Yahoo Search Búsqueda en la Web

  1. Cerca de 13.900 resultados de búsqueda
  1. Wolmirstedt - Wikipedia, la enciclopedia libre Coordenadas: 52°15′00″N 11°37′00″E ( mapa) Wolmirstedt Wolmirstedt es un municipio situado en el distrito de Börde, en el estado federado de Sajonia-Anhalt (Alemania), a una altitud de 126 metros. Su población a finales de 2015 era de unos 11 600 habitantes y su densidad poblacional, 210 hab/km². 2 3

  2. en.wikipedia.org › wiki › WolmirstedtWolmirstedt - Wikipedia

    Wolmirstedt is a town in the Börde district in Saxony-Anhalt, Germany. It is located 14 km north of Magdeburg, on the river Ohre. The town Wolmirstedt consists of Wolmirstedt proper and the Ortschaften (municipal divisions) Elbeu, Farsleben, Glindenberg and Mose. Contents 1 History 2 Sights 3 Infrastructure 4 Transport

    • 126 m (413 ft)
    • Börde
    • Geografie
    • Geschichte
    • Politik
    • Kultur und Sehenswürdigkeiten
    • Wirtschaft und Infrastruktur
    • Persönlichkeiten
    • Literatur
    • Einzelnachweise

    Geografische Lage

    Wolmirstedt liegt an der Ohre, 14 Kilometer nördlich von Magdeburg. Das Stadtgebiet durchquert im Süden der Mittellandkanal, im Osten reicht es bis an die Elbe.

    Stadtgliederung

    Die Stadt Wolmirstedt gliedert sich neben der Kernstadt in die Ortsteile 1. Elbeu 2. Farsleben 3. Glindenberg 4. Mose

    Klima

    Der Jahresniederschlag liegt bei 472 mm und ist damit extrem niedrig, an nur einem Prozent der Messstationen des Deutschen Wetterdiensteswerden niedrigere Werte registriert. Der trockenste Monat ist der Februar, die meisten Niederschläge fallen im Juni. Im Juni fallen 1,8 mal mehr Niederschläge als im Februar.

    Im Jahr 780 erreichte ein fränkisches Heer unter Führung Karls des Großen die Elbe bei Wolmirstedt. Die erste urkundliche Erwähnung stammt aus dem Jahr 1014. Thietmar von Merseburgberichtete in seiner Chronik von einem Ereignis, das sich fünf Jahre zuvor in Wolmirstedt ereignet hatte. Er verwies somit auf das Jahr 1009. Heinrich der Löwe wurde 1180...

    Stadtrat

    Seit der Kommunalwahl am 25. Mai 2014hat der Stadtrat 28 Mitglieder. Die Wahlbeteiligung lag bei 39,1 Prozent. Die Wahl brachte folgendes Ergebnis: Seit der Kommunalwahl am 26. Mai 2019hat der Stadtrat 28 Mitglieder. Die Wahlbeteiligung lag bei 43,3 Prozent. Die Wahl führte zu folgendem Ergebnis: Weiteres stimmenberechtigtes Mitglied des Stadtrates ist die Bürgermeisterin. Am 16. September 2018 wurde Marlies Cassuhn zur Bürgermeisterin gewählt. Bereits im ersten Wahlgang bekam sie 57,8 Prozen...

    Wappen

    Das Wappen wurde am 20. Juni 1997 durch das Regierungspräsidium Magdeburg genehmigt. Blasonierung: „In Silber die heilige Katharina von Alexandrien in rotem Gewand mit goldenem Haar und goldenem Nimbus, in der rechten Hand ein gestürztes silbernes Schwert mit goldener Parierstange und goldenem Griff, in der linken ein gebrochenes goldenes Rad mit fünf Speichen und vier Zacken; vor ihren Füßen ein blauer Schild mit einer silbernen Lilie.“ Die Farben der Stadt sind Blau – Silber (Weiß).

    Flagge

    Die Stadtfahne ist diagonal in zwei Felder geteilt, im linken oberen Feld blau, im rechten unteren Feld weiß. In der Mitte enthält sie das Wappen der Stadt.

