Yahoo Search Búsqueda en la Web

  1. Cerca de 89.100 resultados de búsqueda
  1. Anuncios
    relacionados con: mia farrow wikipedia
  2. 100,000+ usuarios visitaron search.alot.com el mes pasado

    Search for Domo Wikipedia info. Research & compare results on Alot.com online today. Find all the information you need for Domo Wikipedia online on Alot.com. Search now!

  1. Inicios. Farrow es hija de John Farrow, un director de cine australiano, y de la actriz irlandesa Maureen O'Sullivan.Ambos padres eran católicos practicantes y Mia, nacida bajo el nombre María de Lourdes Villiers-Farrow (en Los Ángeles, California), tuvo una crianza católica.

  2. en.wikipedia.org › wiki › Mia_FarrowMia Farrow - Wikipedia

    Mia Farrow. Maria de Lourdes Villiers " Mia " Farrow ( / məˈriːə di ˈlʊərdz ˈvɪljərz ˈfæroʊ /; born February 9, 1945) is an American actress, activist, and former fashion model who has appeared in more than 50 films. She has won numerous awards, including a Golden Globe, and been nominated for three BAFTA Awards.

  3. Mia Farrow is an American actress whose career has spanned six decades. The daughter of actress Maureen O'Sullivan and director John Farrow, she had an uncredited appearance in John Paul Jones (1959) before making her feature debut in Guns at Batasi (1964), for which she earned a Golden Globe for New Star of the Year.

  4. sco.wikipedia.org › wiki › Mia_FarrowMia Farrow - Wikipedia

    Mia Farrow. María de Lourdes Villiers "Mia" Farrow ( / ˈmɑːriːɑː di lʊrdz vɪljərz færoʊ /; born 9 Februar 1945) is an American actress, activist, an umwhile fashion model. Farrow haes appeared in mair nor 50 films an wan numerous awairds, includin a Golden Globe Awaird an three BAFTA Awaird nominations.

  5. Mia Farrow (born Maria de Lourdes Villiers Farrow; February 9, 1945) is an American singer, actress and humanitarian worker. She has won many awards, including a Golden Globe. She has been in almost 50 movies. Farrow is also known for her extensive humanitarian work. Time magazine named Farrow one

    • 1964–present
    • Actress, activist
    • Leben und Karriere
    • Theatrografie
    • Auszeichnungen und Nominierungen
    • Trivia
    • Literatur
    • Weblinks
    • Einzelnachweise

    Frühe Jahre

    Farrow ist die Tochter des australischen Schriftstellers, Schauspielers und Regisseurs John Farrow und der irischen Schauspielerin Maureen O’Sullivan. Sie wuchs mit ihren sechs Geschwistern größtenteils in Beverly Hillsauf und kam schon früh mit dem Filmgeschäft in Berührung. Im Alter von neun Jahren erkrankte Farrow an Polio. Es dauerte Monate bis zu ihrer vollständigen Genesung, und in ihren Memoirenbezeichnet die Schauspielerin diese Zeit als „das Ende meiner Kindheit“. 1958 zog Farrow mit...

    Filmkarriere

    Ihr Filmdebüt gab Farrow im Alter von zwölf Jahren in einer kleinen Rolle in dem Film Beherrscher der Meere (1959), bei dem ihr Vater Regie führte. Im Januar 1963 zog Farrow nach New York City, um hier Schauspielunterricht zu nehmen, und erhielt bald darauf die Rolle der Cecily in der Off-Broadway-Inszenierung von Oscar Wildes Theaterstück The Importance of Being Earnest. Im September 1963 drehte sie den Pilotfilm zur Fernsehserie Peyton Place und danach den Film Schüsse in Batasi (1964) mit...

    Humanitäres Engagement

    Im Jahr 2000 wurde Mia Farrow zur Sonderbotschafterin für UNICEF ernannt.In dieser Funktion setzt sie sich besonders für die Ausrottung von Polio ein. 2001 reiste die Schauspielerin nach Nigeria und 2010 in den Tschad, um großangelegte Impfaktionen gegen die Krankheit zu unterstützen. Weitere Reisen in die Krisenregion Darfur, um auf die sudanesische Flüchtlingssituation und das dortige Notleiden der Menschen aufmerksam zu machen, folgten ab 2004. Im Juni 2006 wurde sie von ihrem Sohn Ronan b...

