Yahoo Search Búsqueda en la Web

  1. Cerca de 95.700 resultados de búsqueda
  1. Mia Farrow, cuyo nombre real es María de Lourdes Villiers Farrow ( Los Ángeles, 9 de febrero de 1945 ), es una actriz estadounidense . Índice 1 Inicios 2 Carrera 3 Vida privada 3.1 Hijos 3.1.1 Con André Previn 3.1.2 Con Woody Allen 3.1.3 Adoptados por Mia Farrow como madre soltera 4 Filmografía parcial 5 Premios y distinciones 6 Referencias

  2. en.wikipedia.org › wiki › Mia_FarrowMia Farrow - Wikipedia

    Mia Farrow. Maria de Lourdes Villiers " Mia " Farrow ( / məˈriːə di ˈlʊərdz ˈvɪljərz ˈfæroʊ /; born February 9, 1945) is an American actress, activist, and former fashion model who has appeared in more than 50 films. She has won numerous awards, including a Golden Globe, and been nominated for three BAFTA Awards.

  3. Mia Farrow (born Maria de Lourdes Villiers Farrow; February 9, 1945) is an American singer, actress and humanitarian worker. She has won many awards, including a Golden Globe. She has been in almost 50 movies. Farrow is also known for her extensive humanitarian work. Time magazine named Farrow one of the most influential people in the world.

    • 1964–present
    • Actress, activist
  4. sco.wikipedia.org › wiki › Mia_FarrowMia Farrow - Wikipedia

    María de Lourdes Villiers "Mia" Farrow ( / ˈmɑːriːɑː di lʊrdz vɪljərz færoʊ /; born 9 Februar 1945) is an American actress, activist, an umwhile fashion model. Farrow haes appeared in mair nor 50 films an wan numerous awairds, includin a Golden Globe Awaird an three BAFTA Awaird nominations. References ↑ Rainey, Sarah (3 October 2013).

    • Leben und Karriere
    • Theatrografie
    • Auszeichnungen und Nominierungen
    • Trivia
    • Literatur
    • Weblinks
    • Einzelnachweise

    Frühe Jahre

    Farrow ist die Tochter des australischen Schriftstellers, Schauspielers und Regisseurs John Farrow und der irischen Schauspielerin Maureen O’Sullivan. Sie wuchs mit ihren sechs Geschwistern größtenteils in Beverly Hillsauf und kam schon früh mit dem Filmgeschäft in Berührung. Im Alter von neun Jahren erkrankte Farrow an Polio. Es dauerte Monate bis zu ihrer vollständigen Genesung, und in ihren Memoirenbezeichnet die Schauspielerin diese Zeit als „das Ende meiner Kindheit“. 1958 zog Farrow mit...

    Filmkarriere

    Ihr Filmdebüt gab Farrow im Alter von zwölf Jahren in einer kleinen Rolle in dem Film Beherrscher der Meere (1959), bei dem ihr Vater Regie führte. Im Januar 1963 zog Farrow nach New York City, um hier Schauspielunterricht zu nehmen, und erhielt bald darauf die Rolle der Cecily in der Off-Broadway-Inszenierung von Oscar Wildes Theaterstück The Importance of Being Earnest. Im September 1963 drehte sie den Pilotfilm zur Fernsehserie Peyton Place und danach den Film Schüsse in Batasi (1964) mit...

    Humanitäres Engagement

    Im Jahr 2000 wurde Mia Farrow zur Sonderbotschafterin für UNICEF ernannt.In dieser Funktion setzt sie sich besonders für die Ausrottung von Polio ein. 2001 reiste die Schauspielerin nach Nigeria und 2010 in den Tschad, um großangelegte Impfaktionen gegen die Krankheit zu unterstützen. Weitere Reisen in die Krisenregion Darfur, um auf die sudanesische Flüchtlingssituation und das dortige Notleiden der Menschen aufmerksam zu machen, folgten ab 2004. Im Juni 2006 wurde sie von ihrem Sohn Ronan b...

    1964: The Importance of Being Earnest(Madison Avenue Playhouse, New York City)
    1973: Mary Rose (Shaw Theatre, London)
    1974: The House of Bernarda Alba (Greenwich Theatre, London)
    1974: Drei Schwestern (Three Sisters, Greenwich Theatre, London)

    Golden Globe Award 1. 1965: Auszeichnung als beste Nachwuchsdarstellerin 2. 1966: Nominierung als beste Fernsehschauspielerin für Peyton Place 3. 1969: Nominierung als beste Hauptdarstellerin in einem Drama für Rosemaries Baby 4. 1970: Nominierung als beste Hauptdarstellerin in einer Komödie für John und Mary 5. 1985: Nominierung als beste Hauptdar...

    Kurz nach ihrer Scheidung von Sinatra reiste Farrow 1968 mit ihrer Schwester Prudence in ein Aschram im indischen Rishikesh, um an einem mehrwöchigen Meditationskurs teilzunehmen. Zur gleichen Zeit lebten auch die Beatles in dem Ashram und John Lennon schrieb für Mias Schwester den Song Dear Prudence, der 1968 auf dem Album The Beatles veröffentlic...

    Mia Farrow: Dauer hat, was vergeht. Erinnerungen. Bastei Lübbe, Köln 1997, ISBN 978-3-7857-0830-9.
    Edwar Z. Epstein, Joe Morella: Mia Farrow. Heyne, München 1995, ISBN 978-3-453-08124-6.
    Literatur von und über Mia Farrow im Katalog der Deutschen Nationalbibliothek
    Mia Farrow in der Internet Movie Database(englisch)
    Mia Farrow in der Internet Broadway Database(englisch)
    Mia Farrow in der Deutschen Synchronkartei
    ↑ Mia Farrow on UNICEF's effort to eradicate polio. CNN, abgerufen am 1. Juli 2011
    ↑ Mia Farrow im Munzinger-Archiv, abgerufen am 1. Juli 2011 (Artikelanfangfrei abrufbar)
  5. nl.wikipedia.org › wiki › Mia_FarrowMia Farrow - Wikipedia

    Mia Farrow Maria (Mia) de Lourdes Villiers-Farrow ( Los Angeles, 9 februari 1945) is een Amerikaans actrice. Ze won in 1965 een Golden Globe als meest veelbelovende nieuwkomer. Daarnaast won ze onder meer een Premi David di Donatello voor Rosemary's Baby en een National Board of Review Award voor Alice .

  6. Mia Farrow María de Lourdes Villiers „Mia” Farrow (ur. 9 lutego 1945 w Los Angeles) – amerykańska aktorka, aktywistka i była modelka. Laureatka Złotego Globu. Stała się również znana ze swojej bogatej pracy jako ambasadorka dobrej woli UNICEF, której działalność humanitarną obejmuje Darfur, Czad i Republikę Środkowoafrykańską.