    Museen

    1. Das Museum Wolmirstedt wurde 1927 auf Initiative des Lehrers Hans Dunker gegründet. Sein Gebäude, eine rekonstruierte Bruchsteinscheune, liegt inmitten der Schlossdomäne. Es beherbergt mehrere Dauerausstellungen zur Stadtgeschichte, ferner naturkundliche und geologische Ausstellungen und drei historische Werkstätten (Stellmacherei, Schmiede und Sattlerei). 2. Das Apothekenmuseum nutzt die erste Etage der 300 Jahre alten Adler-Apotheke (Friedensstraße 48). Es ist nach Vereinbarung öffentlic...

    Gedenkstätten

    1. Mahnmal auf dem Friedhof St. Katharinen für sechs unbekannte KZ-Häftlinge, die am Haidberg bei Lindhorst im April 1945 ermordet, dort zunächst verscharrt und 1946 hier begraben wurden. Sie gehörten vermutlich einem Todesmarsch aus dem KZ Dora-Mittelbauan. 2. Grabstätten auf dem gleichen Friedhof für 32 namentlich bekannte Frauen und Männer verschiedener Nationen, die während des Zweiten Weltkrieges nach Deutschland verschleppt und Opfer von Zwangsarbeitin der Landwirtschaft und der Zuckerf...

    Bauwerke

    1. Die bemerkenswertesten Baudenkmäler sind das Schloss Wolmirstedt und die historische Schlosskapelle als Zeugnisse der Backsteingotik. Ortsansässig als Schlossdomäne bezeichnet, ist das Schloss heute Sitz der Zweigstelle des Amtsgerichts Haldensleben. Im 16. Jahrhundert lebte der spätere Kurfürst Joachim Friedrich von Brandenburg als Administrator auf der damaligen Burg. In dieser Zeit wurde es zu einer repräsentativen Renaissanceresidenz (ähnlich dem Schloss Bernburg). Später verfiel die B...

    Energie

    In Wolmirstedt befindet sich ein großes 380-kV-Umspannwerk, das Umspannwerk Wolmirstedt. Auf dem Areal dieses Umspannwerks sollte zu DDR-Zeiten eine HGÜ-Kurzkupplung mit einer Übertragungsleistung von 600 Megawatt entstehen, doch wurde dieser Plan nach der deutschen Wiedervereinigung 1990 aufgegeben, da man beschloss, die Stromnetze Ost- und Westdeutschlands zu synchronisieren, siehe auch innerdeutscher Stromverbund. Die Stromrichterhalle wurde allerdings fertiggestellt (Koordinate:52° 15′ 0″...

    Verkehr

    Der Bahnhof Wolmirstedt liegt an der Bahnstrecke Magdeburg–Stendal–Wittenberge und wird im Personenverkehr von Regionalexpress-Zügen der Linie RE20 (Magdeburg–Stendal–Uelzen) sowie der Linie S1 (Schönebeck-Salzelmen–Magdeburg–Stendal–Wittenberge) der S-Bahn Mittelelbe im Halbstundentakt bedient. Bis 1965 war der Ort ferner Ausgangspunkt der Kleinbahn Wolmirstedt–Colbitz. Bei Wolmirstedt quert der Mittellandkanal die Elbe. Die Stadt ist über die Anschlussstelle Magdeburg-Zentrum der Bundesauto...

    Öffentliche Einrichtungen

    1. Bodelschwingh Haus Wolmirstedt e. V., sozialdiakonische Einrichtung 2. Bildungs- und Freizeitzentrum

    Söhne und Töchter der Stadt

    1. Johann Georg von Brandenburg(1577–1624), Herzog zu Jägerndorf 2. Christian Wilhelm von Brandenburg(1587–1665), Markgraf 3. Siegmund Jakob Baumgarten(1706–1757), Theologe an der Friedrichs-Universität Halle 4. Julius Bremer(1828–1894), Mitbegründer der Magdeburger Arbeiterbewegung 5. Wilhelm Noeldechen(1839–1916), Dichterarzt 6. Paul Clauswitz(1839–1927), erster fest angestellte Archivar der Stadt Berlin und Leiter des Magistratsbibliothek 7. Friedrich Robert Kretschmann(1858–1934), Ohrenar...