    1964: The Importance of Being Earnest(Madison Avenue Playhouse, New York City)
    1973: Mary Rose (Shaw Theatre, London)
    1974: The House of Bernarda Alba (Greenwich Theatre, London)
    1974: Drei Schwestern (Three Sisters, Greenwich Theatre, London)

    Golden Globe Award 1. 1965: Auszeichnung als beste Nachwuchsdarstellerin 2. 1966: Nominierung als beste Fernsehschauspielerin für Peyton Place 3. 1969: Nominierung als beste Hauptdarstellerin in einem Drama für Rosemaries Baby 4. 1970: Nominierung als beste Hauptdarstellerin in einer Komödie für John und Mary 5. 1985: Nominierung als beste Hauptdarstellerin – Komödie/ Musical für Broadway Danny Rose 6. 1986: Nominierung als beste Hauptdarstellerin – Komödie/ Musical für The Purple Rose of Cairo 7. 1991: Nominierung als beste Hauptdarstellerin – Komödie/ Musical für Alice 8. 2000: Nominierung als beste Hauptdarstellerin in einer Miniserie oder Fernsehfilm für Forget Me Never British Academy Film Award 1. 1970: Nominierung als beste Hauptdarstellerin für John und Mary, Rosemaries Baby und Die Frau aus dem Nichts 2. 1986: Nominierung als beste Hauptdarstellerin für The Purple Rose of Cairo 3. 1987: Nominierung als beste Hauptdarstellerin für Hannah und ihre Schwestern David di Donatell...

    Kurz nach ihrer Scheidung von Sinatra reiste Farrow 1968 mit ihrer Schwester Prudence in ein Aschram im indischen Rishikesh, um an einem mehrwöchigen Meditationskurs teilzunehmen. Zur gleichen Zeit lebten auch die Beatles in dem Ashram und John Lennon schrieb für Mias Schwester den Song Dear Prudence, der 1968 auf dem Album The Beatles veröffentlicht wurde. Von Mia selbst handelt das Lied Beware of Young Girls (1970) der US-amerikanischen Sängerin, Songschreiberin und Dichterin Dory Previn, die den Song nach ihrer Scheidung von André Previn im Jahr 1970 über dessen neue Ehefrau schrieb. Im August 2010 sagte Mia Farrow vor dem Sondergerichtshof für Sierra Leone in Den Haag gegen den ehemaligen liberianischen Präsidenten und mutmaßlichen Kriegsverbrecher Charles Tayloraus.

    Mia Farrow: Dauer hat, was vergeht. Erinnerungen. Bastei Lübbe, Köln 1997, ISBN 978-3-7857-0830-9.
    Edwar Z. Epstein, Joe Morella: Mia Farrow. Heyne, München 1995, ISBN 978-3-453-08124-6.
    Literatur von und über Mia Farrow im Katalog der Deutschen Nationalbibliothek
    Mia Farrow in der Internet Movie Database(englisch)
    Mia Farrow in der Internet Broadway Database(englisch)
    Mia Farrow in der Deutschen Synchronkartei
    ↑ Mia Farrow on UNICEF's effort to eradicate polio. CNN, abgerufen am 1. Juli 2011
    ↑ Mia Farrow im Munzinger-Archiv, abgerufen am 1. Juli 2011 (Artikelanfangfrei abrufbar)
  6. Mia Farrow (til venstre) med foreldre og søsken i 1950. Farrow er tredje barn av regissøren John Farrow og skuespilleren Maureen O'Sullivan. Hun fikk sin scenedebut i 1963 i en off- Broadwayoppsetning av Oscar Wildes The Importance of Being Earnest. Året etter fikk hun sin debut på filmlerretet med en rolle i filmen Guns at Batasi .

    • Goodwill-ambassadør for UNICEF
    • Maria de Lourdes Villiers Farrow, 9. feb. 1945 (76 år), Los Angeles
  1. Anuncios
    relacionados con: mia farrow wikipedia
  2. 100,000+ usuarios visitaron search.alot.com el mes pasado

    Search for Domo Wikipedia info. Research & compare results on Alot.com online today. Find all the information you need for Domo Wikipedia online on Alot.com. Search now!