Yahoo Search Búsqueda en la Web

  1. Cerca de 7 resultados de búsqueda
  1. Hace 1 día · Die heute im Land vorherrschende Umgangs- und Amtssprache ist Deutsch; die niederdeutsche Sprache in Westfalen und das am Niederrhein gesprochene Kleverländische wurden weitgehend verdrängt.

    • Geografie
    • Geschichte
    • Religionen
    • Politik
    • Wirtschaft und Infrastruktur
    • Persönlichkeiten
    • Literatur
    • Siehe Auch
    • Weblinks
    • Einzelnachweise

    Lage

    Finkenwerder liegt am Südufer der Unterelbe. Die Gemeinden südwestlich, jenseits des Mühlenberger Lochs, gehören zum Alten Land. Einen beträchtlichen Teil der Halbinsel nimmt das Werksgelände von Airbus mit dem Flugplatz Hamburg-Finkenwerder ein, hier ist auch der Unternehmenssitz von Airbus Operations GmbH.

    Benachbarte Stadtteile und Gemeinden

    An Finkenwerder grenzt im Osten der ebenfalls zum Bezirk Hamburg-Mitte gehörende Stadtteil Waltershof, der von Finkenwerder geografisch durch das Köhlfleet und den Dradenauhafen getrennt ist. Südlich an Finkenwerder grenzen vier Stadtteile im Bezirk Harburg: Altenwerder hinter der Aue, Francop und Neuenfelde jenseits der Alten Süderelbe und Cranz am westlichen Ende des Mühlenberger Lochs. Dort hat Finkenwerder innerhalb der Elbe eine westliche Grenze mit der niedersächsischen Gemeinde Jork im...

    Stadtgliederung

    Bis 1937 war die Insel am Landscheideweg in einen nördlichen hamburgischen und einen südlichen preußischenTeil gegliedert. Zur Unterscheidung wurde der Hamburger Teil – wie alle Hamburger Elbinseln – mit a-Umlaut geschrieben, also Finkenwärder, der südliche Teil behielt seinen Namen, der ab 1937 für die ganze Insel gültig wurde.

    Die Elbinsel Finkenwerder (siehe auch: Werder) entstand durch das Auseinanderbrechen der Insel Gorieswerder in mehreren Sturmfluten zwischen 1192 und 1236, sowie in der Allerkindleinsflut im Jahre 1248. Sie war die westlichste der durch die Wassereinbrüche neu gebildeten Inseln und wurde 1236 erstmals urkundlich als Vinkenwerder erwähnt. Der Name g...

    Die evangelisch-lutherische St. Nikolai-Kirche am Landscheideweg: Für den lüneburgischen Südteil der Insel Finkenwerder wird erstmals im Jahre 1436 das Vorhandensein eines Kirchengebäudes bezeugt....
    Katholische Kirche St. Petrus, Norderkirchenweg
    Bereits seit 1988 gibt es mit der Osman-Bey-Moscheein der Müggenburg auch ein islamisches Gotteshaus.
    Neuapostolische Kirche, Norderkirchenweg 57

    Der Versuch des Senates, Finkenwerder verwaltungsrechtlich dem Bezirk Harburg zuzuschlagen, scheiterte 2005 an einer Bürgerinitiative, deren Aktivisten beim Bezirk Hamburg-Mitteverbleiben wollten. Finkenwerder gehört zum Bürgerschaftswahlkreis 2 Billstedt-Wilhelmsburg-Finkenwerder. Die Bürgerschaftswahlen 2020, 2015, 2011, 2008, 2004, 2001, 1997 un...

    Verkehr

    Im öffentlichen Personennahverkehr (ÖPNV) ist der Stadtteil durch Schiffslinien der HADAG (Linie 62 zu den St. Pauli Landungsbrücken und Linie 64 nach Teufelsbrück) und durch Buslinien der HHA (150 durch den neuen Elbtunnel zum Bahnhof Altona und nach Cranz, 251 nach Neugraben und 146 zum Bahnhof Harburg) in das Netz des Hamburger Verkehrsverbundes eingebunden. Zu den Schichtwechselzeiten der Airbus-Werke verkehren etliche Busse in nahezu alle Richtungen südlich der Elbe, ebenso gibt es die S...

