Yahoo Search Búsqueda en la Web

  1. Cerca de 14.200 resultados de búsqueda
  1. Die 1356 von Kaiser Karl IV. erlassene Goldenen Bulle zählte das Herzogtum Sachsen-Wittenberg unter die Kurfürsten. Dadurch wurde Sachsen-Wittenberg das bereits vorher ausgeübte Recht der Königswahl sowie viele weitere Privilegien verbrieft, was die Herzöge unter die ranghöchsten Fürsten des Reiches aufsteigen ließ. Die Wettiner

  2. 18.1.1529 Unsern Gruß zuvor. Ehrwirdiger und Hochgelahrter, Lieber, Andächtiger! Wir geben Euch zu erkennen, daß der hochgeborn Furst, Herr Georg, Herzog zu Sachsen, unser lieber Vetter, itzt Seiner Lieb Räthe allhie bei uns gehabt und sich des Buchleins halben, so Ihr jungst wider ihnen habt ausgehen lassen, sich beschwert.

  3. 06/06/2002 · Friedrich der Weise Friedrich wurde 1463 auf Schloß Hartenfels in Torgau als erster Sohn des Kurfürsten Ernst aus dem Hause der Wettiner geboren. 1486 trat er die Nachfolge im väterlichen Herrschaftsgebiet, dem durch die Leipziger Erbteilung 1485 entstandenen ernestinischen Sachsen, gemeinsam mit seinem jüngeren Bruder Johann an.

    • Konflikt Mit Der Kirche Endet Mit Der Exkommunikation
    • Der Wormser Reichstag Von 1521
    • "Hier Stehe Ich, Ich Kann nicht Anders. Amen."
    • Als Junker Jörg auf Der Wartburg

    Der hoch verschuldete, auf den Ablass angewiesene Kardinal Albrecht von Mainz schwärzt Luther in Roman und der Ablassprediger Tetzel wehrt sich mit Gegenthesen gegen Luthers Argumente. In immer neuen Disputationen mit bedeutenden kirchlichen Vertretern seiner Zeit beharrt Luther auf seinem Standpunkt und fordert die Reformierung der sittenverderbte...

    Unterdessen ist der junge HabsburgerKarl V. zum Kaiser gekrönt worden. Karl V. wird einer der mächtigsten Herrscher des neuzeitlichen Europas werden und ein Reich regieren, "in dem die Sonne nie untergeht". Doch der Kaiser hat nicht nur herrschaftliche Ambitionen. In Anlehnung an die römische Reichsidee will er ein neu erstarktes geeintes Reich röm...

    Schlotternd vor Angst, aber von der einfachen Bevölkerung im Triumphzug geleitet, trifft Luther in Augsburg ein – er wäre nicht der erste Ketzer, der auf einem Reichstag den Flammen des Scheiterhaufens übergeben würde. Indes setzen die kirchlichen Vertreter nicht länger auf Verhandlung. Um jeden Preis wollen sie eine sachliche Diskussion verhindern...

    Doch der sächsische Kurfürst Friedrich der Weise traut dem Vesprechen des freien Geleits nicht. Er sorgt sich um Luthers Leben und sinnt auf eine List. Heimlich beauftragt er seine Männer, Luther auf offener Straße zu entführen. Er will, dass der Überfall wie eine Verschleppung Luthers durch kaiserliche Truppen aussieht. Der Plan gelingt und der vö...

  4. Von Zeitungen wissen wir Euch nicht zu verhalten, daß uns von den Unsern, so wir itzt zu Inspruch an Kais. Maj. Hof haben, unter anderm geschrieben ist worden, wie man in Furhaben sei, zu Kais. Maj. Ankunft mit uns zu handeln, domit wir in den Kirchen, wie wir nagefangen, nicht wollten predigen lassen, wie Ihr die Meinung aus eingelegter ...