians generally consider him one of the worst presidents because of all the scandalshe was a part of.

    • Overview
    • Early life
    • Political career
    • Personal life

    Warren Glenn Harding Sr. was an American politician from the state of Texas, a member of the Democratic Party who served as Texas State Treasurer from 1977 to 1983. He was preceded in office by Jesse James and succeeded by Ann Richards. Harding won election as county treasurer for Dallas County, Texas in 1950, and served in the role through 1977. G...

    Harding was born on January 8, 1921, to Ethel and William Moore Harding, on a farm in Princeton, Texas. The Harding family is not related to Warren G. Harding, who was President-elect of the United States when he was born. The Harding family moved to Dallas when he was young, and he graduated from schools in the Dallas Independent School District. ...

    As a member of the Democratic Party, Harding ran in an election for county treasurer of Dallas County in 1950, in part due to his famous name. He won a four-year term. In 1956, he ran for election to be the Texas State Treasurer against incumbent Jesse James in the Democratic Party primary election; James defeated Harding, receiving 518,102 votes w...

    Harding and his wife, LaVelle, had three children. They resided on a ranch in Brownsboro, Texas. Their son, Warren Jr., ran for Texas Comptroller of Public Accounts and won the Republican Party nomination in the 1990 elections. Harding was in freemasonry, as a member of the Scottish Rite. Harding died April 2, 2005, in Dallas, Texas, and is interre...

    • Leben Bis Zur Präsidentschaft
    • Präsidentschaft
    • Literatur
    • Weblinks
    • Fußnoten

    Kindheit und Jugend

    Warren G. Harding wurde in Corsica (heute Blooming Grove), Ohio, geboren. Er war das älteste von acht Kindern von Dr. George Tryon Harding (1844–1928) und Phoebe Elizabeth Dickerson Harding (1843–1910). Sein Vater unterrichtete eine Zeit lang an einer ländlichen Schule nördlich von Mount Gilead; seine Mutter war Hebamme, die später eine Zulassung als Medizinerin erhielt. In seiner Jugend zog die Familie nach Caledonia im Marion County, wo sein Vater eine lokale Wochenzeitung namens The Argus...

    Einstieg in die Politik

    Nach dem Collegeabschluss zog Harding nach Marion, wo er 300 Dollar auftrieb, um mit zwei Freunden die bis dahin erfolglose Zeitung Marion Daily Star zu erwerben. Es handelte sich dabei um die auflagenschwächste Zeitung der Stadt. Harding tauschte die Redaktion aus und unterstützte die Republikaner, womit er allerdings nur mäßigen Erfolg hatte. Seine politischen Ansichten unterschieden sich stark von denen der Lokalpolitik in Marion. Als Harding sich daran machte, das Konkurrenzblatt Marion I...

    Präsidentschaftskandidatur 1920

    Harding war außerhalb Ohios relativ unbekannt und deshalb 1920 bei der Republican National Convention in Chicago klarer Außenseiter. Aufgrund politischen Ränkeschmiedens seiner Parteifreunde gewann er dennoch die Nominierung vor dem zunächst lange bei den Abstimmungen führenden Leonard Wood. Im Vorfeld wurde er befragt, ob es „unangenehme Episoden“ in seiner Vergangenheit gebe, die gegen ihn verwendet werden könnten. Harding verneinte dies. Nach der Nominierung wurde jedoch eine Affäre mit ei...

    Amtsführung

    Hardings Beraterstab und sein Kabinett entsprachen der Mannschaft, die auf der republikanischen Parteiversammlung von 1920 vorgestellt worden war.Harding wurde im Rahmen einer feierlichen Zeremonie vor dem Kapitol in Washington, D.C.am 4. März 1921 zum US-Präsidenten vereidigt. Unter Harding wurde eine Politik der Nichteinmischung in den Bereichen Wirtschaft und Soziales betrieben. Die wirtschaftliche Entwicklung der Nation sollte nicht durch staatliche Überwachung behindert werden. Harding w...