    Schiffbau

    1918 wurde mit der Deutschen Werft AG der damals größte Arbeitgeber der Insel gegründet. Sie war ursprünglich ein Gemeinschaftsunternehmen der Reederei HAPAG mit der Gutehoffnungshütte und der AEG. Nach einer Idee des Architekten Peter Behrenswurde durch werkseigene Architekten die Arbeiter- und Werkmeistersiedlung gebaut. Das auf Finkenwerder geplante Projekt erläutert ein Aufsichtsratsprotokoll vom 3. Juli 1919: 1. Zur Behebung der Wohnungsnot auf Finkenwerder wird vorgeschlagen, auf dem ba...

    Flugzeugbau

    Mit der Hamburger Flugzeugbau GmbH wurde 1933 erstmals ein Luftfahrtunternehmen in Finkenwerder angesiedelt. Das Tochterunternehmen von Blohm & Voss wurde Ende der 1930er Jahre mit einem Flugplatz ausgestattet. Es entwickelte sich über Messerschmitt-Bölkow-Blohm und DASA zur heutigen Airbus Group weiter, deren Tochtergesellschaft Airbus derzeit die Struktur- und Endmontage für die Passagierflugzeuge A318, A319, A320 und A321, die Teilmontage der A330 und A350 sowie die Lackierung, Innenausbau...

    Friedrich Wilhelm Bodemann (* 1809–† 1889), Pastor, Autor und Heimatschriftsteller. Er war Finkenwerder Pastor (St. Nikolai-Kirche) von 1858 bis 1883. Begründer Hamburgs ersten öffentlichen Bücherh...
    Johann Wilhelm Kinau (1880–1916), genannt „Gorch Fock“. Finkenwärder ist Geburtsort des Heimatdichters, dessen bekanntestes Werk Seefahrt ist not! weite Verbreitung fand. Er fiel am 31. Mai 1916 an...

    Einführende Literatur

    1. Harald Schloz: Finkenwerder – vom „Fischeridyll“ zum „Industriestandort“, Strukturwandlungen in einer großstadtnahen Gemeinde im ausgehenden 19. und beginnenden 20. Jahrhundert und deren Widerhall in der fiktionalen Literatur. Dissertation am Institut für Volkskunde (Fachbereich Kulturgeschichte und Kulturkunde) der Universität Hamburg, Hamburg 1996, ISBN 3-86064-407-6. 2. Kurt Wagner: Vom Fink Zum Airbus – Die Geschichte der Elbinsel Finkenwerder. Erfurt 2006, ISBN 3-89702-999-5.

    Weiterführende Literatur

    1. Friedrich Wilhelm Bodemann (Pastor zu Finkenwerder): Denkwürdigkeiten der Elbinsel Finkenwerder, sowie der benachbarten Eilande und Ortschaften, mit einer Karte der Elbgegend bei Hamburg. R. Dankwerts, Harburg 1860, Perthes-Besser-Maucke und Heroldsche Buchhandlung, Hamburg, (Digitalisat) (auch als Nachdruck: Hamburg 1986, ISBN 3-87118-674-0) 2. Heinrich W. C. Hübbe: Beiträge zur Geschichte der Stadt Hamburg und ihrer Umgegend. Hamburg 1897, OCLC 250479841. 3. Theodor Benecke: Geschichtlic...

    ↑ Horst Beckershaus: Die Namen der Hamburger Stadtteile. Woher sie kommen und was sie bedeuten. Hamburg 2002, ISBN 3-434-52545-9, S. 41.
    ↑ Airbus.com: Airbus in Germany (Memento vom 22. August 2008 im Internet Archive)
    ↑ Elke Pahl-Weber: Verlorener Sonntagsfrieden im Fischer- und Bauerndorf, in: Hamburg zu Fuß, VSA: Verlag, Hamburg 1986, S. 231
    • 605 Einwohner/km²
    • 19,3 km²
    • 11.668 (31. Dez. 2020)
    • 8 m ü. NHN
  2. de.wikipedia.org › wiki › HamburgHamburg – Wikipedia

    hace 4 días · Hamburg ( [ ˈhambʊʁk ] ; regiolektal auch [ ˈhambʊɪ̯ç ] , dialektal ˈhambɔʁχ ), amtlich Freie und Hansestadt Hamburg ( niederdeutsch Friee un Hansestadt Hamborg, Ländercode HH ), ist als Stadtstaat ein Land der Bundesrepublik Deutschland.

  3. 08/05/2022 · Schleswig-Holstein (amtlich Land Schleswig-Holstein) /ˈʃleːsvɪç ˈhɔlʃtaɪ̯n/ ( niederdeutsch Sleswig-Holsteen, dänisch Slesvig-Holsten, nordfriesisch Slaswik-Holstiinj, Abkürzung SH) ist eine parlamentarische Republik und ein teilsouveräner Gliedstaat ( Land) der Bundesrepublik Deutschland.

