Yahoo Search Búsqueda en la Web

  1. Cerca de 90.700 resultados de búsqueda
  1. Franz Erdmann Mehring ( Schlawe, Pomerania, 27 de febrero de 1846 - Berlín, 29 de enero de 1919) fue un periodista, político e historiador alemán . Índice 1 Biografía 1.1 Primeros años 1.2 Carrera política 1.3 Muerte y legado 2 Bibliografía en español 3 Referencias 4 Enlaces externos Biografía Primeros años

  2. Franz Mehring (Shlawe, 1846 - Berlín, 1919) Periodista e historiador alemán. De origen pequeño burgués, Mehring, a lo largo de su juventud, se orientó hacia posturas radicales de izquierdas. Militó en la Unión Sindical de los Trabajadores Alemanes de Ferdinand Lasalle y fue, entre 1883 y 1888, redactor del periódico Berliner Volkszeitung.

  3. Mehring circa 1900 Franz Erdmann Mehring (27 February 1846 – 28 January 1919) was a German communist historian and revolutionary socialist politician who was a senior member of the Social Democratic Party of Germany during the German Revolution of 1918–19 . Contents 1 Biography 1.1 Early years 1.2 Political career 1.3 Death and legacy 2 Footnotes

    • Leben
    • Wirken
    • Ehrungen
    • Schriften
    • Werkausgaben
    • Literatur
    • Weblinks

    Herkunft, Ausbildung, Studium

    Franz Mehring war der Sohn von Carl Wilhelm Mehring, einem ehemaligen Offizier und höheren Steuerbeamten, und Henriette Mehring, geb. Schulze. Er besuchte das Gymnasium in Greifenberg und studierte vom 30. Oktober 1866 bis 1868 Klassische Philologie an der Universität Leipzig und vom 28. November 1868 bis zur Zwangsexmatrikulation am 12. Juli 1870 an der Friedrich-Wilhelms-Universität zu Berlin. In Leipzig gehörte er seit 1867 zeitweise der Leipziger Burschenschaft Dresdensia an. Er promovier...

    Erste politische Präferenzen und publizistische Aktivitäten

    Politisch war er zunächst bürgerlicher Demokrat. Seit 1870 arbeitete er für verschiedene Tages- und Wochenzeitungen. 1868 wechselte er zum weiteren Studium nach Berlin und arbeitete zunächst in der Redaktion der demokratischen Tageszeitung Die Zukunft (Herausgeber Johann Jacoby und Guido Weiss). Bereits 1867 traf Mehring in Berlin auf August Bebel und Wilhelm Liebknecht, ohne dass dies zunächst Folgen für seinen politischen Standpunkt gehabt hätte. Vielmehr wandte er sich unter dem Eindruck d...

    Engagement für die Sozialdemokratie

    Im Jahr 1891 trat Mehring der Sozialdemokratischen Partei Deutschlands bei. In der Folgezeit arbeitete er für verschiedene sozialdemokratische Blätter. Von Juni 1891 bis 1913 schrieb er Leitartikel für Die Neue Zeit, damals die wichtigste theoretische Zeitschrift der SPD und stark marxistisch geprägt. Von 1902 bis 1907 war Mehring Chefredakteur der sozialdemokratischen Leipziger Volkszeitung. Bis 1913 blieb er weiter Mitarbeiter des Blattes. Außerdem publizierte er im Vorwärts und anderen soz...

    Verhältnis zum Judentum

    Mehring äußerte sich seit 1876 immer wieder zur Judenfrage und kritisierte dabei sowohl Antisemitismus als auch Philosemitismus. Kein anderer sozialistischer Autor beschäftigte sich laut dem Historiker Lars Fischer so intensiv mit diesem Themenkomplex, Fischer spricht von einer „Obsession“. Nach dem Berliner Antisemitismusstreit verteidigte Mehring 1882 Heinrich von Treitschke gegen dessen Kritiker, weil dieser die – seiner Meinung nach – negativen Seiten der Judenemanzipation beim Namen nenn...

    Schriften

    Mehrings Bedeutung liegt weniger in seinem konkreten politischen Handeln, sondern in seinen zahlreichen Schriften, insbesondere zur Geschichte der Arbeiterbewegung und der Sozialdemokratie. Dazu zählt etwa die zweibändige Geschichte der deutschen Sozialdemokratie (1898). Seine 1910/11 erschienene Deutsche Geschichte vom Ausgang des Mittelalters bediente sich der von Marx und Engels begründeten Methode des historischen Materialismus. Mehring war einer der ersten Historiker, der die marxistisch...