    Skandale, Affären, Gerüchte

    Nach der Amtseinführung verhalf Harding vielen seiner politischen Freunde zu lukrativen Ämtern. Eine Gruppe, die als „Ohio Gang“ bekannt wurde, nutzte ihre Position, um Regierungsgelder zu hinterziehen. Inwieweit Harding von diesen Machenschaften gewusst hat, ist nicht bekannt. Anfang des Jahres 1923 wurde eine großangelegte Korruptionsaffäre um Hardings engsten Beraterstab aufgedeckt. Thomas W. Miller, Chef des Amtes für ausländische Besitztümer, wurde beschuldigt, Schmiergelder angenommen z...

    Tod im Amt

    Im Juli 1923 unternahm Harding eine ausgedehnte Reise durch das Alaska-Territorium und den Westen der Vereinigten Staaten, wo er unter anderem der Eröffnung der Alaska Railroadbeiwohnte. Insbesondere den einfachen Menschen wollte er auf dieser “Voyage of Understanding” („Reise der Verständigung“) die Ziele seiner Politik näherbringen. Zu dieser Zeit begann die Korruptionsaffäre um seine Kabinettsmitglieder bekannt zu werden. In Alaska erreichte ihn eine Mitteilung, in der illegale Aktivitäten...

    Katherine A. S. Sibley (Hrsg.): A Companion to Warren G. Harding, Calvin Coolidge, and Herbert Hoover. Wiley-Blackwell, Chichester 2014, ISBN 978-1-4443-5003-6, S. 77–190 (= Part II: Warren G. Hard...
    Peter Schäfer: Warren G. Harding (1921–1923): Zurück zur Normalität. In: Christof Mauch (Hrsg.): Die amerikanischen Präsidenten: 44 historische Portraits von George Washington bis Barack Obama. 6.,...
    John W. Dean: Warren G. Harding (= The American Presidents Series. Hrsg. von Arthur M. Schlesinger, Sean Wilentz. The 29th President). Times Books, New York City 2004, ISBN 978-1-4299-9751-5.
    Robert H Ferrell: The Strange Deaths of President Harding. University of Missouri Press, Columbus 1996, ISBN 0-82-621093-7.
    American President: Warren G. Harding (1865–1923), Miller Center of Public Affairs der University of Virginia(englisch, Redakteur: Eugene P. Trani)
    The American Presidency Project: Warren G. Harding. Datenbank der University of California, Santa Barbaramit Reden und anderen Dokumenten aller amerikanischen Präsidenten (englisch)
    Zeitungsartikel über Warren G. Harding in der Pressemappe 20. Jahrhundert der ZBW – Leibniz-Informationszentrum Wirtschaft
    ↑ Biographie Warren Hardings, abgerufen am 10. März 2015
    ↑ Eugen Lennhoff, Oskar Posner, Dieter A. Binder: Internationales Freimaurerlexikon. Herbig Verlag, 5. Auflage 2006, ISBN 978-3-7766-2478-6.
    ↑ William R. Denslow, Harry S. Truman: 10,000 Famous Freemasons from A to J, Part One. Kessinger Publishing, ISBN 1-4179-7578-4.
    ↑ Präsidentin der Vereinigten Staaten, Artikel vom 5. November 2012 von Sarah Levy auf Spiegel Online
  3. Seal of the President. (1894–1945) Warren G. Harding 's tenure as the 29th president of the United States lasted from March 4, 1921 until his death on August 2, 1923. Harding presided over the country in the aftermath of World War I. A Republican from Ohio, Harding held office during a period in American political history from the mid-1890s ...

  4. Warren Gamaliel Harding, né le 2 novembre 1865 dans le comté de Morrow ( Ohio) et mort le 2 août 1923 à San Francisco ( Californie ), est un homme d'État américain. Il est le 29e président des États-Unis, du 4 mars 1921 à sa mort. Membre du Parti républicain, il est sénateur des États-Unis pour l’ Ohio à partir de 1915.