    • Leben und Wirken
    • Ehrungen
    • Veröffentlichungen
    • Theater
    • Filmografie
    • Literatur
    • Weblinks
    • Einzelnachweise

    Hans-Joachim Theil war der Sohn eines Sergeanten. Als Schüler am Gymnasium in Waren (Müritz) war er Schüler von Richard Wossidlo, zu dem er nach seiner Schulzeit weiter Kontakt hielt. Er beendete das humanistische Gymnasium an der Großen Stadtschule Rostock 1928 mit dem Abitur und studierte anschließend Germanistik und Geschichte, zunächst an der U...

    1972: Kulturpreis der Stadt Rostock
    1974: Conrad-Ekhof-Ringdes Volkstheaters Rostock
    1979: Kulturpreis des Bezirkes Rostock

    Schriften

    1. Die reichsdeutsche Presse und Publizistik und das österreich-ungarische Verfassungs- und Nationalitätenproblem in den Jahren 1903–1906. Dissertation. Carl HinstorffsHofbuchdruckerei, Rostock 1936. 2. Zur Zehnjahresfeier des Nationalsozialistischen Deutschen Studentenbundes, Universität Rostock 1928–1938.Zusammengestellt von Hans-Joachim Theil. Rostock 1938. 3. als Redakteur: 5 Jahre Theater Putbus.Hrsg. von der Intendanz des Theaters Putbus, 1958. 4. Klaus Störtebeker: dramatische Ballade...

    Hörspiele / Hörbücher

    1. Die Verfolgung und Ermordung Jean Paul Marats(Sprechrolle) 2. Die Koralle – ein dänisches Märchen, Litera 1967 (Regie: Christine van Santen, Covertext: Hans-Joachim Theil, für die Schallplatte eingerichtet von Dieter Scharfenberg, Sprecher: Eberhard Melliesu. a.) 3. Knut Spelevink – ein finnisches Märchen, Litera 1967 (Regie: Christine van Santen, Covertext: Hans-Joachim Theil, für die Schallplatte eingerichtet von Dieter Scharfenberg, Sprecher: Eberhard Mellies, Gerd Micheel, u. a.) 4. al...

    1959, 1980: Klaus Störtebeker von Kurt Barthel. Rügenfestspiele Ralswiek
    1960: Der Untergang der Eppie Reina Autor: Klaas Smelik, Regie: Hans Joachim Theil; deutsche Erstaufführung als Bühnenstück am Theater Putbus, 20. Dezember 1960.
    1964, 1966: Die Verfolgung und Ermordung Jean Paul Marats von Peter Weiss.
    1971: Karriere. Rolle: Weckmüller
    1979: „Bi uns tu Hus – Niederdeutsche Geschichten von Anno Tobak un vön hüt.“ (Ostseestudio Rostock im Fernsehen der DDR)
    Grete Grewolls: Wer war wer in Mecklenburg und Vorpommern. Das Personenlexikon. Hinstorff Verlag, Rostock 2011, ISBN 978-3-356-01301-6, S.10046f.
    NS Studentenbund. In: Michael Buddrus, Sigrid Fritzlar: Die Professoren der Universität Rostock im Dritten Reich. Ein biografisches Lexikon. Im Auftr. des Instituts für Zeitgeschichte. Saur, 2007,...
    Werke von und über Hans-Joachim Theil in der Deutschen Digitalen Bibliothek
    Literatur über Hans-Joachim Theil in der Landesbibliographie MV
    Werke von Hans-Joachim Theil in der Landesbibliographie MV
    Hans-Joachim Theil im Bibliotheksservice-Zentrum Baden-Württemberg
    ↑ a b c d e f Wolfgang Grahl: Mit Leib und Seele Theatermann. Hans-Joachim Theil (27.2.1909 – 25.10.1985) wäre 90 Jahre alt geworden. In: Norddeutsche Neueste Nachrichten, Bd. 47, Nr. 51, 2. März 1...
    ↑ a b Universität Rostock, Matrikelportal: Hans Joachim Theil (1928 SS).Abgerufen am 5. April 2021.
    ↑ a b c d e f g h i Universität Rostock, Matrikelportal: Hans-Joachim Theil (1930 SS).Abgerufen am 5. April 2021.
    ↑ Klaas Smelik: Der Untergang der Eppie Reina. (dt. EA) Der Untergang der Eppie Reina/ Klaas Smelik dt. EA beim Fachinformationsdienst Darstellende Kunst. Abgerufen am 28. Februar 2022.