    Sein Grab befindet sich auf dem Berliner Zentralfriedhof Friedrichsfelde in der Gedenkstätte der Sozialistenim Rondell G3. In der DDR war ein Institut der Karl-Marx-Universität Leipzig nach ihm benannt, das in Berlin-Biesdorf eine Außenstelle hatte. Die Deutsche Post der DDR gab am 20. Juni 1955 im Rahmen der Ausgabe „Führer der deutschen Arbeiterb...

    Herr von Treitschke, der Sozialistentödter und die Endziele des Liberalismus – Eine sozialistische Replik.Genossenschaftsbuchdruckerei, Leipzig 1875.
    Herr Sonnemann. Zwei Leitartikel der Staatsbürger Zeitung. Den Frankfurter Reichstagswählern gewidmet.Berlin 1876.
    Zur Geschichte der deutschen Socialdemokratie. Ein historischer Versuch.Faber, Magdeburg 1877.
    Die deutsche Sozialdemokratie: Ihre Geschichte u. ihre Lehre; Eine historisch-kritische Darstellung. C. Schünemann, Bremen 1877.
    Gesammelte Schriften und Aufsätze in Einzelausgaben. (Hrsg. Eduard Fuchs), Band 1–6 u. 12, Soziologische Verlagsanstalt, Berlin 1929–1933.
    Walter Heist (Hrsg.): Beiträge zur Literaturgeschichte.Berlin 1948.
    Krieg und Politik.Zwei Bände. Verlag des Ministeriums für nationale Verteidigung, Berlin 1959/1961.
    Gesammelte Schriften. (Hrsg. von Thomas Höhle, Hans Koch und Josef Schleifstein). 15 Bände. Dietz Verlag, Berlin 1960–1967, ISBN 3-320-00762-9.
    Manfred Asendorf: Mehring, Franz. In: Manfred Asendorf, Rolf von Bockel (Hrsg.): Demokratische Wege. Deutsche Lebensläufe aus fünf Jahrhunderten. J. B. Metzler, Stuttgart/ Weimar 1997, ISBN 3-476-0...
    Helga Grebing, Monika Kramme: Franz Mehring. In: Hans-Ulrich Wehler: Deutsche Historiker.Band 5, Vandenhoeck & Ruprecht, Göttingen 1972, S. 73–94.
    Hartmut Henicke: Arbeiterbewegung und Reformationsrezeption vom Vormärz bis zum Ersten Weltkrieg – Erkenntnisse und Grenzen. In: Arbeit – Bewegung – Geschichte.Heft II/2017, S. 86–106.
    Literatur von und über Franz Mehring im Katalog der Deutschen Nationalbibliothek
    Werke von und über Franz Mehring in der Deutschen Digitalen Bibliothek
    Werke von Franz Mehring im Projekt Gutenberg-DE
    • La Leyenda de Lessing
    • Contra El Neokantismo Y Nietzsche
    • Revolución Rusa

    Franz Mehring se unió al SPD recién en 1891, a los 45 años. Nació el 27 de febrero de 1846 en la pequeña ciudad de Schlawe, en la provincia prusiana de Pomerania, ahora ciudad de Slawno en Polonia. Su padre, ex oficial militar, era un alto funcionario fiscal y se aseguró de que Mehring tuviera una buena educación. Estudió filología clásica en Leipz...

    El trabajo teórico de Mehring no se limitó a temas históricos. Combatió todos los intentos de socavar las bases marxistas del SPD con concepciones idealistas e irracionalistas. Después del intento fallido de Bismarck de destruir al SPD con leyes antisocialistas, retiradas en 1890, la clase dominante intensificó sus esfuerzos para domesticar ideológ...

    Las revoluciones rusas de 1905 y 1917 fueron un punto de inflexión para el movimiento socialista internacional. En 1905 el significado práctico del conflicto entre el marxismo y el reformismo, hasta entonces peleado en gran medida en el plano teórico, ocupó un lugar preponderante. En el debate sobre la huelga de masas, los líderes sindicales y el a...

  4. Franz Mehring (1846-1919) Personalidad del movimiento obrero de Alemania y del ala izquierda del Partido Socialdemócrata Alemán, uno de los fundadores del Partido Comunista de Alemania (fines de 1918), historiador, filósofo, crítico literario y publicista. Las opiniones de Mehring como marxista se formaron a fines de los años 80.

  5. Franz Mehring (1846-1919) No figura en el Diccionario filosófico marxista · 1946. No figura en el Diccionario filosófico abreviado · 1959. Diccionario filosófico · 1965:309. Militante del movimiento obrero y del ala izquierda de la socialdemocracia alemana, uno de los fundadores del Partido Comunista