    Personen mit Bezug zur Stadt

    1. Anna Katharina von Brandenburg(1575–1612), Königin von Dänemark 2. Oskar von Hasselbach(1846–1903), Verwaltungsjurist und Reichstagsmitglied, starb in Wolmirstedt 3. Bruno Löwenberg (1907–1994), war 1936–1942 Pfarrvikaran der katholischen Kirche in Wolmirstedt

    Erhard Jahn, Otto Zeitke: Das alte Wolmirstedt. Eine Stadt und ihre Umgebung in alten und seltenen Bildern. Heimat- und Kulturverein eV. (Hrsg.), Mittelland-Bücherei, Wolmirstedt 1993, ISBN 978-392...

    ↑ Statistisches Landesamt Sachsen-Anhalt, Bevölkerung der Gemeinden – Stand: 31. Dezember 2020 (PDF) (Fortschreibung) (Hilfe dazu).
    ↑ Lieselott Enders: Die Altmark. Geschichte einer kurmärkischen Landschaft in der Frühneuzeit (Ende des 15. bis Anfang des 19. Jahrhunderts). Berliner Wissenschafts-Verlag, Berlin 2008, ISBN 978-3-...
    ↑ Johannes Schultze: Die Mark Brandenburg. Erster Band. Entstehung und Entwicklung unter den askanischen Markgrafen (bis 1319). In: Die Mark Brandenburg. 4. Auflage. Duncker & Humblot, Berlin 2011,...
    • 54,27 km²
    • 50 m ü. NHN
    • Geografie
    • Geschichte
    • Politik
    • Bauwerke und Sehenswertes
    • Weblinks

    Wohlmirstedt liegt am Rande der Finne zwischen Erfurt und Halle (Saale)auf 128 Meter ü. NN. Ortsteile der ehemaligen Gemeinde Wohlmirstedt waren Zeisdorf (bis 1815 anteilmäßig am Amt Wendelstein) und Allerstedt.

    Erstmals wurde Wohlmirstedt im Jahr 786 als Wolmerstede urkundlich erwähnt. Im Jahr 998 geht der Ort in den Besitz des Klosters Memleben über. Im 13. Jahrhundert ist ein gleichnamiges ritterliches Geschlecht „von Wohlmirstedt“ nachgewiesen. Weitere Besitzer des Ortes waren die Grafen von Keverenburg, die Grafen von Rabenswalde und die Grafen von Or...

    Der letzte bei den Kommunalwahlen am 13. Juni 2004 gewählte Gemeinderat setzte sich aus neun Mitgliedern einer Wählergruppe und einem Mitglied der SPDzusammen.

    Kirchen in Wohlmirstedt und Zeisdorf
    Küchenteich in Wohlmirstedt
    • 56 Einwohner/km²
    • 16,49 km²
    • 921 (31. Dez. 2007)
    • 128 m
  3. Wolmirstedt är en tysk stad i distriktet Börde i förbundslandet Sachsen-Anhalt. Staden ligger cirka 15 km norr om Magdeburg och har anslut till Magdeburgs pendeltåg. Den ligger vid floden Ohre som mynnar öster om staden i Elbe . 1009 nämns borgen som ligger i staden för första gången i en urkund som undertecknades av Thietmar av Merseburg .

  4. Wolmirstedt er en by i delstaten Sachsen-Anhalt i Tyskland. Byen har cirka 10.000 indbyggere. [ skjul] v d r Byer i Landkreis Börde Ackendorf Alleringersleben Altbrandsleben Altenhausen Am Großen Bruch Angern Ausleben Barleben Barneberg Bartensleben Bebertal Beendorf Behnsdorf Belsdorf Berenbrock Bertingen Böddensell Born Bornstedt Bösdorf

  5. Wolmirstedt is a former Verwaltungsgemeinschaft ("collective municipality") in the district of Börde, in Saxony-Anhalt, Germany. The seat of the Verwaltungsgemeinschaft was in Wolmirstedt. It was disbanded in January 2009. The Verwaltungsgemeinschaft Wolmirstedt consisted of the following municipalities (population in 2006 between brackets):